Deutsche Tageszeitung - Martina Merz bleibt Chefin von Thyssenkrupp

Martina Merz bleibt Chefin von Thyssenkrupp


Martina Merz bleibt Chefin von Thyssenkrupp
Martina Merz bleibt Chefin von Thyssenkrupp / Foto: ©

Martina Merz, seit Oktober zunächst vorläufig Chefin von Thyssenkrupp, soll den Industriekonzern auch die kommenden Jahre führen. Der Personalausschuss des Aufsichtsrats von Thyssenkrupp habe am Freitag empfohlen, Martina Merz mit Wirkung zum 1. April 2020 für drei Jahre zur Vorstandsvorsitzenden zu bestellen, teilte der Konzern in Essen mit. Ihr Aufsichtsratsmandat werde die 57-Jährige entsprechend niederlegen.

Textgröße ändern:

Merz hatte den Chefposten des angeschlagenen Konzerns im Oktober übernommen und angekündigt, alles auf den Prüfstand zu stellen. Die nun vereinbarte dauerhafte Übernahme sei "die beste denkbare Lösung", erklärte Aufsichtsratschef Siegfried Russwurn. Merz habe bewiesen, dass ihr Ansatz richtig sei und ihre Konsequenz Wirkung habe. "Die Veränderungen im Unternehmen sind deutlich erkennbar. Wir wollen, dass sie genauso kraftvoll weitermacht." Merz selbst erklärte, sie wolle das Unternehmen "wieder erfolgreich machen".

Neuer Finanzchef wird Klaus Keysberg, seit Oktober bereits Vorstandsmitglied. Er bleibt zudem zuständig für die Werkstoffgeschäfte. Der Vorstand von Thyssenkrupp besteht mit diesen personellen Veränderungen aus nur noch drei Mitgliedern, wie der Konzern mitteilte. Neben Merz und Keysberg bleibe Oliver Burkhard unverändert in seiner Rolle als Personalvorstand und Arbeitsdirektor.

Die Verkleinerung des Vorstands spiegele die Veränderung des Unternehmens durch den Verkauf des Aufzuggeschäfts in angemessener Weise wider, erklärte der Konzern. Thyssenkrupp hatte Ende Februar sein erfolgreiches Aufzugsgeschäft für rund 17 Milliarden Euro an ein Investorenkonsortium verkauft. Der Konzern hatte im vergangenen Geschäftsjahr einen Verlust von 304 Millionen Euro gemacht, rund fünf Mal so viel wie im Vorjahr.

(L.Møller--DTZ)

Empfohlen

Ausschreitungen bei Demo gegen Wasserreservoirs in Westfrankreich

In Westfrankreich ist es beim Protest gegen den Bau großer Bewässerungsreservoirs für die Landwirtschaft zu kurzzeitigen Zusammenstößen radikaler Protestteilnehmer mit der Polizei gekommen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft in der Hafenstadt La Rochelle wurden am Samstag bis zum frühen Nachmittag sechs Menschen in Polizeigewahrsam genommen. Demnach wurde ein Polizist durch Verbrennungen verletzt, auch fünf Demonstrierende erlitten leichte Verletzungen. Überdies seien mehrere Geschäfte beschädigt oder geplündert sowie Bushaltestellen und Werbetafeln zerstört worden.

Nach Mega-IT-Panne: Weltweiter Flugbetrieb wieder aufgenommen

Nach einer folgenschweren IT-Panne mit Auswirkungen auf Fluggesellschaften, Krankenhäuser und Fernsehsender weltweit normalisiert sich die Lage in vielen Ländern allmählich. Mehrere Fluggesellschaften in den USA sowie in Asien erklärten, dass sie ihren Betrieb wieder aufgenommen hätten. Auch am Berliner Flughafen verliefen die Abfertigungen wieder "reibungslos", wie ein BER-Sprecher der Nachrichtenagentur AFP am Samstag auf Anfrage mitteilte.

Mediamarkt-Saturn-Chef fordert strengere EU-Vorgaben für Temu und Shein

Ceconomy, Mutterkonzern von Mediamarkt und Saturn, fordert eine stärkere Regulierung für chinesische Händler wie Temu und Shein. "Ich frage mich, wieso Europa zulässt, dass flugzeugweise Einzellieferungen mit wenig nachhaltigen und womöglich unsicheren Billiggeräten kommen", sagte Ceconomy-Chef Karsten Wildberger der "Welt am Sonntag". Da sei die EU gefragt, genauer hinzuschauen.

Erneuerbare Energien: Gesamtleistung im ersten Halbjahr um 5,3 Prozent gestiegen

Die Gesamtleistung der Anlagen erneuerbarer Energien in Deutschland hat im ersten Halbjahr 2024 um 5,3 Prozent auf knapp 180 Gigawatt zugelegt. 9,3 Gigawatt Leistung wurden von Januar bis Juni in Betrieb genommen und 0,4 Gigawatt in diesem Zeitraum stillgelegt, wie die Bundesnetzagentur in Bonn am Freitag mitteilte. Am wichtigsten sind demnach bei weitem die Energieträger Solar und Wind.

Textgröße ändern: