Deutsche Tageszeitung - Unternehmen 3M soll in den USA über 166 Millionen Schutzmasken liefern

Unternehmen 3M soll in den USA über 166 Millionen Schutzmasken liefern


Unternehmen 3M soll in den USA über 166 Millionen Schutzmasken liefern
Unternehmen 3M soll in den USA über 166 Millionen Schutzmasken liefern / Foto: ©

US-Präsident Donald Trump hat eine Einigung mit dem Unternehmen 3M verkündet, das in den kommenden Monaten insgesamt 166,5 Millionen Schutzmasken für Gesundheitspersonal in den USA liefern soll. Monatlich solle 3M 55,5 Millionen zusätzliche Masken "von hoher Qualität" liefern, sagte Trump bei der wöchentlichen Pressekonferenz des Corona-Krisenstabs des Weißen Hauses am Montag.

Textgröße ändern:

Vergangene Woche hatte Trump ein aus der Zeit des Korea-Kriegs stammendes Gesetz zur Industrieproduktion in Kriegszeiten ins Spiel gebracht, um die Produktion von 3M prioritär für den Sicherheitsbedarf des Landes zu nutzen. Mit dem "Defence Production Act" kann die US-Regierung Unternehmen verpflichten, Aufträge anzunehmen.

Das Unternehmen verteidigte seine Exportpolitik und warnte vor den "humanitären Folgen", wenn es etwa seine Ausfuhren nach Kanada und nach Lateinamerika einstelle, wo es ein "wesentlicher Lieferant" sei. Auch Kanadas Premierminister Justin Trudeau hatte auf den Fortbestand der Handelsbeziehungen gedrängt.

Die Einigung von Montag mit Washington erlaube es nun 3M, in den USA hergestellte Masken weiter nach Kanada und Lateinamerika zu exportieren, erklärte das Unternehmen. Trump wiederum zeigte sich erfreut, dass die "3M-Saga" ein "sehr glückliches" Ende nehme.

(M.Dorokhin--DTZ)

Empfohlen

Bangladesch: Studenten setzen nach Zusammenstößen mit Polizei TV-Sender in Brand

Nach gewaltsamen Zusammenstößen mit mindestens 32 Toten bei Protesten gegen Quoten für begehrte Jobs im Öffentlichen Dienst in Bangladesch haben Studenten die Zentrale des staatlichen TV-Senders BTV in Brand gesetzt. Die wütende Menge habe am Donnerstag das Empfangsgebäude des Senders in der Hauptstadt Dhaka sowie dutzende davor parkende Autos in Brand angezündet, nachdem die Polizei mit Gummigeschossen auf sie gezielt habe, sagte ein Vertreter des Senders, der anonym bleiben wollte, der Nachrichtenagentur AFP.

Deutschland nimmt kranke Kinder aus zerstörter Kiewer Kinderklinik auf

Nach dem Raketenangriff auf das Kinderkrankenhaus in Kiew hat Deutschland acht schwerkranke Kinder evakuiert. Diese würden nun in deutschen Kliniken behandelt, teilten das Gesundheits- und das Innenministerium am Donnerstag mit. Die Kinder sind demnach im Alter zwischen wenigen Monaten und 15 Jahren, bei der Mehrzahl handelt es sich um Patientinnen und Patienten der Onkologie, die in der zerstörten Klinik behandelt wurden. Sie werden von insgesamt zehn Angehörigen begleitet.

EZB legt sommerliche Zinspause ein - Entscheidung im September "völlig offen"

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat vor der Sommerpause auch eine Zinspause eingelegt. Nach einer ersten Senkung im Juni ließ der EZB-Rat die Leitzinsen in seiner Sitzung am Donnerstag in Frankfurt unverändert. Wie es nach der Pause im September weitergeht, sei "völlig offen", sagte EZB-Präsidentin Christine Lagarde bei der Pressekonferenz nach dem Beschluss.

"Skandalös und ein Affront": Verdi lehnt Tarifvorschlag von Galeria Kaufhof ab

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat einen ersten Tarifvorschlag der neuen Geschäftsführung von Galeria Karstadt Kaufhof als "skandalös" und "Affront gegen die Beschäftigten" abgelehnt. "Ihr sogenanntes Zukunftskonzept ist ein Griff in die Geldbeutel unserer Kolleginnen und Kollegen", erklärte der Verdi-Verhandlungsführer Marcel Schäuble am Donnerstag. Die Kaufhauskette hatte im Januar zum bereits dritten Mal innerhalb weniger Jahre Insolvenz angemeldet und war in der Folge von einem Konsortium übernommen worden.

Textgröße ändern: