Deutsche Tageszeitung - Renault öffnet Werke in China und Südkorea wieder

Renault öffnet Werke in China und Südkorea wieder


Renault öffnet Werke in China und Südkorea wieder
Renault öffnet Werke in China und Südkorea wieder / Foto: ©

Der französische Autohersteller Renault öffnet seine wegen der Corona-Pandemie geschlossenen Werke in China und Südkorea wieder. Die beiden Fabriken im chinesischen Wuhan und im südkoreanischen Busan hätten die Produktion wieder aufgenommen oder stünden kurz davor, erklärte Renault am Montag in Paris. Alle anderen Werke bleiben wegen der Pandemie dagegen vorerst weiter geschlossen.

Textgröße ändern:

In Wuhan produziert Renault normalerweise rund 150.000 Fahrzeuge pro Jahr. Die Kapazität könne aber "verdoppelt werden", betonte der Hersteller. Das Werk war Mitte Januar geschlossen worden, nachdem die chinesische Stadt zum Epizentrum der Corona-Krise geworden war. Das Werk im südkoreanischen Busan mit mehr als 200.000 Fahrzeugen stand seit dem 7. Februar still.

Weiter geschlossen bleiben vorerst die Renault-Werke in Frankreich und Spanien. Dort sind rund 28.000 Beschäftigte betroffen. Die Pandemie trifft Renault hart: Bereits im vergangenen Jahr hatte der Hersteller erstmals in zehn Jahren rote Zahlen geschrieben. Der Konzern ist seit der Festnahme seines früheren Chefs Carlos Ghosn Ende 2018 in Turbulenzen. Ghosn hält sich seiner Flucht aus Japan kurz vor dem Jahreswechsel im Libanon auf.

(L.Møller--DTZ)

Empfohlen

Deutschland nimmt kranke Kinder aus zerstörter Kiewer Kinderklinik auf

Nach dem Raketenangriff auf das Kinderkrankenhaus in Kiew hat Deutschland acht schwerkranke Kinder evakuiert. Diese würden nun in deutschen Kliniken behandelt, teilten das Gesundheits- und das Innenministerium am Donnerstag mit. Die Kinder sind demnach im Alter zwischen wenigen Monaten und 15 Jahren, bei der Mehrzahl handelt es sich um Patientinnen und Patienten der Onkologie, die in der zerstörten Klinik behandelt wurden. Sie werden von insgesamt zehn Angehörigen begleitet.

EZB legt sommerliche Zinspause ein - Entscheidung im September "völlig offen"

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat vor der Sommerpause auch eine Zinspause eingelegt. Nach einer ersten Senkung im Juni ließ der EZB-Rat die Leitzinsen in seiner Sitzung am Donnerstag in Frankfurt unverändert. Wie es nach der Pause im September weitergeht, sei "völlig offen", sagte EZB-Präsidentin Christine Lagarde bei der Pressekonferenz nach dem Beschluss.

"Skandalös und ein Affront": Verdi lehnt Tarifvorschlag von Galeria Kaufhof ab

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat einen ersten Tarifvorschlag der neuen Geschäftsführung von Galeria Karstadt Kaufhof als "skandalös" und "Affront gegen die Beschäftigten" abgelehnt. "Ihr sogenanntes Zukunftskonzept ist ein Griff in die Geldbeutel unserer Kolleginnen und Kollegen", erklärte der Verdi-Verhandlungsführer Marcel Schäuble am Donnerstag. Die Kaufhauskette hatte im Januar zum bereits dritten Mal innerhalb weniger Jahre Insolvenz angemeldet und war in der Folge von einem Konsortium übernommen worden.

Überwiegend positive Reaktionen aus der Wirtschaft auf von der Leyens Wiederwahl

Aus der deutschen Wirtschaft kommen überwiegend positive Reaktionen auf die Wiederwahl von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. "Die schnelle Einigung der EU-Parlamentarier ist ein gutes und wichtiges Zeichen für Stabilität auf europäischer Ebene", kommentierte der Außenhandelsverband BGA am Donnerstag das Votum in Straßburg. Von der Leyen habe nun eine "zweite Chance" - die europäischen Unternehmen "brauchen dringend mehr Marktwirtschaft und weniger kleinteilige Vorschriften".

Textgröße ändern: