Deutsche Tageszeitung - Gaspreiserhöhung kann ohne persönliche Kundeninformation wirksam sein

Gaspreiserhöhung kann ohne persönliche Kundeninformation wirksam sein


Gaspreiserhöhung kann ohne persönliche Kundeninformation wirksam sein
Gaspreiserhöhung kann ohne persönliche Kundeninformation wirksam sein / Foto: ©

Gasversorger müssen Preiserhöhungen eigentlich beim Kunden persönlich ankündigen - bei zur Versorgung verpflichteten Grundversorgern kann eine Preiserhöhung ausnahmsweise aber auch ohne persönliche Mitteilung wirksam sein, wie am Donnerstag der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg entschied. Zur Begründung verwies das Gericht auf die Belange der Versorgungssicherheit. Kunden könnten dann aber gegebenenfalls Schadenersatz verlangen. (Az: C-765/18)

Textgröße ändern:

Im Streitfall fordern die kommunalen Stadtwerke Neuwied noch ausstehendes Geld für Gaslieferungen der Jahre 2005 bis 2011. Der Kunde macht geltend, die Preise seien ohne sein Wissen erhöht worden. Tatsächlich hatten die Stadtwerke ihre Preiserhöhungen nicht jedem Kunden direkt angekündigt, sondern nur auf der eigenen Homepage im Internet sowie in den örtlichen Zeitungen. Das Landgericht Koblenz fragte in dem Streit beim EuGH an, ob dies ausreichend ist.

Die Luxemburger Richter entschieden, dass eine persönliche Mitteilung eigentlich nötig ist. Hier seien die Stadtwerke als Grundversorger allerdings verpflichtet, die Gasversorgung der Bürger sicherzustellen. Im Interesse der Versorgungssicherheit könnten Preisanhebungen solcher Unternehmen auch ohne persönliche Mitteilung wirksam sein, wenn damit nur höhere Bezugspreise an die Kunden weitergegeben werden.

Voraussetzung sei, dass der Versorgungsvertrag in solchen Fällen eine Kündigung erlaubt und Kunden wegen der unterbliebenen Mitteilung gegebenenfalls Schadenersatz verlangen können. Solche Schadenersatzansprüche könnten bestehen, wenn der Kunde bei einer rechtzeitigen Information zu einem günstigeren Anbieter hätte wechseln können. Nach diesen Maßgaben muss nun wieder das Landgericht Koblenz über den Streit entscheiden.

(P.Vasilyevsky--DTZ)

Empfohlen

Brauerei ruft alkoholfreies Bier zurück - weil es Alkohol enthalten könnte

Eine Brauerei in Baden-Württemberg hat als alkoholfrei gekennzeichnete Sixpacks zurückgerufen - weil das darin enthaltene Bier Alkohol enthalten könnte. Grund dafür ist ein Fehler bei der Etikettierung, wie die Hirsch-Brauerei Honer in Wurmlingen am Samstag mitteilte. Demnach sind in den Sixpacks mit der Kartonagen-Aufschrift "Hirsch Alkoholfrei Weisse" teils auch Flaschen mit alkoholhaltigem Weißbier verpackt.

Ausschreitungen bei Demo gegen Wasserreservoirs in Westfrankreich

In Westfrankreich ist es beim Protest gegen den Bau großer Bewässerungsreservoirs für die Landwirtschaft zu kurzzeitigen Zusammenstößen radikaler Protestteilnehmer mit der Polizei gekommen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft in der Hafenstadt La Rochelle wurden am Samstag bis zum frühen Nachmittag sechs Menschen in Polizeigewahrsam genommen. Demnach wurde ein Polizist durch Verbrennungen verletzt, auch fünf Demonstrierende erlitten leichte Verletzungen. Überdies seien mehrere Geschäfte beschädigt oder geplündert sowie Bushaltestellen und Werbetafeln zerstört worden.

Nach Mega-IT-Panne: Weltweiter Flugbetrieb wieder aufgenommen

Nach einer folgenschweren IT-Panne mit Auswirkungen auf Fluggesellschaften, Krankenhäuser und Fernsehsender weltweit normalisiert sich die Lage in vielen Ländern allmählich. Mehrere Fluggesellschaften in den USA sowie in Asien erklärten, dass sie ihren Betrieb wieder aufgenommen hätten. Auch am Berliner Flughafen verliefen die Abfertigungen wieder "reibungslos", wie ein BER-Sprecher der Nachrichtenagentur AFP am Samstag auf Anfrage mitteilte.

Mediamarkt-Saturn-Chef fordert strengere EU-Vorgaben für Temu und Shein

Ceconomy, Mutterkonzern von Mediamarkt und Saturn, fordert eine stärkere Regulierung für chinesische Händler wie Temu und Shein. "Ich frage mich, wieso Europa zulässt, dass flugzeugweise Einzellieferungen mit wenig nachhaltigen und womöglich unsicheren Billiggeräten kommen", sagte Ceconomy-Chef Karsten Wildberger der "Welt am Sonntag". Da sei die EU gefragt, genauer hinzuschauen.

Textgröße ändern: