Deutsche Tageszeitung - TUI bekommt Kredit über 1,8 Milliarden Euro vom Staat

TUI bekommt Kredit über 1,8 Milliarden Euro vom Staat


TUI bekommt Kredit über 1,8 Milliarden Euro vom Staat
TUI bekommt Kredit über 1,8 Milliarden Euro vom Staat / Foto: ©

Der von der Coronavirus-Pandemie stark getroffene Reisekonzern TUI kann über einen Kredit über 1,8 Milliarden Euro vom Staat verfügen. TUI und die staatliche Förderbank KfW unterzeichneten am Mittwoch den entsprechenden Vertrag, wie der Konzern in Hannover mitteilte. "Wir müssen diese weltweite Ausnahmesituation überbrücken", erklärte TUI-Chef Fritz Joussen. Der Konzern sei "ein kerngesundes Unternehmen".

Textgröße ändern:

TUI hatte Mitte März nach Reisebeschränkungen und Reisewarnungen fast aller Länder seine Urlaubsangebote, einschließlich Pauschalreisen, Kreuzfahrten und Hotelbetrieb, bis auf Weiteres ausgesetzt. Zugleich beteiligte sich der Konzern an der Rückholung von deutschen Urlaubern aus dem Ausland.

Deshalb beantragte der Konzern den KfW-Kredit. Die Bundesregierung genehmigte das Darlehen zu günstigen Konditionen Ende März. Die Banken des Reiseanbieters mussten dem Überbrückungskredit aber noch zustimmen. Das taten sie nun: Sie unterstützten die Einbindung des KfW-Darlehens in die bestehende TUI-Kreditlinie, wie das Unternehmen erklärte.

Joussen betonte, TUI sei vor der Coronavirus-Krise "wirtschaftlich erfolgreich" gewesen - "Strategie- Struktur und Substanz stimmen." Das Geschäftsjahr 2020 habe mit "extrem starken Buchungen" begonnen.

Mit Hilfe des Überbrückungskredits bereitet sich TUI nun laut Joussen "intensiv" auf die Zeit nach der Corona-Krise vor. Der Konzern sei "überzeugt, dass die Menschen auch in Zukunft reisen und andere Länder und Kulturen kennenlernen möchten".

(W.Budayev--DTZ)

Empfohlen

Nach Mega-IT-Panne normalisiert sich die Lage vielerorts allmählich

Nach einer folgenschweren IT-Panne mit Auswirkungen auf Fluggesellschaften, Krankenhäuser und Fernsehsender weltweit hat sich die Lage am Wochenende vielerorts allmählich beruhigt. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erklärte am Samstag, nach den Ausfällen "normalisiert sich die Lage in vielen Bereichen wieder". Mehrere Fluggesellschaften in den USA sowie in Asien erklärten, dass sie ihren Betrieb wieder aufgenommen hätten. Auch am Berliner Flughafen verliefen die Abfertigungen wieder "reibungslos", wie ein BER-Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP mitteilte.

Brauerei ruft alkoholfreies Bier zurück - weil es Alkohol enthalten könnte

Eine Brauerei in Baden-Württemberg hat als alkoholfrei gekennzeichnete Sixpacks zurückgerufen - weil das darin enthaltene Bier Alkohol enthalten könnte. Grund dafür ist ein Fehler bei der Etikettierung, wie die Hirsch-Brauerei Honer in Wurmlingen am Samstag mitteilte. Demnach sind in den Sixpacks mit der Kartonagen-Aufschrift "Hirsch Alkoholfrei Weisse" teils auch Flaschen mit alkoholhaltigem Weißbier verpackt.

Ausschreitungen bei Demo gegen Wasserreservoirs in Westfrankreich

In Westfrankreich ist es beim Protest gegen den Bau großer Bewässerungsreservoirs für die Landwirtschaft zu kurzzeitigen Zusammenstößen radikaler Protestteilnehmer mit der Polizei gekommen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft in der Hafenstadt La Rochelle wurden am Samstag bis zum frühen Nachmittag sechs Menschen in Polizeigewahrsam genommen. Demnach wurde ein Polizist durch Verbrennungen verletzt, auch fünf Demonstrierende erlitten leichte Verletzungen. Überdies seien mehrere Geschäfte beschädigt oder geplündert sowie Bushaltestellen und Werbetafeln zerstört worden.

Nach Mega-IT-Panne: Weltweiter Flugbetrieb wieder aufgenommen

Nach einer folgenschweren IT-Panne mit Auswirkungen auf Fluggesellschaften, Krankenhäuser und Fernsehsender weltweit normalisiert sich die Lage in vielen Ländern allmählich. Mehrere Fluggesellschaften in den USA sowie in Asien erklärten, dass sie ihren Betrieb wieder aufgenommen hätten. Auch am Berliner Flughafen verliefen die Abfertigungen wieder "reibungslos", wie ein BER-Sprecher der Nachrichtenagentur AFP am Samstag auf Anfrage mitteilte.

Textgröße ändern: