Deutsche Tageszeitung - Bayer schließt in USA Vergleich im Streit um irreführende Herbizid-Vermarktung

Bayer schließt in USA Vergleich im Streit um irreführende Herbizid-Vermarktung


Bayer schließt in USA Vergleich im Streit um irreführende Herbizid-Vermarktung
Bayer schließt in USA Vergleich im Streit um irreführende Herbizid-Vermarktung / Foto: ©

Bayer hat sich in einem Rechtsstreit um die Vermarktung des Unkrautvernichters Roundup mit Klägern in den USA auf einen Vergleich geeinigt. Der Fall sei "zur Zufriedenheit aller Parteien" geklärt worden, bestätigte ein Konzernsprecher AFP am Dienstag. Die Richter müssen dem Vergleich demnach aber noch zustimmen. Eine von der Nachrichtenagentur Bloomberg vermeldete Vergleichssumme von umgerechnet 36,1 Millionen Euro bestätigte Bayer nicht.

Textgröße ändern:

Die Kläger hatten dem Leverkusener Konzern vorgeworfen, bei dem Herbizid seiner US-Tochterfirma Monsanto Gesundheitsrisiken im Zusammenhang mit dem umstrittenen Inhaltsstoff Glyphosat zu vertuschen. Laut Bloomberg ging es vor Gericht in Kansas City im US-Bundesstaat Missouri um die Beschriftung von Roundup. Bayer habe sich im Rahmen des Vergleichs auch bereit erklärt, das Etikett des Unkrautvernichters teilweise zu ändern.

Der Rechtsstreit steht in keiner direkten Verbindung zu US-Sammelklagen wegen mutmaßlich durch Glyphosat ausgelöster Krebserkrankungen, denen sich Bayer seit seiner Übernahme des Agrarriesen Monsanto im Jahr 2018 gegenüber sieht.

Mehr als 48.000 Einzelklagen gingen in diesem Zusammenhang ein. Bayer legte in drei großen erstinstanzlichen Gerichtsurteilen zugunsten der Kläger Berufung ein und sieht den Vorwurf der Gesundheitsgefährdung durch Glyphosat mit Verweis auf Studien und Zulassungen durch Behörden weltweit als unbegründet an.

Auch dieser juristische Streit könnte in einem Vergleich enden. Nach Informationen des "Wall Street Journal" steht im laufenden Mediationsprozess die Zahlung von umgerechnet gut neun Milliarden Euro im Raum.

(P.Vasilyevsky--DTZ)

Empfohlen

Nach Mega-IT-Panne normalisiert sich die Lage vielerorts allmählich

Nach einer folgenschweren IT-Panne mit Auswirkungen auf Fluggesellschaften, Krankenhäuser und Fernsehsender weltweit hat sich die Lage am Wochenende vielerorts allmählich beruhigt. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erklärte am Samstag, nach den Ausfällen "normalisiert sich die Lage in vielen Bereichen wieder". Mehrere Fluggesellschaften in den USA sowie in Asien erklärten, dass sie ihren Betrieb wieder aufgenommen hätten. Auch am Berliner Flughafen verliefen die Abfertigungen wieder "reibungslos", wie ein BER-Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP mitteilte.

Brauerei ruft alkoholfreies Bier zurück - weil es Alkohol enthalten könnte

Eine Brauerei in Baden-Württemberg hat als alkoholfrei gekennzeichnete Sixpacks zurückgerufen - weil das darin enthaltene Bier Alkohol enthalten könnte. Grund dafür ist ein Fehler bei der Etikettierung, wie die Hirsch-Brauerei Honer in Wurmlingen am Samstag mitteilte. Demnach sind in den Sixpacks mit der Kartonagen-Aufschrift "Hirsch Alkoholfrei Weisse" teils auch Flaschen mit alkoholhaltigem Weißbier verpackt.

Ausschreitungen bei Demo gegen Wasserreservoirs in Westfrankreich

In Westfrankreich ist es beim Protest gegen den Bau großer Bewässerungsreservoirs für die Landwirtschaft zu kurzzeitigen Zusammenstößen radikaler Protestteilnehmer mit der Polizei gekommen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft in der Hafenstadt La Rochelle wurden am Samstag bis zum frühen Nachmittag sechs Menschen in Polizeigewahrsam genommen. Demnach wurde ein Polizist durch Verbrennungen verletzt, auch fünf Demonstrierende erlitten leichte Verletzungen. Überdies seien mehrere Geschäfte beschädigt oder geplündert sowie Bushaltestellen und Werbetafeln zerstört worden.

Nach Mega-IT-Panne: Weltweiter Flugbetrieb wieder aufgenommen

Nach einer folgenschweren IT-Panne mit Auswirkungen auf Fluggesellschaften, Krankenhäuser und Fernsehsender weltweit normalisiert sich die Lage in vielen Ländern allmählich. Mehrere Fluggesellschaften in den USA sowie in Asien erklärten, dass sie ihren Betrieb wieder aufgenommen hätten. Auch am Berliner Flughafen verliefen die Abfertigungen wieder "reibungslos", wie ein BER-Sprecher der Nachrichtenagentur AFP am Samstag auf Anfrage mitteilte.

Textgröße ändern: