Deutsche Tageszeitung - Saudi-Arabien erhöht Ölexport ab Mai auf neue Rekordmenge

Saudi-Arabien erhöht Ölexport ab Mai auf neue Rekordmenge


Saudi-Arabien erhöht Ölexport ab Mai auf neue Rekordmenge
Saudi-Arabien erhöht Ölexport ab Mai auf neue Rekordmenge / Foto: ©

Im Preiskrieg mit Russland macht Saudi-Arabien noch mehr Druck. Das Königreich kündigte am Montag an, es werde seine Ölexporte ab Mai auf eine Rekordmenge von 10,6 Millionen Barrel (159 Liter) am Tag ausweiten. Damit steigere Saudi-Arabien die Ausfuhr um 600.000 Barrel pro Tag, sagte ein Vertreter des Energieministeriums in Riad der staatlichen Nachrichtenagentur SPA.

Textgröße ändern:

Der Ölpreis ist auch ohne diese Ankündigung unter Druck. Die Coronavirus-Pandemie sorgt für einen schweren Konjunktureinbruch weltweit und damit für eine sinkende Nachfrage nach Öl. Am Montag war der Preis im asiatischen Handel auf ein 17-Jahres-Tief von rund 20 Dollar pro Barrel gesunken.

Das macht auch den USA schwer zu schaffen, da die Unternehmen dort zu diesem Preis kein Öl per Fracking gewinnen können. US-Präsident Donald Trump sagte am Montag im US-Sender Fox News, "die Leute im Öl- und Gasgeschäft leiden wirklich". Er werde daher "in Kürze" mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin über den Ölpreis sprechen. "Russland und Saudi-Arabien kämpfen und sorgen dafür, dass der Ölpreis fällt", kritisierte Trump.

Putin werde "wahrscheinlich" um eine Erleichterung der Sanktionen bitten, sagte der US-Präsident weiter. Er wisse noch nicht, wie die Antwort lauten werde. Russland möge die Sanktionen nicht. "Ehrlich, wir sollten miteinander auskommen können."

(O.Tatarinov--DTZ)

Empfohlen

EU-Kommission: Meta muss auf Kritik an Bezahlmodell reagieren

Die EU-Kommission hat den US-Konzern Meta aufgefordert, auf die Kritik von Verbraucherschützern an seinem Bezahlmodell für die Netzwerke Facebook und Instagram zu reagieren. Verschiedene Verbraucherschutzbehörden hätten in diesem Zusammenhang eine Reihe von möglicherweise unlauteren Geschäftspraktiken identifiziert, erklärte die Brüsseler Behörde am Montag. Meta habe nun bis zum 1. September Zeit, um Lösungen vorzuschlagen, andernfalls könnten Sanktionen verhängt werden.

Korean Air bestellt bei Boeing 40 Langstreckenflieger

Zum Auftakt der Luftfahrtmesse im englischen Farnborough hat die südkoreanische Fluggesellschaft Korean Air am Montag beim US-Hersteller Boeing 40 Langstreckenflieger fest bestellt. Der Katalogpreis für die Maschinen beträgt mehr als 15 Milliarden Dollar (knapp 14 Milliarden Euro); Airlines bekommen in der Regel aber große Rabatte. Korean-Air-Chef Walter Cho betonte, er habe "volles Vertrauen" in Boeing.

Fachkräfte: Großbritannien will mehr auf Ausbildung als auf Einwanderung setzen

Die neue britische Regierung will mehr auf die Ausbildung einheimischer Fachkräfte als auf Einwanderung setzen. Er werde "die langjährige Abhängigkeit von ausländischen Arbeitskräften" reduzieren, kündigte Premierminister Keir Starmer am Montag in einer Rede bei der Luftfahrtmesse in Farnborough an. Die neu gegründete Behörde mit dem Namen Skills England werde die Ausbildung junger Menschen und die Verknüpfung des Bildungssystems mit der Wirtschaft reformieren.

Anteil von Frauen in Führungsetagen so hoch wie noch nie

Der Anteil von Frauen in den Chefetagen deutscher börsennotierter Unternehmen ist so hoch wie noch nie. Wie eine am Montag veröffentlichte Studie der Initiative Fidar (Frauen in die Aufsichtsräte) zeigt, kletterte der Anteil von Frauen in Aufsichtsräten bis Mai dieses Jahres auf 37,3 Prozent - und damit auf ein neues Rekordhoch. Grund für die Zunahme sei auch die Einführung fester Quoten.

Textgröße ändern: