Deutsche Tageszeitung - VDMA: Maschinenbau in China nimmt allmählich wieder an Fahrt auf

VDMA: Maschinenbau in China nimmt allmählich wieder an Fahrt auf


VDMA: Maschinenbau in China nimmt allmählich wieder an Fahrt auf
VDMA: Maschinenbau in China nimmt allmählich wieder an Fahrt auf / Foto: ©

Der Maschinenbau in China nimmt nach Angaben dort tätiger deutscher Unternehmen allmählich wieder an Fahrt auf. Es zeige sich "eine merkliche Verbesserung" der Lage vor Ort, teilte der Branchenverband VDMA am Montag nach einer Befragung seiner Büros in China mit, die von 118 Mitgliedsfirmen beantwortet wurde.

Textgröße ändern:

Beurteilten Anfang März noch 57 Prozent der Befragten die Auswirkungen der Corona-Pandemie als groß, sind es mittlerweile noch 46 Prozent. Dafür stieg der Anteil der Befragten, welche die Auswirkungen als eher gering betrachten, von drei auf inzwischen 13 Prozent. Deutliche Entspannung zeigt sich im örtlichen Transportwesen: Für 82 Prozent der Firmen hat sich die Transportsituation innerhalb Chinas verbessert.

Lieferungen von außen nach China sowie von dort ins Ausland sind laut VDMA aber nach wie vor schwierig. Zudem stiegen die Kosten dafür, vor allem für Luftfracht. "Unternehmen, die für den lokalen Markt produzieren und einen hohen Lokalisierungsgrad haben, sind jetzt klar im Vorteil", erklärte Claudia Barkowsky, VDMA-Geschäftsführerin in China.

Erhebliche Einschränkungen gibt es den Angaben zufolge bei der Mobilität von Service- und Vertriebsmitarbeitern. 73 Prozent der Unternehmen berichten über schwerwiegende oder merkliche Einschränkungen. Und auch bei den Lieferketten und Auftragseingängen bleibe die Situation angespannt.

Der seit dem 28. März 2020 verhängte Einreisestopp in China stellt die Maschinenbauer vor neue Probleme. So sei die Inbetriebnahme neuer Produktionslinien häufig ohne Unterstützung aus dem Stammsitz nicht möglich, es würden Servicetechniker gebraucht und zum Teil seien auch die ausländischen Manager noch nicht wieder zurück in China, erklärte der VDMA. Eine Aufhebung des Einreisestopps sei jedoch nicht in Sicht.

Auch Volkswagen verzeichnete einen wieder steigenden Absatz in China, dem größten Automarkt der Welt. Zum einen gebe es seit der Corona-Krise einen "gesteigerten Bedarf an individueller Mobilität", sagte Volkswagens China-Chef Stephan Wöllenstein dem Wirtschaftsmagazin "Business Insider". "Die Menschen vermeiden es, in öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs zu sein. Kurz: Wir erleben einen Sondernachfrage-Effekt." Zum anderen gebe es eine "aufgestaute Nachfrage, weil die Menschen vier bis sechs Wochen nicht in der Lage waren, ein Auto zu kaufen".

(N.Loginovsky--DTZ)

Empfohlen

Bangladesch: Studenten setzen nach Zusammenstößen mit Polizei TV-Sender in Brand

Nach gewaltsamen Zusammenstößen mit mindestens 32 Toten bei Protesten gegen Quoten für begehrte Jobs im Öffentlichen Dienst in Bangladesch haben Studenten die Zentrale des staatlichen TV-Senders BTV in Brand gesetzt. Die wütende Menge habe am Donnerstag das Empfangsgebäude des Senders in der Hauptstadt Dhaka sowie dutzende davor parkende Autos in Brand angezündet, nachdem die Polizei mit Gummigeschossen auf sie gezielt habe, sagte ein Vertreter des Senders, der anonym bleiben wollte, der Nachrichtenagentur AFP.

Deutschland nimmt kranke Kinder aus zerstörter Kiewer Kinderklinik auf

Nach dem Raketenangriff auf das Kinderkrankenhaus in Kiew hat Deutschland acht schwerkranke Kinder evakuiert. Diese würden nun in deutschen Kliniken behandelt, teilten das Gesundheits- und das Innenministerium am Donnerstag mit. Die Kinder sind demnach im Alter zwischen wenigen Monaten und 15 Jahren, bei der Mehrzahl handelt es sich um Patientinnen und Patienten der Onkologie, die in der zerstörten Klinik behandelt wurden. Sie werden von insgesamt zehn Angehörigen begleitet.

EZB legt sommerliche Zinspause ein - Entscheidung im September "völlig offen"

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat vor der Sommerpause auch eine Zinspause eingelegt. Nach einer ersten Senkung im Juni ließ der EZB-Rat die Leitzinsen in seiner Sitzung am Donnerstag in Frankfurt unverändert. Wie es nach der Pause im September weitergeht, sei "völlig offen", sagte EZB-Präsidentin Christine Lagarde bei der Pressekonferenz nach dem Beschluss.

"Skandalös und ein Affront": Verdi lehnt Tarifvorschlag von Galeria Kaufhof ab

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat einen ersten Tarifvorschlag der neuen Geschäftsführung von Galeria Karstadt Kaufhof als "skandalös" und "Affront gegen die Beschäftigten" abgelehnt. "Ihr sogenanntes Zukunftskonzept ist ein Griff in die Geldbeutel unserer Kolleginnen und Kollegen", erklärte der Verdi-Verhandlungsführer Marcel Schäuble am Donnerstag. Die Kaufhauskette hatte im Januar zum bereits dritten Mal innerhalb weniger Jahre Insolvenz angemeldet und war in der Folge von einem Konsortium übernommen worden.

Textgröße ändern: