Deutsche Tageszeitung - Bericht: Auch zahlreiche Unternehmer wollen am 20. September für Klimaschutz demonstrieren

Bericht: Auch zahlreiche Unternehmer wollen am 20. September für Klimaschutz demonstrieren


Bericht: Auch zahlreiche Unternehmer wollen am 20. September für Klimaschutz demonstrieren
Bericht: Auch zahlreiche Unternehmer wollen am 20. September für Klimaschutz demonstrieren / Foto: ©

Zahlreiche Unternehmer in Deutschland wollen laut einem Bericht des "Handelsblatt" am 20. September schließen und mit ihren Mitarbeitern für mehr Klimaschutz auf die Straße gehen. Das Bündnis Entrepreneurs for Future, dem sich knapp 2500 Firmen angeschlossen haben, ruft unter dem Hashtag "How To Klimastreik" auf, sich der Bewegung Fridays for Future am 20. September anzuschließen. Es fordert konsequentes und schnelles Handeln der Politik für effektiven Klimaschutz.

Textgröße ändern:

"Die Bundesregierung müsste viel mehr tun, um das Klima zu schützen", sagt Niklas Östberg, Gründer des Digitalkonzerns Delivery Hero und Mitglied des Bündnisses, dem "Handelsblatt" vom Dienstag. Deutschland sollte nicht nur immer über die Kosten des Klimaschutzes diskutieren, sondern ihn als große Chance begreifen. "Wir könnten Deutschland als führend im Klimaschutz positionieren, das wäre für uns ein großer Vorteil."

Antje von Dewitz, Inhaberin des Outdoor-Ausrüsters Vaude, sagte der Zeitung: "Das Bewusstsein, dass die Zeit drängt und endlich gehandelt werden muss, hat sich bei einer breiten Bevölkerung verankert." Auch sie fordert radikale Maßnahmen von der Politik. "Eine CO2-Steuer wäre der wichtigste Schritt", sagte von Dewitz. "Nur so kann es gelingen, dass auch Produkte wie beispielsweise Flugreisen endlich so viel kosten, wie es dem wahren Wert entspricht."

Die Entrepreneurs for Future waren im März gegründet worden. Die Initiative steht nach eigenen Angaben inzwischen für mehr als 180.000 Arbeitsplätze und mehr als 27 Milliarden Euro Umsatz.

(Y.Ignatiev--DTZ)

Empfohlen

Deutschland nimmt kranke Kinder aus zerstörter Kiewer Kinderklinik auf

Nach dem Raketenangriff auf das Kinderkrankenhaus in Kiew hat Deutschland acht schwerkranke Kinder evakuiert. Diese würden nun in deutschen Kliniken behandelt, teilten das Gesundheits- und das Innenministerium am Donnerstag mit. Die Kinder sind demnach im Alter zwischen wenigen Monaten und 15 Jahren, bei der Mehrzahl handelt es sich um Patientinnen und Patienten der Onkologie, die in der zerstörten Klinik behandelt wurden. Sie werden von insgesamt zehn Angehörigen begleitet.

EZB legt sommerliche Zinspause ein - Entscheidung im September "völlig offen"

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat vor der Sommerpause auch eine Zinspause eingelegt. Nach einer ersten Senkung im Juni ließ der EZB-Rat die Leitzinsen in seiner Sitzung am Donnerstag in Frankfurt unverändert. Wie es nach der Pause im September weitergeht, sei "völlig offen", sagte EZB-Präsidentin Christine Lagarde bei der Pressekonferenz nach dem Beschluss.

"Skandalös und ein Affront": Verdi lehnt Tarifvorschlag von Galeria Kaufhof ab

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat einen ersten Tarifvorschlag der neuen Geschäftsführung von Galeria Karstadt Kaufhof als "skandalös" und "Affront gegen die Beschäftigten" abgelehnt. "Ihr sogenanntes Zukunftskonzept ist ein Griff in die Geldbeutel unserer Kolleginnen und Kollegen", erklärte der Verdi-Verhandlungsführer Marcel Schäuble am Donnerstag. Die Kaufhauskette hatte im Januar zum bereits dritten Mal innerhalb weniger Jahre Insolvenz angemeldet und war in der Folge von einem Konsortium übernommen worden.

Überwiegend positive Reaktionen aus der Wirtschaft auf von der Leyens Wiederwahl

Aus der deutschen Wirtschaft kommen überwiegend positive Reaktionen auf die Wiederwahl von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. "Die schnelle Einigung der EU-Parlamentarier ist ein gutes und wichtiges Zeichen für Stabilität auf europäischer Ebene", kommentierte der Außenhandelsverband BGA am Donnerstag das Votum in Straßburg. Von der Leyen habe nun eine "zweite Chance" - die europäischen Unternehmen "brauchen dringend mehr Marktwirtschaft und weniger kleinteilige Vorschriften".

Textgröße ändern: