Deutsche Tageszeitung - Klöckner: Erntehelfer-Portal wird "überrannt"

Klöckner: Erntehelfer-Portal wird "überrannt"


Klöckner: Erntehelfer-Portal wird "überrannt"
Klöckner: Erntehelfer-Portal wird "überrannt" / Foto: ©

Das Vermittlungsportal für Erntehelfer in der Corona-Krise ist nach Angaben der Bundesregierung gut angelaufen. Das Jobportal sei "schon am ersten Tag überrannt worden", sagte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) am Mittwoch im SWR. Bis Dienstagabend hätten sich mehr als 16.000 Menschen gemeldet, die in der Landwirtschaft aushelfen wollten. Sie werte das als "tolles Zeichen, wie auch Gesellschaft zusammenhält", sagte die Ministerin.

Textgröße ändern:

Die Corona-Krise zeige, wie wichtig es sei, heimische Lebensmittelproduktion flächendeckend vor Ort zu haben, erklärte Klöckner. Bei Getreide, Kartoffeln oder Käse sei Deutschland Selbstversorger, Obst und Gemüse werde aber größtenteils importiert. "Wir brauchen unsere Bauern und auch Ernährungswirtschaft direkt bei uns im Land." Deshalb sei es wichtig, dass "wir zuhause etwas haben, aber dass auch der innereuropäische Transport und Austausch funktioniert."

Die Situation derzeit mache deutlich, dass es sinnvoll sei, Lieferketten und Anfahrtswege bei Lebensmitteln möglichst kurz zu halten, sagte die Ministerin. Allerdings gehe die Rechnung "nicht ohne den Verbraucher". Dieser entscheide mit seiner Nachfrage, was wo produziert werde.

Andererseits halte sie es für eine Errungenschaft, dass Lebensmittel von allen Teilen der Welt in andere Teile transportiert würden. "Wer Handel miteinander betreibt, der betreibt auch ein Stück Friedenssicherung, weil man miteinander auch am Tisch sitzt", sagte Klöckner.

Im Bayerischen Rundfunk bekräftigte Klöckner ihren Vorschlag, dass es möglich sein solle, auch Asylbewerber, die keine Arbeitserlaubnis haben, in der Landwirtschaft als Saisonkräfte einzusetzen, wenn sie dies wollen. "Da geht es um die Frage, ob diejenigen, die ein Arbeitsverbot haben und in Deutschland sind, ob diese Personengruppe nicht, wenn sie geeignet ist und will, mit auf’s Feld geht", sagte sie. Dieser Meinung sei sie "ganz klar".

Als Zwangsmaßnahme sei dies nicht zu verstehen, fügte Klöckner hinzu. Es gebe eine "ganz große Bereitschaft auch von vielen Personen, die hier Asylbewerber sind, endlich hier anpacken zu können", sagte Klöckner. Allerdings müssten dafür noch die Gesetze geändert werden. Innenminister Horst Seehofer (CSU) habe zugesagt, "jetzt zu prüfen, wie wir das rechtlich machen können zum Beispiel auch mit den Landesinnenministern".

Die Auswirkungen der Pandemie auf die Landwirtschaft sind am Mittwoch auch Thema der EU-Agrarminister, die sich darüber am Nachmittag per Videoschalte austauschen.

(L.Møller--DTZ)

Empfohlen

Mediamarkt-Saturn-Chef fordert strengere EU-Vorgaben für Temu und Shein

Ceconomy, Mutterkonzern von Mediamarkt und Saturn, fordert eine stärkere Regulierung für chinesische Händler wie Temu und Shein. "Ich frage mich, wieso Europa zulässt, dass flugzeugweise Einzellieferungen mit wenig nachhaltigen und womöglich unsicheren Billiggeräten kommen", sagte Ceconomy-Chef Karsten Wildberger der "Welt am Sonntag". Da sei die EU gefragt, genauer hinzuschauen.

Erneuerbare Energien: Gesamtleistung im ersten Halbjahr um 5,3 Prozent gestiegen

Die Gesamtleistung der Anlagen erneuerbarer Energien in Deutschland hat im ersten Halbjahr 2024 um 5,3 Prozent auf knapp 180 Gigawatt zugelegt. 9,3 Gigawatt Leistung wurden von Januar bis Juni in Betrieb genommen und 0,4 Gigawatt in diesem Zeitraum stillgelegt, wie die Bundesnetzagentur in Bonn am Freitag mitteilte. Am wichtigsten sind demnach bei weitem die Energieträger Solar und Wind.

Globale IT-Panne legt stundenlang Airlines, Krankenhäuser und TV-Sender lahm

Eine IT-Panne hat am Freitag weltweit Fluggesellschaften, Krankenhäuser, Fernsehsender und zahlreiche weitere Unternehmen stundenlang teils komplett lahmgelegt und so für Chaos gesorgt - auch in Deutschland. Ursache war vor allem ein fehlerhaftes Update in einem Antivirenprogramm der US-Firma Crowdstrike für Anwendungen des Microsoft-Programms Windows. Hinweise auf einen Cyberangriff gab es keine, wie unter anderem die Bundesregierung versicherte. Auch waren Privatanwender nicht betroffen.

Staatsmedien: Kommunistischer Parteichef Trong in Vietnam gestorben

In Vietnam ist der Chef der Kommunistischen Partei, Nguyen Phu Trong, im Alter von 80 Jahren gestorben. Nach Angaben der Staatsmedien starb Trong am Freitag "nach langer Krankheit". Erst am Vortag hatte die Partei erklärt, Trong gebe den mächtigen Posten des KP-Generalsekretärs aus gesundheitlichen Gründen vorläufig ab, um sich auf seine medizinische Behandlung konzentrieren.

Textgröße ändern: