Deutsche Tageszeitung - US-Flugzeugbauer Boeing kündigt wegen Coronavirus-Krise Abfindungsprogramm an

US-Flugzeugbauer Boeing kündigt wegen Coronavirus-Krise Abfindungsprogramm an


US-Flugzeugbauer Boeing kündigt wegen Coronavirus-Krise Abfindungsprogramm an
US-Flugzeugbauer Boeing kündigt wegen Coronavirus-Krise Abfindungsprogramm an / Foto: ©

Der US-Flugzeugbauer Boeing legt angesichts der wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronavirus-Krise ein Abfindungsprogramm auf. Das kündigte Boeing-Chef David Calhoun am Donnerstag in einer Mitteilung an die Belegschaft an. Mitarbeiter sollten mittels des Abfindungspaketes dazu ermutigt werden, den Konzern freiwillig zu verlassen. Damit solle die "Notwendigkeit" anderer Maßnahmen zur Reduzierung der Beschäftigtenzahl vermieden werden. Näheres werde in drei bis vier Wochen mitgeteilt.

Textgröße ändern:

"Es ist wichtig, dass wir jetzt damit beginnen, uns an die neue Realität anzupassen", schrieb Calhoun in seiner Mitteilung. Die von der Coronavirus-Pandemie hart getroffene Luftfahrtbranche werde "Zeit benötigen, um sich von der Krise zu erholen".

"Wenn die Welt die Pandemie hinter sich lässt, wird die Größe des Marktes und die Art von Produkten und Dienstleistungen, die unsere Kunden wollen und benötigen, wahrscheinlich anders sein", führte der Boeing-Chef aus. "Wir werden Angebot und Nachfrage entsprechend ausbalancieren müssen, während die Branche in den kommenden Jahren durch den Erholungsprozess geht."

Die Coronavirus-Pandemie hat zu einer massiven Streichung von Flügen weltweit geführt. Das stürzt die Fluggesellschaften in eine schwere Krise - und hat damit auch Auswirkungen auf den Flugzeugbauer.

Boeing hatte allerdings schon vor der Coronavirus-Pandemie wegen der Sicherheitsprobleme bei der Boeing 737 MAX in einer schweren Krise gesteckt. Nach zwei Abstürzen von Maschinen dieses Typs wurde ein weltweites Flugverbot verhängt.

Die US-Luftfahrtbranche kann auf Milliardenkredite hoffen, die in einem vergangene Woche beschlossenen gigantischen Rettungspaket enthalten sind. Bislang hat Boeing noch nicht erklärt, ob der Konzern auf die Hilfen zurückgreifen will.

(A.Stefanowych--DTZ)

Empfohlen

Türkischer Antrag auf EU-Regeln für Döner stößt in Berlin auf Ablehnung

Ein Antrag der Türkei auf die Anerkennung des Gerichts "Döner Kebab" als "garantiert traditionelle Spezialität" durch die Europäische Union stößt in Berlin auf Ablehnung. Der Antrag sei "mit einiger Verwunderung zur Kenntnis genommen" worden, erklärte ein Sprecher des Bundesernährungsministeriums am Mittwoch. Die türkischen Vorgaben entsprächen nicht den Standards der deutschen Gastronomie, ein solcher Eintrag hätte daher "enorme" wirtschaftliche Auswirkungen.

Chinesisches Unternehmen nimmt Kupferminen-Projekt in Afghanistan wieder auf

Ein chinesisches Staatsunternehmen hat ein jahrelang unterbrochenes Kupferbergbau-Projekt in Afghanistan wieder aufgenommen. Am Mittwoch nahmen Vertreter der in Kabul regierenden radikalislamischen Taliban zusammen mit chinesischen Diplomaten und Geschäftsleuten an den Feierlichkeiten für den Baubeginn einer Zufahrtsstraße zu dem Kupfervorkommen in der Provinz Logar teil. Das Vorkommen wird auf 11,5 Millionen Tonnen des Metalls geschätzt.

Milliardär Musk bestreitet Spenden von 45 Millionen Dollar monatlich für Trump

Tech-Multimilliardär Elon Musk hat bestritten, 45 Millionen Dollar (etwa 41 Millionen Euro) monatlich für den Wahlkampf des US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump spenden zu wollen. In einer Botschaft auf seiner Onlineplattform X nannte Musk am Dienstag einen entsprechenden Pressebericht "lächerlich". Er tätige zwar einige Spenden an die Organisation America PAC, aber in einer "viel niedrigeren Höhe" als berichtet.

Kanadische Zentralbank senkt Leitzinsen erneut um 0,25 Prozentpunkte

Die kanadische Zentralbank hat ihre Leitzinsen zum zweiten Mal in Folge gesenkt. Wie die Notenbank am Mittwoch mitteilte, ließ der Preisdruck weiter nach und die Inflation näherte sich dem Ziel von zwei Prozent an. Der Leitzins werde daher erneut um 0,25 Prozentpunkte auf nun 4,5 Prozent abgesenkt. Der Schritt bei der Sitzung im Juni war die erste Absenkung seit der Corona-Pandemie gewesen.

Textgröße ändern: