Deutsche Tageszeitung - Wirtschaftsforscher erwarten Einbruch der Wirtschaft um 4,2 Prozent

Wirtschaftsforscher erwarten Einbruch der Wirtschaft um 4,2 Prozent


Wirtschaftsforscher erwarten Einbruch der Wirtschaft um 4,2 Prozent
Wirtschaftsforscher erwarten Einbruch der Wirtschaft um 4,2 Prozent / Foto: ©

Die führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute erwarten wegen der Coronavirus-Pandemie eine "schwerwiegende" Rezession in Deutschland in diesem Jahr. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) werde um 4,2 Prozent schrumpfen, die Arbeitslosenquote in der Spitze 5,9 Prozent erreichen, heißt es am Mittwoch vorgelegten Frühjahrsgutachten. Im kommenden Jahr werde die Wirtschaft sich aber erholen und um 5,8 Prozent wachsen.

Textgröße ändern:

Bereits im ersten Quartal dürfte das BIP um 1,9 Prozent geschrumpft sein, schätzen die Wirtschaftsforschungsinstitute in ihrer Gemeinschaftsprognose. Im zweiten Quartal rechnen sie in Folge des Corona-Shutdowns mit einem Minus von 9,8 Prozent - das wäre der stärkste seit Beginn der Vierteljahresrechnung im Jahr 1970 jemals gemessene Rückgang in Deutschland und mehr als doppelt so groß wie der Rückgang im ersten Quartal während der Finanz- und Wirtschaftskrise.

Diese schwerwiegende Rezession hinterlasse deutliche Spuren auf dem Arbeitsmarkt und im Staatshaushalt, erklärte der Konjunkturchef des Münchner Ifo-Instituts, Timo Wollmershäuser. Die Arbeitslosenquote werde in diesem Jahr in der Spitze auf 5,9 Prozent und die Zahl der Kurzarbeiter auf 2,4 Millionen hochschnellen. Im Durchschnitt werden die Arbeitslosenzahlen demnach im Vergleich zum Vorjahr um knapp eine viertel Million auf 2,5 Millionen steigen.

Die Maßnahmen des Staates zur Abfederung der Folgen für Unternehmen und private Haushalte werden laut Frühjahrsgutachten zu einem "Rekorddefizit" von 159 Milliarden Euro beim Gesamtstaat führen. Der Bruttoschuldenstand des Staates werde in diesem Jahr auf 70 Prozent steigen.

Deutschland bringe aber gute Voraussetzungen mit, den wirtschaftlichen Einbruch zu verkraften und mittelfristig wieder das wirtschaftliche Niveau zu erreichen, das sich ohne die Krise ergeben hätte, erklärte Wollmershäuser weiter. Die fünf führenden Wirtschaftsforschungsinstitute legen zwei Mal im Jahr ihre Gemeinschaftsdiagnose vor. Beteiligt sind neben dem Ifo das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin, das Institut für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel, das Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) sowie das RWI Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung in Essen.

Vergangene Woche hatten bereits die sogenannten Wirtschaftsweisen ein Sondergutachten zu den Auswirkungen der Coronavirus-Epidemie vorgelegt. Je nach Dauer und Ausmaß der Einschränkungen wegen der Pandemie rechnet der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung mit einem Einbruch von 2,8 Prozent bis 5,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

Auch Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) warnte bereits, das BIP könne in einzelnen Monaten im ersten Halbjahr um mehr als acht Prozent schrumpfen. Er erwartet den Höhepunkt der negativen Entwicklung im Mai.

(P.Vasilyevsky--DTZ)

Empfohlen

Flughafen in Catania wegen Ätna-Ausbruchs vorübergehend geschlossen

Wegen eines Ausbruchs des Vulkans Ätna ist auf dem internationalen Flughafen von Catania auf Sizilien der Flugverkehr vorübergehend ausgesetzt worden. Wegen des Ausbruchs und der damit verbundenen Aschewolken konnten zwischenzeitlich keine Maschinen starten oder landen, wie der Flughafenbetreiber zunächst am Dienstag im Onlinedienst X mitteilte. Ab dem frühen Abend wurde der Flugverkehr dann aber nach und nach wieder aufgenommen.

Britische Luftfahrtbehörde will klare Informationen zum CO-Fußabdruck von Flügen

Fluggesellschaften, die von oder nach Großbritannien fliegen, könnten einem Vorschlag der britischen Luftfahrtbehörde zufolge dazu verpflichtet werden, deutlicher über den CO2-Fußabdruck ihrer Flüge zu informieren. "Den Verbrauchern leicht zugängliche, transparente und genaue Umweltinformationen zur Verfügung zu stellen, ist eine wesentliche Voraussetzung für fundierte Reiseentscheidungen", erklärte Behördenvertreter Tim Johnson am Dienstag.

Strack-Zimmermann neue Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im EU-Parlament

Auch künftig leiten deutsche Politiker wichtige Ausschüsse im Europaparlament. Der frühere niedersächsische Ministerpräsident David McAllister (CDU) wurde am Dienstag als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses bestätigt, wie das Parlament mitteilte. Den Unterausschuss für Verteidigung leitet künftig die FDP-Abgeordnete Marie-Agnes Strack-Zimmermann. Sie wurde per Akklamation gewählt, da sie als einzige Kandidatin antrat.

Britischer Sender BBC streicht 500 weitere Stellen

Der britische Rundfunksender BBC will in den kommenden 20 Monaten weitere 500 Stellen streichen. Der Sender wolle "schlanker und beweglicher" werden, teilte er am Dienstag bei der Vorlage seines Jahresberichts mit. In den vergangenen fünf Jahren habe die BBC die Zahl der Jobs bereits um zehn Prozent oder fast 2000 gekürzt.

Textgröße ändern: