Deutsche Tageszeitung - Bieterwettstreit um spanischen Börsenbetreiber BME

Bieterwettstreit um spanischen Börsenbetreiber BME


Bieterwettstreit um spanischen Börsenbetreiber BME
Bieterwettstreit um spanischen Börsenbetreiber BME / Foto: ©

Um den spanischen Börsenbetreiber BME kündigt sich ein möglicher Bieterwettstreit an. Die Schweizer Börse kündigte am Montag in Zürich ein Angebot in Höhe von gut 2,8 Milliarden Euro für den Konkurrenten Bolsas y Mercados Españoles an. Zugleich bestätigte der paneuropäische Börsenbetreiber Euronext "Gespräche" mit BME.

Textgröße ändern:

Die Six Group als Betreiber der Schweizer Börse erklärte, sie wolle zusammen mit Madrid zum drittgrößten Aktienhändler in Europa aufsteigen. Die Schweizer Gruppe bietet 34 Euro pro Aktie für die BME. Das wäre gut ein Drittel mehr als der Schlusspreis vom Freitag, wie es in einer Erklärung hieß.

Euronext als Betreiber der Börsenplätze Paris, Brüssel, Amsterdam, Lissabon, Dublin und Oslo bestätigte Gespräche mit der BME. Ein Angebot werde aber erst dann vorgelegt, wenn es "angebracht" erscheine, erklärte Euronext in Paris. In der Presse war bereits darüber spekuliert worden, dass die Gruppe Madrid oder Mailand im Visier habe.

Die Deutsche Börse hatte ursprünglich einen Zusammenschluss mit der London Stock Exchange (LSE) angestrebt, um sich gegen die wachsende Konkurrenz zu wappnen. Die Fusion scheiterte jedoch im März 2017 am Veto der EU-Kommission in Brüssel.

(Y.Ignatiev--DTZ)

Empfohlen

Pilotengewerkschaft kritisiert Ryanair wegen Flügen nach Tel Aviv

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hat die Billig-Fluggesellschaft Ryanair für ihren Umgang mit Flügen nach Israel kritisiert. Ryanair erlaube seinen Piloten nicht, Flüge nach Tel Aviv aus Sicherheitsgründen abzulehnen, erklärte VC am Montag. "Ob ein Einsatz nach Tel Aviv angenommen wird, sollte aufgrund der Lage im Nahen Osten und daraus resultierender Beschränkungen und mentaler Belastung von den Pilotinnen und Piloten selbst beurteilt werden", erklärte VC-Präsident Andreas Pinheiro.

Habeck warnt vor Krieg als Folge von Verschlechterung von China-Beziehungen

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat mit eindringlichen Worten vor einer drastischen Verschlechterung der Beziehungen zu China gewarnt. "Das wäre gegen unsere Interessen und zwar nicht nur ökonomisch", sagte Habeck am Montag beim Tag der Industrie in Berlin. "Dann würden wir nicht über Handelskriege oder bedrohliche Handelskriege reden, sondern da können wir 'Handel' auch weglassen."

Urteil gegen Reiseanbieter: 1,3 Kilometer zum Strand sind nicht "wenige Gehminuten"

Ein Hotel in Entfernung von rund 1,3 Kilometern zum Strand kann einem Gerichtsurteil zufolge nicht als "nur wenige Gehminuten von wunderschönen Stränden" beworben werden. Das Münchener Amtsgericht verurteilte den in dem Fall belangten Reiseanbieter am Montag zur Erstattung von Kosten eines Ersatzhotels und zu Schadenersatz für nutzlos aufgewendete Urlaubszeit. Entscheidend war für das Gericht allerdings auch, dass die Reise als "Luxusreise" angepriesen worden war.

China: Habeck warnt vor Krieg als Folge von Scheitern von Handelsgesprächen

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat mit eindringlichen Worten vor einer Eskalation des Handelskonflikts mit China gewarnt. "Das wäre gegen unsere Interessen und zwar nicht nur ökonomisch", sagte Habeck am Montag beim Tag der Industrie in Berlin. "Dann würden wir nicht über Handelskriege oder bedrohliche Handelskriege reden, sondern da können wir 'Handel' auch weglassen."

Textgröße ändern: