Deutsche Tageszeitung - Grünen-Politikerin Künast für mehr Bio-Lebensmittel in öffentlichen Kantinen

Grünen-Politikerin Künast für mehr Bio-Lebensmittel in öffentlichen Kantinen


Grünen-Politikerin Künast für mehr Bio-Lebensmittel in öffentlichen Kantinen
Grünen-Politikerin Künast für mehr Bio-Lebensmittel in öffentlichen Kantinen / Foto: ©

Die Grünen-Politikerin Renate Künast hat sich für mehr Bio-Lebensmittel in öffentlichen Kantinen ausgesprochen - und sieht darin einen wichtigen Beitrag für einen ökologischen Umbau der Landwirtschaft. "Wenn alle Schulen, Kitas und Krankenhäuser bei der Verpflegung auf Bio-Lebensmittel setzen, ist das eine Botschaft an die Bauernfamilien auf dem Land, die Umstellung zu wagen", sagte Künast der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Dienstag. Öffentliche Einrichtungen hätten eine enorme Nachfragemacht.

Textgröße ändern:

Damit könnten sie für eine Steigerung der Bio-Produktion in der deutschen Landwirtschaft sorgen, sagte die ernährungspolitische Sprecherin ihrer Fraktion weiter. "Jeder Landrat, jede Bürgermeisterin sollte die Speisepläne in den kommunalen Einrichtungen daraufhin überprüfen."

Die Kommunen könnten langfristige Verträge mit einzelnen Landwirten abschließen. "So wird es auch für den Bauern attraktiv, die Produktion umzustellen", sagte Künast. Dies müsse nicht zwangsläufig bedeuten, dass Pommes und Currywurst von den Speiseplänen fliegen. "Auch die Currywurst lässt sich ökologischer herstellen", sagte die Grünen-Politikerin.

Generell gelte aber: "Unsere jetzige Ernährungsweise ist gescheitert", sagte Künast. Die Menschen lebten ungesund, Tiere und Umwelt litten - und auch den Bauern gehe es schlecht. "So geht’s doch nicht weiter", befand die ehemalige Bundeslandwirtschaftsministerin.

Die Bundesregierung hat das Ziel ausgegeben, dass bis 2030 auf 20 Prozent der Agrarfläche in Deutschland Bio-Landbau betrieben werden soll. Derzeit sind es 9,1 Prozent. Die Regierung in Bayern will sogar 30 Prozent erreichen.

(O.Tatarinov--DTZ)

Empfohlen

Nach Mega-IT-Panne normalisiert sich die Lage vielerorts allmählich

Nach einer folgenschweren IT-Panne mit Auswirkungen auf Fluggesellschaften, Krankenhäuser und Fernsehsender weltweit hat sich die Lage am Wochenende vielerorts allmählich beruhigt. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erklärte am Samstag, nach den Ausfällen "normalisiert sich die Lage in vielen Bereichen wieder". Mehrere Fluggesellschaften in den USA sowie in Asien erklärten, dass sie ihren Betrieb wieder aufgenommen hätten. Auch am Berliner Flughafen verliefen die Abfertigungen wieder "reibungslos", wie ein BER-Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP mitteilte.

Brauerei ruft alkoholfreies Bier zurück - weil es Alkohol enthalten könnte

Eine Brauerei in Baden-Württemberg hat als alkoholfrei gekennzeichnete Sixpacks zurückgerufen - weil das darin enthaltene Bier Alkohol enthalten könnte. Grund dafür ist ein Fehler bei der Etikettierung, wie die Hirsch-Brauerei Honer in Wurmlingen am Samstag mitteilte. Demnach sind in den Sixpacks mit der Kartonagen-Aufschrift "Hirsch Alkoholfrei Weisse" teils auch Flaschen mit alkoholhaltigem Weißbier verpackt.

Ausschreitungen bei Demo gegen Wasserreservoirs in Westfrankreich

In Westfrankreich ist es beim Protest gegen den Bau großer Bewässerungsreservoirs für die Landwirtschaft zu kurzzeitigen Zusammenstößen radikaler Protestteilnehmer mit der Polizei gekommen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft in der Hafenstadt La Rochelle wurden am Samstag bis zum frühen Nachmittag sechs Menschen in Polizeigewahrsam genommen. Demnach wurde ein Polizist durch Verbrennungen verletzt, auch fünf Demonstrierende erlitten leichte Verletzungen. Überdies seien mehrere Geschäfte beschädigt oder geplündert sowie Bushaltestellen und Werbetafeln zerstört worden.

Nach Mega-IT-Panne: Weltweiter Flugbetrieb wieder aufgenommen

Nach einer folgenschweren IT-Panne mit Auswirkungen auf Fluggesellschaften, Krankenhäuser und Fernsehsender weltweit normalisiert sich die Lage in vielen Ländern allmählich. Mehrere Fluggesellschaften in den USA sowie in Asien erklärten, dass sie ihren Betrieb wieder aufgenommen hätten. Auch am Berliner Flughafen verliefen die Abfertigungen wieder "reibungslos", wie ein BER-Sprecher der Nachrichtenagentur AFP am Samstag auf Anfrage mitteilte.

Textgröße ändern: