Deutsche Tageszeitung - Regierung macht wegen Corona-Krise virtuelle Hauptversammlungen möglich

Regierung macht wegen Corona-Krise virtuelle Hauptversammlungen möglich


Regierung macht wegen Corona-Krise virtuelle Hauptversammlungen möglich
Regierung macht wegen Corona-Krise virtuelle Hauptversammlungen möglich / Foto: ©

Zahlreiche Unternehmen haben in den vergangenen Tagen wegen der Corona-Pandemie ihre jährliche Hauptversammlungen verschieben müssen - und damit auch die Dividendenzahlungen an ihre Aktionäre. Die Bundesregierung ermöglicht mit ihrem am Montag beschlossenen Maßnahmenpaket daher auch erstmals virtuelle Hauptversammlungen. Sie kommt damit der Forderung vieler Unternehmen nach.

Textgröße ändern:

Die Hauptversammlung ist neben Vorstand und Aufsichtsrat das wichtigste Entscheidungsgremium einer Aktiengesellschaft. Die Aktionäre entscheiden auf den Versammlungen beispielsweise darüber, wie der Unternehmensgewinn verwendet wird. Wichtig ist der sogenannte Gewinnverwendungsbeschluss: Wird er nicht getroffen, erhalten Anleger keine Dividenden.

Laut Gesetzentwurf können Unternehmen künftig per Vorstandsbeschluss den Aktionären Online-Zugänge zugänglich machen - bisher war hier eine Satzungsregelung erforderlich. Hauptversammlungen können künftig ganz ohne Präsenz der Anteilseigner stattfinden, wenn die Bild- und Tonübertragung gewährleistet ist.

Das Deutsche Aktieninstitut (DAI), das die Interessen der kapitalmarktorientierten Unternehmen vertritt, lobte den Beschluss der Regierung: Das schnelle Handeln verdiene große Anerkennung. Der Gesetzentwurf enthalte viele gute Regelungen - müsse "an der einen oder anderen Stelle aber noch nachjustiert werden".

So kritisierte das DAI, dass eine Fragemöglichkeit über eine elektronische Kommunikation eingeräumt werden soll; die Infrastruktur sei bei den Unternehmen derzeit nicht verfügbar. Bei Publikumsgesellschaften mit mehreren zehntausend Aktionären sei die Beantwortung aller Fragen in Echtzeit "nicht darstellbar".

Es sei zwar richtig, dass der Vorstand eines Unternehmens festlegen kann, dass Fragen bis zwei Tage vor der Versammlung einzureichen sind. Besser wären hier aber vier Tage, forderte das DAI.

Unternehmen sind verpflichtet, Hauptversammlungen in einem gewissen Zeitfenster abzuhalten. Ein Aktionärstreffen muss spätestens zum Ende des achten Monats des Geschäftsjahres erfolgen - bei Unternehmen, bei denen das Geschäftsjahr regulär im Januar beginnt, also bis Ende August.

(M.Dorokhin--DTZ)

Empfohlen

EU-Kommission: Meta muss auf Kritik an Bezahlmodell reagieren

Die EU-Kommission hat den US-Konzern Meta aufgefordert, auf die Kritik von Verbraucherschützern an seinem Bezahlmodell für die Netzwerke Facebook und Instagram zu reagieren. Verschiedene Verbraucherschutzbehörden hätten in diesem Zusammenhang eine Reihe von möglicherweise unlauteren Geschäftspraktiken identifiziert, erklärte die Brüsseler Behörde am Montag. Meta habe nun bis zum 1. September Zeit, um Lösungen vorzuschlagen, andernfalls könnten Sanktionen verhängt werden.

Korean Air bestellt bei Boeing 40 Langstreckenflieger

Zum Auftakt der Luftfahrtmesse im englischen Farnborough hat die südkoreanische Fluggesellschaft Korean Air am Montag beim US-Hersteller Boeing 40 Langstreckenflieger fest bestellt. Der Katalogpreis für die Maschinen beträgt mehr als 15 Milliarden Dollar (knapp 14 Milliarden Euro); Airlines bekommen in der Regel aber große Rabatte. Korean-Air-Chef Walter Cho betonte, er habe "volles Vertrauen" in Boeing.

Fachkräfte: Großbritannien will mehr auf Ausbildung als auf Einwanderung setzen

Die neue britische Regierung will mehr auf die Ausbildung einheimischer Fachkräfte als auf Einwanderung setzen. Er werde "die langjährige Abhängigkeit von ausländischen Arbeitskräften" reduzieren, kündigte Premierminister Keir Starmer am Montag in einer Rede bei der Luftfahrtmesse in Farnborough an. Die neu gegründete Behörde mit dem Namen Skills England werde die Ausbildung junger Menschen und die Verknüpfung des Bildungssystems mit der Wirtschaft reformieren.

Anteil von Frauen in Führungsetagen so hoch wie noch nie

Der Anteil von Frauen in den Chefetagen deutscher börsennotierter Unternehmen ist so hoch wie noch nie. Wie eine am Montag veröffentlichte Studie der Initiative Fidar (Frauen in die Aufsichtsräte) zeigt, kletterte der Anteil von Frauen in Aufsichtsräten bis Mai dieses Jahres auf 37,3 Prozent - und damit auf ein neues Rekordhoch. Grund für die Zunahme sei auch die Einführung fester Quoten.

Textgröße ändern: