Deutsche Tageszeitung - Reallöhne 2019 um durchschnittlich 1,2 Prozent gestiegen

Reallöhne 2019 um durchschnittlich 1,2 Prozent gestiegen


Reallöhne 2019 um durchschnittlich 1,2 Prozent gestiegen
Reallöhne 2019 um durchschnittlich 1,2 Prozent gestiegen / Foto: ©

Arbeitnehmer hatten im vergangenen Jahr nach Abzug der Inflation im Schnitt gut ein Prozent mehr Geld in der Tasche. Die Nominallöhne lagen 2019 um 2,6 Prozent über dem Vorjahreswert, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte und damit vorläufige Angaben von Mitte Februar bestätigte. Da sich die Verbraucherpreise im selben Zeitraum um 1,4 Prozent erhöhten, blieb unter dem Strich ein Plus von 1,2 Prozent.

Textgröße ändern:

Ein deutliches Gefälle gibt es dabei weiterhin zwischen West- und Ostdeutschland. Zwar hatten die Beschäftigten im Osten des Landes einen nominalen Lohnzuwachs im vergangenen Jahr von 3,6 Prozent, während die Verdienste in Westdeutschland (einschließlich Berlin) um 2,5 Prozent zulegten. Der durchschnittliche Bruttojahresverdienst einschließlich Sonderzahlungen lag bei vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern im Westen allerdings mit 54.550 Euro deutlich höher als im Osten.

Hier verdienten Vollzeitbeschäftigte im Durchschnitt 41.534 Euro und damit fast ein Viertel (24 Prozent) weniger. Im gesamtdeutschen Durchschnitt kamen vollzeitbeschäftigte Arbeitnehmer den Statistikern zufolge auf einen Bruttojahresverdienst von 52.803 Euro.

(M.Dorokhin--DTZ)

Empfohlen

Deutschland nimmt kranke Kinder aus zerstörter Kiewer Kinderklinik auf

Nach dem Raketenangriff auf das Kinderkrankenhaus in Kiew hat Deutschland acht schwerkranke Kinder evakuiert. Diese würden nun in deutschen Kliniken behandelt, teilten das Gesundheits- und das Innenministerium am Donnerstag mit. Die Kinder sind demnach im Alter zwischen wenigen Monaten und 15 Jahren, bei der Mehrzahl handelt es sich um Patientinnen und Patienten der Onkologie, die in der zerstörten Klinik behandelt wurden. Sie werden von insgesamt zehn Angehörigen begleitet.

EZB legt sommerliche Zinspause ein - Entscheidung im September "völlig offen"

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat vor der Sommerpause auch eine Zinspause eingelegt. Nach einer ersten Senkung im Juni ließ der EZB-Rat die Leitzinsen in seiner Sitzung am Donnerstag in Frankfurt unverändert. Wie es nach der Pause im September weitergeht, sei "völlig offen", sagte EZB-Präsidentin Christine Lagarde bei der Pressekonferenz nach dem Beschluss.

"Skandalös und ein Affront": Verdi lehnt Tarifvorschlag von Galeria Kaufhof ab

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat einen ersten Tarifvorschlag der neuen Geschäftsführung von Galeria Karstadt Kaufhof als "skandalös" und "Affront gegen die Beschäftigten" abgelehnt. "Ihr sogenanntes Zukunftskonzept ist ein Griff in die Geldbeutel unserer Kolleginnen und Kollegen", erklärte der Verdi-Verhandlungsführer Marcel Schäuble am Donnerstag. Die Kaufhauskette hatte im Januar zum bereits dritten Mal innerhalb weniger Jahre Insolvenz angemeldet und war in der Folge von einem Konsortium übernommen worden.

Überwiegend positive Reaktionen aus der Wirtschaft auf von der Leyens Wiederwahl

Aus der deutschen Wirtschaft kommen überwiegend positive Reaktionen auf die Wiederwahl von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. "Die schnelle Einigung der EU-Parlamentarier ist ein gutes und wichtiges Zeichen für Stabilität auf europäischer Ebene", kommentierte der Außenhandelsverband BGA am Donnerstag das Votum in Straßburg. Von der Leyen habe nun eine "zweite Chance" - die europäischen Unternehmen "brauchen dringend mehr Marktwirtschaft und weniger kleinteilige Vorschriften".

Textgröße ändern: