Deutsche Tageszeitung - 80.000 Erntehelfer dürfen unter strengen Auflagen nach Deutschland reisen

80.000 Erntehelfer dürfen unter strengen Auflagen nach Deutschland reisen


80.000 Erntehelfer dürfen unter strengen Auflagen nach Deutschland reisen
80.000 Erntehelfer dürfen unter strengen Auflagen nach Deutschland reisen / Foto: ©

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) und Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) haben sich auf die begrenzte Einreise dringend benötigter Erntehelfer geeinigt. Im April und Mai sollen jeweils bis zu 40.000 Saisonarbeiter "unter strengen Auflagen" einreisen dürfen, teilte Klöckner am Donnerstag in Berlin mit. Sie sollen ausschließlich mit dem Flugzeug einreisen und von ihren Betrieben an von der Bundespolizei festgelegten Flughäfen abgeholt werden.

Textgröße ändern:

Klöckner bezeichnete die Einigung als "wichtige und gute Nachricht für unsere Bauern". Sie zeigte sich erfreut darüber, dass es nun gelinge, den "Infektionsschutz einzuhalten, aber auch unsere Ernten zu sichern". Seehofer erklärte, Regelungen wie diese seien wichtig, "damit wir auch während der Pandemie Staat und Wirtschaft am Laufen halten".

Um die Verbraucher auch während der Corona-Pandemie mit ausreichend heimischen Lebensmitteln zu versorgen, sind die Landwirte und insbesondere Obst- und Gemüsebetriebe laut Klöckner bis Ende Mai auf insgesamt 100.000 Saisonarbeiter angewiesen, 20.000 davon seien bis zum Ende März verhängten Einreisestopp eingereist. Inländische Helfer reichten "bei weitem nicht", um die Lücke zu schließen, außerdem hätten sie in vielen Fällen nicht durchgehend Zeit.

Die Regeln für die weitere Einreise ausländischer Arbeiter sind laut Klöckner mit dem Robert-Koch-Institut (RKI) und dem Bauernverband abgestimmt und sehen konkret unter anderem vor, dass bei der Einreise ein von den Arbeitergebern veranlasster Gesundheitscheck durch medizinisches Personal erfolgt.

Neuanreisende müssen zudem in den ersten 14 Tagen strikt getrennt von den sonstigen Beschäftigten leben und arbeiten, letzteres ist in Gruppen von maximal 20 Menschen erlaubt. Außerdem dürfen sie das Betriebsgelände in den ersten 14 Tagen nicht verlassen. Bei der Arbeit sollen Mindestabstände eingehalten oder, falls dies nicht möglich ist, Mundschutz und Handschuhe getragen werden.

Zusätzlich will die Bundesregierung aber als begleitende Maßnahme bis Mai auch 20.000 neue Helfer "aus dem großen Potenzial" im Inland für die Arbeit auf den Feldern und in den Gewächshäusern gewinnen. Zum Einsatz kommen sollen hier sowohl Arbeitslose als auch Kurzarbeiter, Studierende und Asylbewerber.

Zwar erhielten die Landwirte derzeit viele Bewerbungen aus Deutschland, wie der Generalsekretär des Deutschen Bauernverbands, Bernhard Krüsken, dem "Tagesspiegel" (Freitagausgabe) sagte. Allerdings enthielten viele dieser Bewerbungen Einschränkungen. "Etliche" Helfer könnten "nur in Teilzeit oder an bestimmten Tagen aushelfen", sagte Krüsken, außerdem oft nur mit fester Zusage bis zum 20. April. "Sie wollen natürlich so schnell wie möglich wieder in ihren eigentlichen Beruf zurück."

Der Einreisestopp hatte zuletzt zu Warnungen des Bauernverbandes vor einer Verknappung des Obst- und Gemüseangebots und damit verbundenen Preissteigerungen geführt.

(L.Møller--DTZ)

Empfohlen

Bericht: 2023 kaum Pannen bei Bordbistros und Klimaanlagen in Fernverkehrszügen

Fahrgäste der Deutschen Bahn (DB) haben auf Reisen im vergangenen Jahr einem Medienbericht zufolge häufig die Bordbistros nutzen können. Auch die Klimaanlagen hätten in den meisten Fällen funktioniert, berichtete die "Rheinische Post" (Samstagausgabe) unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Union.

DB zieht gemischte Bilanz zur Fußball-EM - Wissing: Konzern hat sich übernommen

Kurz vor dem Ende der Fußballeuropameisterschaft hat die Deutsche Bahn (DB) eine gemischte Bilanz ihrer Leistung gezogen: Während der EM seien zwölf Millionen Reisende allein in den Fernzügen der DB unterwegs gewesen - "noch nie gab es so viel Bahn bei einem internationalen Fußballturnier", erklärte der Konzern am Freitag. Beim Thema Pünktlichkeit seien die Möglichkeiten aber "durch eine veraltete und überlastete Infrastruktur beschränkt" gewesen.

Post erhöht wegen Reform Preise für schwere Pakete

Die Deutsche Post reagiert auf die Postreform und erhöht die Preise für schwere Pakete. Wie das Unternehmen am Freitag mitteilte, werden Sendungen ab einem Gewicht von mehr als 20 Kilogramm teurer. Hintergrund ist, dass ein Paket ab diesem Gewicht im Zuge der Reform ab sofort grundsätzlich von zwei Menschen oder mit Hilfe eines geeigneten technischen Hilfsmittels getragen werden muss.

Schwieriges Marktumfeld: Lufthansa senkt Gewinnprognose für dieses Jahr

Der Lufthansa-Konzern hat wegen eines schwierigen Marktumfelds eine Gewinnwarnung für dieses Jahr herausgegeben. Das Unternehmen rechnet nun mit einem operativen Gewinn zwischen 1,4 und 1,8 Milliarden Euro, wie es am Freitag in einer Mitteilung hieß. Bislang war die Lufthansa Gruppe von einem operativen Gewinn in Höhe von rund 2,2 Milliarden Euro ausgegangen.

Textgröße ändern: