Deutsche Tageszeitung - Bauern benötigen dringend Saisonarbeitskräfte

Bauern benötigen dringend Saisonarbeitskräfte


Bauern benötigen dringend Saisonarbeitskräfte
Bauern benötigen dringend Saisonarbeitskräfte / Foto: ©

Die Ausbreitung des Coronavirus und die europaweit ergriffenen Maßnahmen zur Eindämmung der Infektionskette haben nach Angaben des Deutschen Bauernverbandes (DBV) "deutliche Auswirkungen auf die heimische Landwirtschaft". Besonders betroffen seien aktuell die Obst- und Gemüseproduzenten, die auf den Einsatz von ausländischen Saisonkräften angewiesen sind.

Textgröße ändern:

Nötig seien nun bei einer Reihe von Regeln "kurzfristige Ausnahmen", forderten der DBV und weitere Verbände der Agrarbranche in einem gemeinsamen Schreiben an Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD). Dies ist demnach nötig, "um dringende und für die Lebensmittelversorgung erforderliche Arbeiten erledigen zu können."

Konkret fordern die Verbände eine Anpassung des Arbeitszeitgesetzes mit einer Verlängerung der täglichen und wöchentlichen Höchstarbeitszeiten und einer Verkürzung der Ruhezeiten. Außerdem solle es eine Anhebung der Entgeltgrenze für eine geringfügig entlohnte Beschäftigung geben.

Zudem mahnt die Branche auch eine Verbesserung der Hinzuverdienstmöglichkeiten für Arbeitslose, Asylbewerber, Bezieher von Kurzarbeitergeld oder einer vorzeitigen Altersrente an. Auch solle es einen "erleichterten Zugang zum Arbeitsmarkt für Arbeitskräfte aus Drittstaaten" sowie eine Lockerung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes geben, um Zusammenarbeit zwischen Betrieben zu erleichtern.

Die Verbände wandten sich außerdem an Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und Außenminister Heiko Maas (SPD) mit der dringenden Bitte, die Anreise der ausländischen Saisonarbeitskräfte sicherzustellen. In der Vergangenheit konnte der saisonale Arbeitskräftebedarf der Bauern vor allem durch Arbeitnehmer aus den EU-Staaten Polen und Rumänien gedeckt werden. Vielerorts gelten derzeit aber Reisebeschränkungen.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hatte am Montag der Landwirtschaft Unterstützung wegen fehlender Saisonkräfte aus dem Ausland zugesagt und dabei in der "Neuen Osnabrücker Zeitung" auch "unkonventionelle Wege" angeregt. "Ob diejenigen Mitarbeiter, die in der Gastronomie leider immer weniger zu tun haben, in der Landwirtschaft einspringen können und möchten - auch so etwas müssen wir überlegen."

Es müsse geprüft werden, welche bürokratischen Anforderungen während der Krise gegebenenfalls heruntergefahren werden könnten, sagte die Ministerin der Zeitung. Ein akuter Arbeitskräftemangel droht demnach sowohl bei den ersten Ernten etwa von Rhabarber oder Spargel als auch bei der anstehenden Feldarbeit im Frühjahr. Diese Arbeiten könnten nicht einfach aufgeschoben werden, sagte Klöckner.

(M.Dorokhin--DTZ)

Empfohlen

Nach Mega-IT-Panne normalisiert sich die Lage vielerorts allmählich

Nach einer folgenschweren IT-Panne mit Auswirkungen auf Fluggesellschaften, Krankenhäuser und Fernsehsender weltweit hat sich die Lage am Wochenende vielerorts allmählich beruhigt. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erklärte am Samstag, nach den Ausfällen "normalisiert sich die Lage in vielen Bereichen wieder". Mehrere Fluggesellschaften in den USA sowie in Asien erklärten, dass sie ihren Betrieb wieder aufgenommen hätten. Auch am Berliner Flughafen verliefen die Abfertigungen wieder "reibungslos", wie ein BER-Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP mitteilte.

Brauerei ruft alkoholfreies Bier zurück - weil es Alkohol enthalten könnte

Eine Brauerei in Baden-Württemberg hat als alkoholfrei gekennzeichnete Sixpacks zurückgerufen - weil das darin enthaltene Bier Alkohol enthalten könnte. Grund dafür ist ein Fehler bei der Etikettierung, wie die Hirsch-Brauerei Honer in Wurmlingen am Samstag mitteilte. Demnach sind in den Sixpacks mit der Kartonagen-Aufschrift "Hirsch Alkoholfrei Weisse" teils auch Flaschen mit alkoholhaltigem Weißbier verpackt.

Ausschreitungen bei Demo gegen Wasserreservoirs in Westfrankreich

In Westfrankreich ist es beim Protest gegen den Bau großer Bewässerungsreservoirs für die Landwirtschaft zu kurzzeitigen Zusammenstößen radikaler Protestteilnehmer mit der Polizei gekommen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft in der Hafenstadt La Rochelle wurden am Samstag bis zum frühen Nachmittag sechs Menschen in Polizeigewahrsam genommen. Demnach wurde ein Polizist durch Verbrennungen verletzt, auch fünf Demonstrierende erlitten leichte Verletzungen. Überdies seien mehrere Geschäfte beschädigt oder geplündert sowie Bushaltestellen und Werbetafeln zerstört worden.

Nach Mega-IT-Panne: Weltweiter Flugbetrieb wieder aufgenommen

Nach einer folgenschweren IT-Panne mit Auswirkungen auf Fluggesellschaften, Krankenhäuser und Fernsehsender weltweit normalisiert sich die Lage in vielen Ländern allmählich. Mehrere Fluggesellschaften in den USA sowie in Asien erklärten, dass sie ihren Betrieb wieder aufgenommen hätten. Auch am Berliner Flughafen verliefen die Abfertigungen wieder "reibungslos", wie ein BER-Sprecher der Nachrichtenagentur AFP am Samstag auf Anfrage mitteilte.

Textgröße ändern: