Deutsche Tageszeitung - Abwasserentsorger warnen vor Problemen wegen fehlenden Toilettenpapiers

Abwasserentsorger warnen vor Problemen wegen fehlenden Toilettenpapiers


Abwasserentsorger warnen vor Problemen wegen fehlenden Toilettenpapiers
Abwasserentsorger warnen vor Problemen wegen fehlenden Toilettenpapiers / Foto: ©

Einzelne Abwasserentsorger in Deutschland melden Probleme mit verstopften Pumpen und Kanälen, weil Verbraucher mangels Toilettenpapier Feuchttücher, Küchenpapier, Taschentücher "und andere Behelfsmittel" als Ersatz benutzen. Die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA) rief die Verbraucher am Dienstag daher auf, nur Toilettenpapier über die Toilette zu entsorgen - "und sonst nichts!" Feuchttücher und andere Papiere verstopften Rohre und Kanäle und verfingen sich in den Abwasserpumpen.

Textgröße ändern:

Viele dieser Papiere und Tücher sind aus extra reißfestem Material; zudem lösen sich die Tücher auch nach langer Zeit im Wasser nicht auf, wie der DWA erklärte. Es entstünden "zähe Stränge", sie belasteten die Pumpen und brächten sie letztendlich zum Stillstand. Es koste viel Zeit und Geld, die Pumpen wieder in Betrieb zu nehmen, damit das Abwasser dann wieder zur Kläranlage fließen könne. Bundesweit entstünden Abwasserunternehmen hier jährlich Kosten in "mehrstelliger Millionenhöhe".

Die durch Hamsterkäufe verursachte "Toilettenpapierkrise" in der Corona-Krise verschärfe eine seit Jahren bestehende Problematik, erklärte der Abwasserverband. Die Unternehmen des DWA berichten demnach schon länger über Probleme, weil Verbraucher ungeeignete Hygieneartikel verwenden und sie über die Toilette entsorgen.

Der Verband hat laut Präsident Uli Paetzel die Abwasserunternehmen vor Ort jetzt mit Informationsmaterial für die Öffentlichkeitsarbeit versorgt. Die Flyer "Hilfe, Feuchttücher und Co.!" und "Vorsicht, Pumpenkiller" geben Tipps für den richtigen Umgang mit Hygienetüchern. Die Flyer "Weg damit! Aber richtig" und "Was kann in die Toilette" gibt es in elf Sprachen.

(O.Tatarinov--DTZ)

Empfohlen

Ausschreitungen bei Demo gegen Wasserreservoirs in Westfrankreich

In Westfrankreich ist es beim Protest gegen den Bau großer Bewässerungsreservoirs für die Landwirtschaft zu kurzzeitigen Zusammenstößen radikaler Protestteilnehmer mit der Polizei gekommen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft in der Hafenstadt La Rochelle wurden am Samstag bis zum frühen Nachmittag sechs Menschen in Polizeigewahrsam genommen. Demnach wurde ein Polizist durch Verbrennungen verletzt, auch fünf Demonstrierende erlitten leichte Verletzungen. Überdies seien mehrere Geschäfte beschädigt oder geplündert sowie Bushaltestellen und Werbetafeln zerstört worden.

Nach Mega-IT-Panne: Weltweiter Flugbetrieb wieder aufgenommen

Nach einer folgenschweren IT-Panne mit Auswirkungen auf Fluggesellschaften, Krankenhäuser und Fernsehsender weltweit normalisiert sich die Lage in vielen Ländern allmählich. Mehrere Fluggesellschaften in den USA sowie in Asien erklärten, dass sie ihren Betrieb wieder aufgenommen hätten. Auch am Berliner Flughafen verliefen die Abfertigungen wieder "reibungslos", wie ein BER-Sprecher der Nachrichtenagentur AFP am Samstag auf Anfrage mitteilte.

Mediamarkt-Saturn-Chef fordert strengere EU-Vorgaben für Temu und Shein

Ceconomy, Mutterkonzern von Mediamarkt und Saturn, fordert eine stärkere Regulierung für chinesische Händler wie Temu und Shein. "Ich frage mich, wieso Europa zulässt, dass flugzeugweise Einzellieferungen mit wenig nachhaltigen und womöglich unsicheren Billiggeräten kommen", sagte Ceconomy-Chef Karsten Wildberger der "Welt am Sonntag". Da sei die EU gefragt, genauer hinzuschauen.

Erneuerbare Energien: Gesamtleistung im ersten Halbjahr um 5,3 Prozent gestiegen

Die Gesamtleistung der Anlagen erneuerbarer Energien in Deutschland hat im ersten Halbjahr 2024 um 5,3 Prozent auf knapp 180 Gigawatt zugelegt. 9,3 Gigawatt Leistung wurden von Januar bis Juni in Betrieb genommen und 0,4 Gigawatt in diesem Zeitraum stillgelegt, wie die Bundesnetzagentur in Bonn am Freitag mitteilte. Am wichtigsten sind demnach bei weitem die Energieträger Solar und Wind.

Textgröße ändern: