Deutsche Tageszeitung - Mexiko beantragt Auslieferung von früherem Pemex-Chef aus Spanien

Mexiko beantragt Auslieferung von früherem Pemex-Chef aus Spanien


Mexiko beantragt Auslieferung von früherem Pemex-Chef aus Spanien
Mexiko beantragt Auslieferung von früherem Pemex-Chef aus Spanien / Foto: ©

Mexiko hat formal die Auslieferung des unter Korruptionsverdacht stehenden Ex-Chefs des staatlichen Ölkonzerns Pemex, Emilio Lozoya, aus Spanien verlangt. Der Auslieferungsantrag wurde am Dienstag der spanischen Regierung überstellt, wie das Außenministerium in Mexiko-Stadt mitteilte. Lozoya war im Februar in der südspanischen Stadt Málaga festgenommen worden. Gegen ihn sowie seine Frau, Schwester und Mutter liegen mexikanische Haftbefehle vor.

Textgröße ändern:

Lozoya und seine Familienangehörigen sollen in den gigantischen Korruptionsskandal um den brasilianischen Baukonzern Odebrecht verwickelt sein. Lozoya führte den mexikanischen Pemex-Konzern von 2012 bis 2016. Er war ein Vertrauter des ehemaligen mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto.

Lozoya wird vorgeworfen, mehr als zehn Millionen Dollar Schmiergeld von Odebrecht, dem größten Baukonzerns Lateinamerika, angenommen zu haben. Die Zahlungen sollen 2012 begonnen haben, als der Mexikaner Chef-Stratege im Wahlkampf von Peña Nieto war. Angeblich flossen Teile des Geldes auch in die Wahlkampfkassen. In einem anderen Fall wird Lozoya zudem der Geldwäsche beschuldigt. Der Manager weist alle Vorwürfe zurück.

Vor der Festnahme Lozoyas in Málaga gab es Vermutungen, dass er nach Deutschland geflüchtet sein könnte. Seine Ehefrau stammt laut "Süddeutscher Zeitung" aus der Bundesrepublik.

Die Korruptionsaffäre um Odebrecht erschüttert mehrere Staaten Lateinamerikas. Seit 2014 brachten die Ermittlungen ein ausgeklügeltes System zur Zahlung von Schmiergeldern an Politiker, Parteien, Staatsbeamte und Manager zutage. Odebrecht gab zu, in zwölf Ländern - darunter Mexiko - hunderte Millionen Dollar gezahlt zu haben, um Aufträge zu ergattern.

(L.Møller--DTZ)

Empfohlen

DB zieht gemischte Bilanz zur Fußball-EM - Wissing: Konzern hat sich übernommen

Kurz vor dem Ende der Fußballeuropameisterschaft hat die Deutsche Bahn (DB) eine gemischte Bilanz ihrer Leistung gezogen: Während der EM seien zwölf Millionen Reisende allein in den Fernzügen der DB unterwegs gewesen - "noch nie gab es so viel Bahn bei einem internationalen Fußballturnier", erklärte der Konzern am Freitag. Beim Thema Pünktlichkeit seien die Möglichkeiten aber "durch eine veraltete und überlastete Infrastruktur beschränkt" gewesen.

Post erhöht wegen Reform Preise für schwere Pakete

Die Deutsche Post reagiert auf die Postreform und erhöht die Preise für schwere Pakete. Wie das Unternehmen am Freitag mitteilte, werden Sendungen ab einem Gewicht von mehr als 20 Kilogramm teurer. Hintergrund ist, dass ein Paket ab diesem Gewicht im Zuge der Reform ab sofort grundsätzlich von zwei Menschen oder mit Hilfe eines geeigneten technischen Hilfsmittels getragen werden muss.

Schwieriges Marktumfeld: Lufthansa senkt Gewinnprognose für dieses Jahr

Der Lufthansa-Konzern hat wegen eines schwierigen Marktumfelds eine Gewinnwarnung für dieses Jahr herausgegeben. Das Unternehmen rechnet nun mit einem operativen Gewinn zwischen 1,4 und 1,8 Milliarden Euro, wie es am Freitag in einer Mitteilung hieß. Bislang war die Lufthansa Gruppe von einem operativen Gewinn in Höhe von rund 2,2 Milliarden Euro ausgegangen.

EU-Kommission: Elon Musks X verstößt gegen EU-Recht - Hohe Strafe droht

Der Onlinedienst X von Multimilliardär Elon Musk verstößt laut EU-Kommission gegen EU-Recht: X täusche seine Nutzerinnen und Nutzer mit dem weiß-blauen Haken zur Verifizierung von Nutzerkonten und halte nicht die erforderliche Transparenz in Bezug auf Werbung ein, teilte die Kommission am Freitag mit. Außerdem gewähre X Forschern keinen Zugang zu seinen öffentlichen Daten. Es handelt sich um eine vorläufige Einschätzung; am Ende der Untersuchung drohen hohe Strafzahlungen.

Textgröße ändern: