Deutsche Tageszeitung - Kurzarbeit in fast einer halben Million Unternehmen in Deutschland

Kurzarbeit in fast einer halben Million Unternehmen in Deutschland


Kurzarbeit in fast einer halben Million Unternehmen in Deutschland
Kurzarbeit in fast einer halben Million Unternehmen in Deutschland / Foto: ©

In der Corona-Krise haben bereits fast eine halbe Million Unternehmen Kurzarbeit angemeldet. Bis Ende vergangener Woche waren es rund 470.000, wie Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sagte. Wie viele Menschen von Kurzarbeit betroffen sein werden, lasse sich derzeit aber noch nicht genau abschätzen. Der Chef der Bundesagentur für Arbeit (BA), Detlef Scheele, versicherte, es gebe "keine finanzielle Limitierung" beim Kurzarbeitergeld.

Textgröße ändern:

Heil sagte am Dienstag in Berlin, es sei damit zu rechnen, dass in der Corona-Krise mehr Menschen in Kurzarbeit sein werden als während der Finanz- und Wirtschaftskrise 2009; damals betraf dies 1,4 Millionen Menschen. Verlässliche Angaben gebe es erst, "wenn abgerechnet ist", sagte BA-Chef Scheele. Das hängt demnach unter anderem davon ab, wie viele Beschäftigte pro Betrieb kurzarbeiten, wie groß der Arbeitszeitausfall und wie lang die Kurzarbeitszeit-Periode ist. Eine erste "Wasserstandsmeldung" wolle die BA in vier Wochen geben.

Die Bundesregierung hatte wegen der Ausbreitung des Coronavirus im Eilverfahren Verbesserungen beim Kurzarbeitergeld beschlossen, die rückwirkend bereits ab 1. März gelten. Unternehmen können demnach bereits dann Kurzarbeitergeld beantragen, wenn zehn Prozent der Beschäftigten im Betrieb von Arbeitsausfall betroffen sind statt zuvor ein Drittel. Zudem werden Arbeitgebern die Sozialversicherungsbeiträge, die sie auch bei Kurzarbeit zu zahlen haben, in voller Höhe erstattet. Ziel ist es, Arbeitsplätze zu erhalten.

Die Bewältigung der Krise sei eine "historische Aufgabe", sagte Heil. "Wir kämpfen um jeden Arbeitsplatz". Zugleich sagte er, dass es Anlass "zur realistischen Zuversicht" gebe. Deutschland habe einen der stärksten Sozialstaaten auf der Welt.

Scheele verwies zur Finanzierung der Maßnahmen erneut auf die Rücklagen BA in Höhe von 26 Milliarden Euro. Zudem habe die BA bereits jetzt überplanmäßig rund zehn Milliarden Euro zusätzlich bei ihrem Verwaltungsrat und dem Bundesarbeitsministerium beantragt. "Niemand muss fürchten, kein Geld zu erhalten." Kurzarbeitergeld sei eine Pflichtleistung, die in jedem Fall ausgezahlt werde.

Beim Kurzarbeitergeld springt die BA ein und zahlt rund 60 Prozent des ausgefallenen Lohns; bei Arbeitnehmern mit mindestens einem Kind im Haushalt sind es 67 Prozent. Heil appellierte an die Arbeitgeber, das Kurzarbeitergeld aufzustocken "wo das möglich ist". Entsprechende Vereinbarungen seien etwa in der Metallindustrie und in der Systemgastronomie zwischen den Tarifparteien geschlossen worden. Er wünsche sich solche Vereinbarungen "wo immer möglich". Das sei die "Nagelprobe auf das, worauf wir in Deutschland stolz sind: die Sozialpartnerschaft".

"Keine gute Idee" sei es zudem, Ausbildungsverträge in der Krise zu kündigen, sagte der Arbeitsminister weiter. "Diese Fachkräfte werden wir nach der Krise händeringend brauchen."

Um das Kurzarbeitergeld aufzustocken, verwies Heil auch auf die in der Krise gelockerten Zuverdienstmöglichkeiten. Arbeitnehmer in Kurzarbeit können sich demnach einfach woanders Geld dazuverdienen.

Von der Krise betroffene Solo-Selbstständige verwies der Arbeitsminister auf die Grundsicherung. Ab Mittwoch könne diese "soziale Bürgerversicherung" von jedem, der sie benötige, beantragt werden. Der Staat übernehme Wohn- und Heizkosten ohne vorherige Vermögensprüfung. Das treffe auch für die Menschen zu, die trotz eines Jobs eine aufstockende Grundsicherung bräuchten. "Dafür ist die Solidargemeinschaft da."

Heil betonte, der Staat kämpfe "um jeden Arbeitsplatz". Er könne allerdings auch nicht jeden Arbeitsplatz beschützen. Der Arbeitsminister und der BA-Chef rechnen mit einem Anstieg der Arbeitslosigkeit, wollten aber am Dienstag noch keine Zahlen nennen. Scheele verwies auf Schätzungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, wonach es mindestens 90.000 Arbeitslose in diesem Jahr mehr geben dürfte - bei längerer Krise auch mehr.

(O.Tatarinov--DTZ)

Empfohlen

Bangladesch: Studenten setzen nach Zusammenstößen mit Polizei TV-Sender in Brand

Nach gewaltsamen Zusammenstößen mit mindestens 32 Toten bei Protesten gegen Quoten für begehrte Jobs im Öffentlichen Dienst in Bangladesch haben Studenten die Zentrale des staatlichen TV-Senders BTV in Brand gesetzt. Die wütende Menge habe am Donnerstag das Empfangsgebäude des Senders in der Hauptstadt Dhaka sowie dutzende davor parkende Autos in Brand angezündet, nachdem die Polizei mit Gummigeschossen auf sie gezielt habe, sagte ein Vertreter des Senders, der anonym bleiben wollte, der Nachrichtenagentur AFP.

Deutschland nimmt kranke Kinder aus zerstörter Kiewer Kinderklinik auf

Nach dem Raketenangriff auf das Kinderkrankenhaus in Kiew hat Deutschland acht schwerkranke Kinder evakuiert. Diese würden nun in deutschen Kliniken behandelt, teilten das Gesundheits- und das Innenministerium am Donnerstag mit. Die Kinder sind demnach im Alter zwischen wenigen Monaten und 15 Jahren, bei der Mehrzahl handelt es sich um Patientinnen und Patienten der Onkologie, die in der zerstörten Klinik behandelt wurden. Sie werden von insgesamt zehn Angehörigen begleitet.

EZB legt sommerliche Zinspause ein - Entscheidung im September "völlig offen"

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat vor der Sommerpause auch eine Zinspause eingelegt. Nach einer ersten Senkung im Juni ließ der EZB-Rat die Leitzinsen in seiner Sitzung am Donnerstag in Frankfurt unverändert. Wie es nach der Pause im September weitergeht, sei "völlig offen", sagte EZB-Präsidentin Christine Lagarde bei der Pressekonferenz nach dem Beschluss.

"Skandalös und ein Affront": Verdi lehnt Tarifvorschlag von Galeria Kaufhof ab

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat einen ersten Tarifvorschlag der neuen Geschäftsführung von Galeria Karstadt Kaufhof als "skandalös" und "Affront gegen die Beschäftigten" abgelehnt. "Ihr sogenanntes Zukunftskonzept ist ein Griff in die Geldbeutel unserer Kolleginnen und Kollegen", erklärte der Verdi-Verhandlungsführer Marcel Schäuble am Donnerstag. Die Kaufhauskette hatte im Januar zum bereits dritten Mal innerhalb weniger Jahre Insolvenz angemeldet und war in der Folge von einem Konsortium übernommen worden.

Textgröße ändern: