Deutsche Tageszeitung - Passagierzahlen bei Air France-KLM massiv eingebrochen

Passagierzahlen bei Air France-KLM massiv eingebrochen


Passagierzahlen bei Air France-KLM massiv eingebrochen
Passagierzahlen bei Air France-KLM massiv eingebrochen / Foto: ©

Die Passagierzahlen bei der Luftfahrtgesellschaft Air France-KLM sind in der Corona-Krise massiv eingebrochen. Der Rückgang betrug im März fast 57 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie die französisch-niederländische Gruppe am Mittwoch mitteilte. Im April dürften demnach "mehr als 90 Prozent" der Flugzeuge am Boden bleiben. Für die Zeit danach sei noch keine Prognose möglich, hieß es.

Textgröße ändern:

Die französische Regierung kündigte eine "massive Unterstützung" für Air France an. Die Airline sei ein "Flaggschiff der französischen Industrie", sagte Wirtschaftsminister Bruno Le Maire. Mit Blick auf eine mögliche Kapitalspritze betonte er: "Alles ist möglich, alles ist vorstellbar, alles ist bereit." Der französische Staat hält 14,3 Prozent des Kapitals der Gruppe.

Die Generaldirektorin von Air France, Anne Rigali, hatte zuvor eine rasche Unterstützung angemahnt und von einer lang andauernden Belastung des Luftverkehrs durch die Corona-Krise gesprochen.

Auch den französischen Autobauer Renault will die Regierung nach den Worten Le Maires unterstützen. An ihm ist der Staat zu 15 Prozent beteiligt. Details nannte er nicht.

(W.Budayev--DTZ)

Empfohlen

Bangladesch: Studenten setzen nach Zusammenstößen mit Polizei TV-Sender in Brand

Nach gewaltsamen Zusammenstößen mit mindestens 32 Toten bei Protesten gegen Quoten für begehrte Jobs im Öffentlichen Dienst in Bangladesch haben Studenten die Zentrale des staatlichen TV-Senders BTV in Brand gesetzt. Die wütende Menge habe am Donnerstag das Empfangsgebäude des Senders in der Hauptstadt Dhaka sowie dutzende davor parkende Autos in Brand angezündet, nachdem die Polizei mit Gummigeschossen auf sie gezielt habe, sagte ein Vertreter des Senders, der anonym bleiben wollte, der Nachrichtenagentur AFP.

Deutschland nimmt kranke Kinder aus zerstörter Kiewer Kinderklinik auf

Nach dem Raketenangriff auf das Kinderkrankenhaus in Kiew hat Deutschland acht schwerkranke Kinder evakuiert. Diese würden nun in deutschen Kliniken behandelt, teilten das Gesundheits- und das Innenministerium am Donnerstag mit. Die Kinder sind demnach im Alter zwischen wenigen Monaten und 15 Jahren, bei der Mehrzahl handelt es sich um Patientinnen und Patienten der Onkologie, die in der zerstörten Klinik behandelt wurden. Sie werden von insgesamt zehn Angehörigen begleitet.

EZB legt sommerliche Zinspause ein - Entscheidung im September "völlig offen"

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat vor der Sommerpause auch eine Zinspause eingelegt. Nach einer ersten Senkung im Juni ließ der EZB-Rat die Leitzinsen in seiner Sitzung am Donnerstag in Frankfurt unverändert. Wie es nach der Pause im September weitergeht, sei "völlig offen", sagte EZB-Präsidentin Christine Lagarde bei der Pressekonferenz nach dem Beschluss.

"Skandalös und ein Affront": Verdi lehnt Tarifvorschlag von Galeria Kaufhof ab

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat einen ersten Tarifvorschlag der neuen Geschäftsführung von Galeria Karstadt Kaufhof als "skandalös" und "Affront gegen die Beschäftigten" abgelehnt. "Ihr sogenanntes Zukunftskonzept ist ein Griff in die Geldbeutel unserer Kolleginnen und Kollegen", erklärte der Verdi-Verhandlungsführer Marcel Schäuble am Donnerstag. Die Kaufhauskette hatte im Januar zum bereits dritten Mal innerhalb weniger Jahre Insolvenz angemeldet und war in der Folge von einem Konsortium übernommen worden.

Textgröße ändern: