Deutsche Tageszeitung - BASF will 101 Millionen Mund-Nasen-Schutzmasken spenden

BASF will 101 Millionen Mund-Nasen-Schutzmasken spenden


BASF will 101 Millionen Mund-Nasen-Schutzmasken spenden
BASF will 101 Millionen Mund-Nasen-Schutzmasken spenden / Foto: ©

Der Chemiekonzern BASF will im Kampf gegen die Corona-Pandemie in Deutschland 101 Millionen Mund-Nasen-Schutzmasken spenden. Die Masken würden in China eingekauft und für den Versand nach Deutschland vorbereitet, teilte BASF am Dienstag mit. Die erste Lieferung erwartet der Konzern demnach "voraussichtlich Anfang nächster Woche" am Flughafen Frankfurt am Main.

Textgröße ändern:

BASF-Chef Martin Brudermüller erklärte, "wir nutzen unsere Einkaufsnetzwerke und unsere Logistik in China, um zu helfen". Der Konzern komme für die Kosten des Einkaufs und des Transports der Masken auf.

100 Millionen Masken gehen demnach an die Bundesrepublik, eine Million Masken an das Land Rheinland-Pfalz. In Ludwigshafen liegt die Unternehmenszentrale und mit rund 35.000 Mitarbeitern der weltweit größte Produktionsstandort der BASF, wie das Unternehmen betonte. "Eine Notsituation wie diese können wir nur alle gemeinsam bewältigen", erklärte Brudermüller.

Wenn die Masken in Frankfurt am Main ankommen, sollen sie an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) übergeben werden. Die Verteilung der Masken erfolge über das Bundesministerium für Gesundheit und in Rheinland-Pfalz durch das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung.

(L.Møller--DTZ)

Empfohlen

Flughafen in Catania wegen Ätna-Ausbruchs vorübergehend geschlossen

Wegen eines Ausbruchs des Vulkans Ätna ist auf dem internationalen Flughafen von Catania auf Sizilien der Flugverkehr vorübergehend ausgesetzt worden. Wegen des Ausbruchs und der damit verbundenen Aschewolken konnten zwischenzeitlich keine Maschinen starten oder landen, wie der Flughafenbetreiber zunächst am Dienstag im Onlinedienst X mitteilte. Ab dem frühen Abend wurde der Flugverkehr dann aber nach und nach wieder aufgenommen.

Britische Luftfahrtbehörde will klare Informationen zum CO-Fußabdruck von Flügen

Fluggesellschaften, die von oder nach Großbritannien fliegen, könnten einem Vorschlag der britischen Luftfahrtbehörde zufolge dazu verpflichtet werden, deutlicher über den CO2-Fußabdruck ihrer Flüge zu informieren. "Den Verbrauchern leicht zugängliche, transparente und genaue Umweltinformationen zur Verfügung zu stellen, ist eine wesentliche Voraussetzung für fundierte Reiseentscheidungen", erklärte Behördenvertreter Tim Johnson am Dienstag.

Strack-Zimmermann neue Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im EU-Parlament

Auch künftig leiten deutsche Politiker wichtige Ausschüsse im Europaparlament. Der frühere niedersächsische Ministerpräsident David McAllister (CDU) wurde am Dienstag als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses bestätigt, wie das Parlament mitteilte. Den Unterausschuss für Verteidigung leitet künftig die FDP-Abgeordnete Marie-Agnes Strack-Zimmermann. Sie wurde per Akklamation gewählt, da sie als einzige Kandidatin antrat.

Britischer Sender BBC streicht 500 weitere Stellen

Der britische Rundfunksender BBC will in den kommenden 20 Monaten weitere 500 Stellen streichen. Der Sender wolle "schlanker und beweglicher" werden, teilte er am Dienstag bei der Vorlage seines Jahresberichts mit. In den vergangenen fünf Jahren habe die BBC die Zahl der Jobs bereits um zehn Prozent oder fast 2000 gekürzt.

Textgröße ändern: