Deutsche Tageszeitung - Zukunftserwartungen deutscher Unternehmen verfinstern sich

Zukunftserwartungen deutscher Unternehmen verfinstern sich


Zukunftserwartungen deutscher Unternehmen verfinstern sich
Zukunftserwartungen deutscher Unternehmen verfinstern sich / Foto: ©

Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich angesichts der Coronakrise massiv verschlechtert. Der vorläufige Ifo-Geschäftsklimaindex brach im März von 96,0 Punkten auf 87,7 Punkte ein, wie das Münchener Forschungsinstitut am Donnerstag mitteilte. Das ist der stärkste Rückgang seit 1991 und der niedrigste Wert seit August 2009.

Textgröße ändern:

"Insbesondere die Erwartungen der Unternehmen für die kommenden Monate verfinsterten sich wie nie zuvor", erklärte Ifo-Präsident Clemens Fuest. "Auch die Einschätzungen zur aktuellen Lage sind deutlich gefallen", fügte er hinzu. "Die deutsche Wirtschaft stürzt in die Rezession."

Für den monatlichen Index befragt das Ifo-Institut üblicherweise rund 9000 Unternehmen zur Beurteilung ihrer gegenwärtigen Geschäftslage und ihren Erwartungen für die nächsten sechs Monate. In die vorläufige Auswertung gingen nach Angaben der Forscher nun etwa 90 Prozent der üblichen Zahl an Antworten ein. Der Befragungszeitraum lag zwischen dem 2. und 18. März.

Im Verarbeitenden Gewerbe fiel der Geschäftsklimaindex demnach auf den niedrigsten Stand seit August 2009. Einen stärkeren Rückgang habe es im vereinigten Deutschland noch nie gegeben, erklärte das Institut. Der Rückgang der Erwartungen sei mit Blick auf 70 Jahre Umfragen in der Industrie "historisch einmalig". Der Indikator der aktuellen Lage sank weniger stark.

Im Dienstleistungssektor sackte der Geschäftsklimaindikator so stark ab wie noch nie seit Beginn der Aufzeichnung im Jahr 2005. Dies gelte sowohl für die Einschätzung der Geschäftslage als auch für die Erwartungen, erklärte Fuest.

Auch im Handel brach der Geschäftsklimaindikator demnach ein. Die Erwartungen stürzten auf den niedrigsten Wert seit der Wiedervereinigung. Die aktuelle Lage schätzten die Unternehmen ebenfalls merklich schlechter ein. "Groß- und Einzelhandel sind gleichermaßen stark negativ getroffen", erklärte Fuest.

Im Bauhauptgewerbe sank der Index indes vergleichsweise moderat. Die aktuelle Lage werde gegenwärtig noch sehr gut eingeschätzt. Der Ausblick habe sich jedoch deutlich verschlechtert.

(M.Dorokhin--DTZ)

Empfohlen

Nach Mega-IT-Panne normalisiert sich die Lage vielerorts allmählich

Nach einer folgenschweren IT-Panne mit Auswirkungen auf Fluggesellschaften, Krankenhäuser und Fernsehsender weltweit hat sich die Lage am Wochenende vielerorts allmählich beruhigt. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erklärte am Samstag, nach den Ausfällen "normalisiert sich die Lage in vielen Bereichen wieder". Mehrere Fluggesellschaften in den USA sowie in Asien erklärten, dass sie ihren Betrieb wieder aufgenommen hätten. Auch am Berliner Flughafen verliefen die Abfertigungen wieder "reibungslos", wie ein BER-Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP mitteilte.

Brauerei ruft alkoholfreies Bier zurück - weil es Alkohol enthalten könnte

Eine Brauerei in Baden-Württemberg hat als alkoholfrei gekennzeichnete Sixpacks zurückgerufen - weil das darin enthaltene Bier Alkohol enthalten könnte. Grund dafür ist ein Fehler bei der Etikettierung, wie die Hirsch-Brauerei Honer in Wurmlingen am Samstag mitteilte. Demnach sind in den Sixpacks mit der Kartonagen-Aufschrift "Hirsch Alkoholfrei Weisse" teils auch Flaschen mit alkoholhaltigem Weißbier verpackt.

Ausschreitungen bei Demo gegen Wasserreservoirs in Westfrankreich

In Westfrankreich ist es beim Protest gegen den Bau großer Bewässerungsreservoirs für die Landwirtschaft zu kurzzeitigen Zusammenstößen radikaler Protestteilnehmer mit der Polizei gekommen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft in der Hafenstadt La Rochelle wurden am Samstag bis zum frühen Nachmittag sechs Menschen in Polizeigewahrsam genommen. Demnach wurde ein Polizist durch Verbrennungen verletzt, auch fünf Demonstrierende erlitten leichte Verletzungen. Überdies seien mehrere Geschäfte beschädigt oder geplündert sowie Bushaltestellen und Werbetafeln zerstört worden.

Nach Mega-IT-Panne: Weltweiter Flugbetrieb wieder aufgenommen

Nach einer folgenschweren IT-Panne mit Auswirkungen auf Fluggesellschaften, Krankenhäuser und Fernsehsender weltweit normalisiert sich die Lage in vielen Ländern allmählich. Mehrere Fluggesellschaften in den USA sowie in Asien erklärten, dass sie ihren Betrieb wieder aufgenommen hätten. Auch am Berliner Flughafen verliefen die Abfertigungen wieder "reibungslos", wie ein BER-Sprecher der Nachrichtenagentur AFP am Samstag auf Anfrage mitteilte.

Textgröße ändern: