Deutsche Tageszeitung - ESM-Chef gegen neue europäische Instrumente zur Schuldenaufnahme

ESM-Chef gegen neue europäische Instrumente zur Schuldenaufnahme


ESM-Chef gegen neue europäische Instrumente zur Schuldenaufnahme
ESM-Chef gegen neue europäische Instrumente zur Schuldenaufnahme / Foto: ©

Der Chef des Euro-Rettungsfonds ESM, Klaus Regling, hat sich gegen die Gründung neuer Institutionen oder den Einsatz neuer Instrumente im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise ausgesprochen. Dafür würde Zeit gebraucht, "die wir im Moment nicht haben", argumentierte Regling in einem am Donnerstagabend veröffentlichten Gastbeitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung".

Textgröße ändern:

Der ESM-Direktor sprach sich damit gegen die gemeinsame Schuldenaufnahme europäischer Staaten in Form sogenannter Coronabonds aus, wie sie vor allem von Italien gefordert wird. Explizit erwähnte er die Coronabonds in seinem Beitrag aber nicht.

Regling führte aus, dass zur Schaffung neuer europäischer Schuldeninstrumente entweder Kapital und Garantien oder die Abtretung zukünftiger Steuereinnahmen und ein funktionierendes Rechts- und Verwaltungssystem gebraucht würden. Deshalb sei es "am besten, die bestehenden Institutionen und Instrumente zu nutzen, die schon seit Jahren erfolgreich große Summen am Markt aufgenommen haben".

Regling nannte die Europäische Kommission, die Europäische Investitionsbank (EIB) und den ESM als die geeigneten Institutionen, um "europäische Solidarität" zu leisten. Der ESM mit seiner ungenutzten Kreditvergabemöglichkeit von 410 Milliarden Euro könne Kreditlinien zu niedrigen Zinsen bereitstellen.

Mit seinem Beitrag unterstützte Regling indirekt die Position von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Sie lehnt Coronabonds ab und setzt auf den ESM zur Abfederung der ökonomischen Auswirkungen der Pandemie.

(W.Uljanov--DTZ)

Empfohlen

Bericht: 2023 kaum Pannen bei Bordbistros und Klimaanlagen in Fernverkehrszügen

Fahrgäste der Deutschen Bahn (DB) haben auf Reisen im vergangenen Jahr einem Medienbericht zufolge häufig die Bordbistros nutzen können. Auch die Klimaanlagen hätten in den meisten Fällen funktioniert, berichtete die "Rheinische Post" (Samstagausgabe) unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Union.

DB zieht gemischte Bilanz zur Fußball-EM - Wissing: Konzern hat sich übernommen

Kurz vor dem Ende der Fußballeuropameisterschaft hat die Deutsche Bahn (DB) eine gemischte Bilanz ihrer Leistung gezogen: Während der EM seien zwölf Millionen Reisende allein in den Fernzügen der DB unterwegs gewesen - "noch nie gab es so viel Bahn bei einem internationalen Fußballturnier", erklärte der Konzern am Freitag. Beim Thema Pünktlichkeit seien die Möglichkeiten aber "durch eine veraltete und überlastete Infrastruktur beschränkt" gewesen.

Post erhöht wegen Reform Preise für schwere Pakete

Die Deutsche Post reagiert auf die Postreform und erhöht die Preise für schwere Pakete. Wie das Unternehmen am Freitag mitteilte, werden Sendungen ab einem Gewicht von mehr als 20 Kilogramm teurer. Hintergrund ist, dass ein Paket ab diesem Gewicht im Zuge der Reform ab sofort grundsätzlich von zwei Menschen oder mit Hilfe eines geeigneten technischen Hilfsmittels getragen werden muss.

Schwieriges Marktumfeld: Lufthansa senkt Gewinnprognose für dieses Jahr

Der Lufthansa-Konzern hat wegen eines schwierigen Marktumfelds eine Gewinnwarnung für dieses Jahr herausgegeben. Das Unternehmen rechnet nun mit einem operativen Gewinn zwischen 1,4 und 1,8 Milliarden Euro, wie es am Freitag in einer Mitteilung hieß. Bislang war die Lufthansa Gruppe von einem operativen Gewinn in Höhe von rund 2,2 Milliarden Euro ausgegangen.

Textgröße ändern: