Deutsche Tageszeitung - Homeoffice ist steuerlich absetzbar

Homeoffice ist steuerlich absetzbar


Homeoffice ist steuerlich absetzbar
Homeoffice ist steuerlich absetzbar / Foto: ©

Das Arbeiten im Homeoffice während der Corona-Krise ist steuerlich absetzbar. Arbeitnehmer müssen dafür allerdings nachweisen, dass ihr Arbeitgeber das Arbeiten von Zuhause aus angeordnet hat, wie der Steuerrechtsexperte Matthias Hiller von der SRH Fernhochschule am Montag erläuterte. "Nur wenn kein anderer Arbeitsplatz vorhanden ist, kann das häusliche Arbeitszimmer überhaupt steuerlich berücksichtigt werden, nicht jedoch, wenn ein Wechsel ins Homeoffice freigestellt wurde."

Textgröße ändern:

Zudem muss der Arbeitnehmer in einem Raum arbeiten, der nahezu ausschließlich für berufliche Zwecke genutzt wird, wie Hiller weiter ausführte. Dieser Raum müsse außerdem von den Privaträumen getrennt liegen: "Durchgangszimmer, Flurbereiche und offene Galerien erfüllen diese Bedingung nicht."

Das Arbeiten im Homeoffice nachweisen muss der Steuerpflichtige. Hiller empfahl Fotos, auch von Laptop und Schreibtischstuhl aus dem Büro des Arbeitgebers. Die Bilder könnten etwa an die geschäftliche E-Mail-Adresse eines Kollegen geschickt werden. "Damit ist man bei einer Nachfrage des Finanzamts auf der sicheren Seite."

Maximal lassen sich so 1250 Euro im Jahr von der Steuer absetzen; eingetragen werden die Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer in der Anlage N der Steuererklärung. "Wieviel sich sparen lässt, kann man ganz einfach selbst ausrechnen", erklärte der Steuerrechtsexperte: Die Warmmiete des Arbeitszimmers werde anteilig anhand der Quadratmeter ermittelt. Dieser Betrag werde auf die Arbeitstage im Homeoffice umgelegt. Für 100 Quadratmeter etwa betrage die Warmmiete tausend Euro, das Arbeitszimmer ist 20 Quadratmeter groß. Wer so im März und April aus dem Homeoffice gearbeitet hat, könne 400 Euro steuermindernd ansetzen.

Das Vergleichsportal Verivox rechnete am Montag vor, was Homeoffice für die Stromrechnung bedeutet. Die Stromkosten für einen Laptop etwa betragen demnach pro Arbeitstag lediglich 15 Cent, bei einem PC mit angeschlossenem Monitor rund 50 Cent. Auch das Kochen einer zusätzlichen Mahlzeit schlägt demnach mit knapp 50 Cent zu Buche. Die Kosten von einem Euro pro Arbeitstag "bekommen die Arbeitnehmer in den meisten Fällen nicht erstattet", erklärte Verivox.

(Y.Ignatiev--DTZ)

Empfohlen

EU-Kommission: Meta muss auf Kritik an Bezahlmodell reagieren

Die EU-Kommission hat den US-Konzern Meta aufgefordert, auf die Kritik von Verbraucherschützern an seinem Bezahlmodell für die Netzwerke Facebook und Instagram zu reagieren. Verschiedene Verbraucherschutzbehörden hätten in diesem Zusammenhang eine Reihe von möglicherweise unlauteren Geschäftspraktiken identifiziert, erklärte die Brüsseler Behörde am Montag. Meta habe nun bis zum 1. September Zeit, um Lösungen vorzuschlagen, andernfalls könnten Sanktionen verhängt werden.

Korean Air bestellt bei Boeing 40 Langstreckenflieger

Zum Auftakt der Luftfahrtmesse im englischen Farnborough hat die südkoreanische Fluggesellschaft Korean Air am Montag beim US-Hersteller Boeing 40 Langstreckenflieger fest bestellt. Der Katalogpreis für die Maschinen beträgt mehr als 15 Milliarden Dollar (knapp 14 Milliarden Euro); Airlines bekommen in der Regel aber große Rabatte. Korean-Air-Chef Walter Cho betonte, er habe "volles Vertrauen" in Boeing.

Fachkräfte: Großbritannien will mehr auf Ausbildung als auf Einwanderung setzen

Die neue britische Regierung will mehr auf die Ausbildung einheimischer Fachkräfte als auf Einwanderung setzen. Er werde "die langjährige Abhängigkeit von ausländischen Arbeitskräften" reduzieren, kündigte Premierminister Keir Starmer am Montag in einer Rede bei der Luftfahrtmesse in Farnborough an. Die neu gegründete Behörde mit dem Namen Skills England werde die Ausbildung junger Menschen und die Verknüpfung des Bildungssystems mit der Wirtschaft reformieren.

Anteil von Frauen in Führungsetagen so hoch wie noch nie

Der Anteil von Frauen in den Chefetagen deutscher börsennotierter Unternehmen ist so hoch wie noch nie. Wie eine am Montag veröffentlichte Studie der Initiative Fidar (Frauen in die Aufsichtsräte) zeigt, kletterte der Anteil von Frauen in Aufsichtsräten bis Mai dieses Jahres auf 37,3 Prozent - und damit auf ein neues Rekordhoch. Grund für die Zunahme sei auch die Einführung fester Quoten.

Textgröße ändern: