Deutsche Tageszeitung - FDP wirft Regierung Fehler bei Corona-Hilfspaket vor und fordert "Neujustierung"

FDP wirft Regierung Fehler bei Corona-Hilfspaket vor und fordert "Neujustierung"


FDP wirft Regierung Fehler bei Corona-Hilfspaket vor und fordert "Neujustierung"
FDP wirft Regierung Fehler bei Corona-Hilfspaket vor und fordert "Neujustierung" / Foto: ©

Die FDP hat der Bundesregierung Fehler bei der Konzeption des Corona-Hilfspakets für Unternehmen vorgeworfen und Korrekturen gefordert. "Es war leider absehbar, dass das Kreditprogramm kaum Wirkung entfaltet", sagte FDP-Fraktionsvize Michael Theurer am Samstag der Nachrichtenagentur AFP in Berlin. "Unsere Warnungen haben sich bestätigt: Nur jeder zehnte Antrag wurde von den Banken bisher positiv beschieden - das ist fatal." Eine "Neujustierung" habe nun "höchste Dringlichkeit". Insbesondere der Mittelstand brauche nun Liquiditätshilfen.

Textgröße ändern:

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hatte zuvor die Banken dafür verantwortlich gemacht, dass das Kreditprogramm noch nicht in Schwung gekommen sei. Trotz des von der Bundesregierung dafür aufgelegten Kreditprogramms verweigerten einige Banken in Not geratenen Firmen Finanzhilfen, sagte Altmaier der Internetsendung "Bild Live".

"Das ist nicht der Sinn der Übung: Es gibt einige, die sagen: Wir geben dir keinen Kredit, denn wir wissen ja gar nicht, wie lange du nicht produzieren kannst", kritisierte der Minister. Dabei sei es doch genau "das Ziel dieses Programms, dass man diese Zeit überbrücken kann".

FDP-Fraktionsvize Theurer zeigte hingegen Verständnis für das Vorgehen der Banken: "Es war jedoch von Vornherein klar, dass die Banken alleine schon aus Gründen der Bankenregulierung gar nicht anders handeln dürfen."

Theurer begrüßte, "dass die Bundesregierung ihre Fehler nun einsieht" und über Hilfen gerade auch für mittlere Unternehmen nachdenke. "Da weite Teile des Mittelstands bisher keine Liquiditätshilfen bekommen und die Kredite nicht fließen, zeichnet sich hier ein Desaster ab", sagte er zu AFP. "Das muss abgewendet werden."

Die Bundesregierung arbeitet derzeit an einem neuen Programm, um vor allem mittlere Unternehmen mit zinslosen Krediten und einer hundertprozentigen Staatshaftung durch die Corona-Krise zu bringen. Nach Medienberichten ist dafür ein Volumen von bis zu 300 Milliarden Euro im Gespräch.

Die EU-Kommission hatte am Freitag den Weg für solche Hilfsmaßnahmen freigemacht. Sie erlaubte es den Regierungen der Mitgliedsstaaten, das Risiko für Darlehen an Unternehmen zu hundert Prozent zu übernehmen; bislang galt eine Obergrenze von 90 Prozent. Die Maximalsumme legte die Kommission auf 800.000 Euro pro Unternehmen fest.

In der Erklärung der Kommission hieß es, der Beschluss solle "in besonderem Maße hilfreich sein, wenn es darum geht, Liquiditätsengpässe kleiner und mittlerer Unternehmen schnell zu überwinden".

Als Reaktion auf die Corona-Krise hatte die Bundesregierung Hilfspakete im Umfang von mehreren hundert Milliarden Euro zur Stützung von Unternehmen auf den Weg gebracht. Mittelstandsverbände hatten kritisiert, dass davon vor allem kleine und große Unternehmen, nicht aber der Mittelstand profitieren könnten.

(L.Møller--DTZ)

Empfohlen

EU-Kommission: Meta muss auf Kritik an Bezahlmodell reagieren

Die EU-Kommission hat den US-Konzern Meta aufgefordert, auf die Kritik von Verbraucherschützern an seinem Bezahlmodell für die Netzwerke Facebook und Instagram zu reagieren. Verschiedene Verbraucherschutzbehörden hätten in diesem Zusammenhang eine Reihe von möglicherweise unlauteren Geschäftspraktiken identifiziert, erklärte die Brüsseler Behörde am Montag. Meta habe nun bis zum 1. September Zeit, um Lösungen vorzuschlagen, andernfalls könnten Sanktionen verhängt werden.

Korean Air bestellt bei Boeing 40 Langstreckenflieger

Zum Auftakt der Luftfahrtmesse im englischen Farnborough hat die südkoreanische Fluggesellschaft Korean Air am Montag beim US-Hersteller Boeing 40 Langstreckenflieger fest bestellt. Der Katalogpreis für die Maschinen beträgt mehr als 15 Milliarden Dollar (knapp 14 Milliarden Euro); Airlines bekommen in der Regel aber große Rabatte. Korean-Air-Chef Walter Cho betonte, er habe "volles Vertrauen" in Boeing.

Fachkräfte: Großbritannien will mehr auf Ausbildung als auf Einwanderung setzen

Die neue britische Regierung will mehr auf die Ausbildung einheimischer Fachkräfte als auf Einwanderung setzen. Er werde "die langjährige Abhängigkeit von ausländischen Arbeitskräften" reduzieren, kündigte Premierminister Keir Starmer am Montag in einer Rede bei der Luftfahrtmesse in Farnborough an. Die neu gegründete Behörde mit dem Namen Skills England werde die Ausbildung junger Menschen und die Verknüpfung des Bildungssystems mit der Wirtschaft reformieren.

Anteil von Frauen in Führungsetagen so hoch wie noch nie

Der Anteil von Frauen in den Chefetagen deutscher börsennotierter Unternehmen ist so hoch wie noch nie. Wie eine am Montag veröffentlichte Studie der Initiative Fidar (Frauen in die Aufsichtsräte) zeigt, kletterte der Anteil von Frauen in Aufsichtsräten bis Mai dieses Jahres auf 37,3 Prozent - und damit auf ein neues Rekordhoch. Grund für die Zunahme sei auch die Einführung fester Quoten.

Textgröße ändern: