Deutsche Tageszeitung - Condor verhandelt nach LOT-Absage mit Bund über Unternehmensführung

Condor verhandelt nach LOT-Absage mit Bund über Unternehmensführung


Condor verhandelt nach LOT-Absage mit Bund über Unternehmensführung
Condor verhandelt nach LOT-Absage mit Bund über Unternehmensführung / Foto: ©

Die angeschlagene Fluggesellschaft Condor wird nach der Übernahme-Absage der polnischen Airline LOT womöglich bald von einem staatlich bestimmten Treuhänder geführt. Eine Condor-Sprecherin bezeichnete am Dienstag eine solche Eigentümerstruktur als "gar nicht so unwahrscheinliches Szenario". Das Unternehmen sei auf die geplatzte Fusion mit LOT "nicht ganz unvorbereitet" und "in fortgeschrittenen Gesprächen" mit der Bundesregierung, allerdings noch ohne Ergebnis.

Textgröße ändern:

Demnach gibt es neben einer Treuhänderstruktur "verschiedene Optionen für die zukünftigen Eigentumsverhältnisse" des Ferienfliegers. Eine teilweise Verstaatlichung hält Condor entgegen entsprechender Spekulationen im derzeitigen "Vakuum" aber für unwahrscheinlich.

In jedem Fall beabsichtigt Condor "nach wie vor, das Schutzschirmverfahren bald zu verlassen", wie die Sprecherin sagte. Die Gesellschaft war im September in den Sog der Insolvenz des britischen Touristikkonzerns Thomas Cook geraten und hatte einen Überbrückungskredit der staatlichen Förderbank KfW in Höhe von 380 Millionen Euro bekommen.

Nun laufen laut Condor Verhandlungen über zusätzliche Staatshilfen wegen der Auswirkungen der Corona-Krise - gleichzeitig muss der KfW-Kredit eigentlich bis Freitag zurückgezahlt werden. Auch hier spricht die Fluggesellschaft mit der Bundesregierung über verschiedene Optionen wie eine Refinanzierung oder Umschuldung. Eine Fristverlängerung sei bislang nicht beantragt, aber theoretisch noch möglich, sagte die Sprecherin.

Ursprünglich sollte die Kreditrückzahlung durch den Ende Januar angekündigten Zusammenschluss von Condor und LOT gesichert sein. Die Airline sowie ihre polnische Muttergesellschaft, die Luftfahrtholding PGL, stecken wegen des Coronavirus aber selbst in der Krise und sagten den Kauf am Montag ab.

Condor erklärte, von PGL über den Rücktritt informiert worden zu sein und gemeinsam "mögliche Rahmenbedingungen" dafür definieren zu wollen. "Zudem prüfen wir, wie wir unsere Ansprüche aus den unterschriebenen Kaufverträgen geltend machen werden", sagte die Condor-Sprecherin.

(M.Dorokhin--DTZ)

Empfohlen

Nach Mega-IT-Panne normalisiert sich die Lage vielerorts allmählich

Nach einer folgenschweren IT-Panne mit Auswirkungen auf Fluggesellschaften, Krankenhäuser und Fernsehsender weltweit hat sich die Lage am Wochenende vielerorts allmählich beruhigt. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erklärte am Samstag, nach den Ausfällen "normalisiert sich die Lage in vielen Bereichen wieder". Mehrere Fluggesellschaften in den USA sowie in Asien erklärten, dass sie ihren Betrieb wieder aufgenommen hätten. Auch am Berliner Flughafen verliefen die Abfertigungen wieder "reibungslos", wie ein BER-Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP mitteilte.

Brauerei ruft alkoholfreies Bier zurück - weil es Alkohol enthalten könnte

Eine Brauerei in Baden-Württemberg hat als alkoholfrei gekennzeichnete Sixpacks zurückgerufen - weil das darin enthaltene Bier Alkohol enthalten könnte. Grund dafür ist ein Fehler bei der Etikettierung, wie die Hirsch-Brauerei Honer in Wurmlingen am Samstag mitteilte. Demnach sind in den Sixpacks mit der Kartonagen-Aufschrift "Hirsch Alkoholfrei Weisse" teils auch Flaschen mit alkoholhaltigem Weißbier verpackt.

Ausschreitungen bei Demo gegen Wasserreservoirs in Westfrankreich

In Westfrankreich ist es beim Protest gegen den Bau großer Bewässerungsreservoirs für die Landwirtschaft zu kurzzeitigen Zusammenstößen radikaler Protestteilnehmer mit der Polizei gekommen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft in der Hafenstadt La Rochelle wurden am Samstag bis zum frühen Nachmittag sechs Menschen in Polizeigewahrsam genommen. Demnach wurde ein Polizist durch Verbrennungen verletzt, auch fünf Demonstrierende erlitten leichte Verletzungen. Überdies seien mehrere Geschäfte beschädigt oder geplündert sowie Bushaltestellen und Werbetafeln zerstört worden.

Nach Mega-IT-Panne: Weltweiter Flugbetrieb wieder aufgenommen

Nach einer folgenschweren IT-Panne mit Auswirkungen auf Fluggesellschaften, Krankenhäuser und Fernsehsender weltweit normalisiert sich die Lage in vielen Ländern allmählich. Mehrere Fluggesellschaften in den USA sowie in Asien erklärten, dass sie ihren Betrieb wieder aufgenommen hätten. Auch am Berliner Flughafen verliefen die Abfertigungen wieder "reibungslos", wie ein BER-Sprecher der Nachrichtenagentur AFP am Samstag auf Anfrage mitteilte.

Textgröße ändern: