Deutsche Tageszeitung - Mittelstandsverbund warnt vor Massensterben von Unternehmen trotz Hilfspaketen

Mittelstandsverbund warnt vor Massensterben von Unternehmen trotz Hilfspaketen


Mittelstandsverbund warnt vor Massensterben von Unternehmen trotz Hilfspaketen
Mittelstandsverbund warnt vor Massensterben von Unternehmen trotz Hilfspaketen / Foto: ©

Trotz der Hilfspakete der Bundesregierung wegen der Corona-Krise warnt der Mittelstandsverbund vor einem Massensterben seiner Mitgliedsunternehmen. Die Lage sei "dramatisch", sagte der Präsident des Mittelstandsverbundes, Eckhard Schwarzer, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Donnerstagsausgaben). Möbelhändler, Textil- und Modeverkäufer, Schuhgeschäfte, Bau- und Gartenmärkte sowie viele andere fürchteten um ihre Existenz. Dem Verband gehören 230.000 mittelständische Unternehmen aus Handel und kooperierenden Branchen an.

Textgröße ändern:

"All diese Mittelständler nehmen von heute auf morgen keine einzigen Euro mehr ein. So etwas gab es noch nie", sagte Schwarzer. Die Hilfspakete der Bundesregierung kämen für viele Firmen möglicherweise nicht mehr rechtzeitig. Viele Mittelständler seien jetzt schon in akuter Finanznot.

"Die halten nicht mehr lange durch, und wir reden da über Tage, nicht über Wochen", warnte der Verbandspräsident. Bis die Hilfe der Regierung angelaufen und vor allem ausgezahlt sei, könne es für viele Unternehmen schon zu spät sein.

Schwarzer betonte, dass dem Handel schon jetzt massiver Schaden entstanden sei, vor allem jenen Händlern, deren Geschäft saisonabhängig ist. Gartenmärkte etwa hätten bereits jetzt ihre Ware für den Frühling bekommen und größtenteils auch schon bezahlt. Modegeschäfte würden gerade mit der Sommer-Kollektion beliefert. "Wenn das Geschäft im Sommer wieder losgeht, können die Händler keine Frühlingsblumen mehr verkaufen. Und auch das Geschäft mit der Bademode ist dann eigentlich vorbei. Diese Waren sind schon jetzt praktisch wertlos, sagte der Verbandspräsident.

(A.Stefanowych--DTZ)

Empfohlen

Mediamarkt-Saturn-Chef fordert strengere EU-Vorgaben für Temu und Shein

Ceconomy, Mutterkonzern von Mediamarkt und Saturn, fordert eine stärkere Regulierung für chinesische Händler wie Temu und Shein. "Ich frage mich, wieso Europa zulässt, dass flugzeugweise Einzellieferungen mit wenig nachhaltigen und womöglich unsicheren Billiggeräten kommen", sagte Ceconomy-Chef Karsten Wildberger der "Welt am Sonntag". Da sei die EU gefragt, genauer hinzuschauen.

Erneuerbare Energien: Gesamtleistung im ersten Halbjahr um 5,3 Prozent gestiegen

Die Gesamtleistung der Anlagen erneuerbarer Energien in Deutschland hat im ersten Halbjahr 2024 um 5,3 Prozent auf knapp 180 Gigawatt zugelegt. 9,3 Gigawatt Leistung wurden von Januar bis Juni in Betrieb genommen und 0,4 Gigawatt in diesem Zeitraum stillgelegt, wie die Bundesnetzagentur in Bonn am Freitag mitteilte. Am wichtigsten sind demnach bei weitem die Energieträger Solar und Wind.

Globale IT-Panne legt stundenlang Airlines, Krankenhäuser und TV-Sender lahm

Eine IT-Panne hat am Freitag weltweit Fluggesellschaften, Krankenhäuser, Fernsehsender und zahlreiche weitere Unternehmen stundenlang teils komplett lahmgelegt und so für Chaos gesorgt - auch in Deutschland. Ursache war vor allem ein fehlerhaftes Update in einem Antivirenprogramm der US-Firma Crowdstrike für Anwendungen des Microsoft-Programms Windows. Hinweise auf einen Cyberangriff gab es keine, wie unter anderem die Bundesregierung versicherte. Auch waren Privatanwender nicht betroffen.

Staatsmedien: Kommunistischer Parteichef Trong in Vietnam gestorben

In Vietnam ist der Chef der Kommunistischen Partei, Nguyen Phu Trong, im Alter von 80 Jahren gestorben. Nach Angaben der Staatsmedien starb Trong am Freitag "nach langer Krankheit". Erst am Vortag hatte die Partei erklärt, Trong gebe den mächtigen Posten des KP-Generalsekretärs aus gesundheitlichen Gründen vorläufig ab, um sich auf seine medizinische Behandlung konzentrieren.

Textgröße ändern: