Deutsche Tageszeitung - IWF rechnet mit Schrumpfen der Weltwirtschaft um drei Prozent

IWF rechnet mit Schrumpfen der Weltwirtschaft um drei Prozent


IWF rechnet mit Schrumpfen der Weltwirtschaft um drei Prozent
IWF rechnet mit Schrumpfen der Weltwirtschaft um drei Prozent / Foto: ©

Wegen der Coronavirus-Pandemie befürchtet der Internationale Währungsfonds (IWF) die tiefste Rezession der Weltwirtschaft seit knapp einem Jahrhundert: Die IWF-Ökonomen rechnen für 2020 mit einem Schrumpfen der Wirtschaft um drei Prozent. Es bestehe sogar das "erhebliche Risiko", dass die Rezession am Ende noch schlimmer ausfallen könnte, hieß es in einer am Dienstag in Washington veröffentlichten Prognose des IWF.

Textgröße ändern:

Wenn es gelänge, die Pandemie einzudämmen und im zweiten Halbjahr 2020 die wirtschaftliche Aktivität nach und nach wieder hochzufahren, könnte die Weltwirtschaft dann allerdings im Jahr 2021 wieder ein Wachstum von 5,8 Prozent verzeichnen, heißt es in dem Bericht weiter.

Sollten die Eindämmungsmaßnahmen länger andauern oder käme es im kommenden Jahr zu einem zweiten Virusausbruch, könnte die prognostizierte Erholung laut den IWF-Experten allerdings um bis zu acht Prozent schlechter ausfallen als die aktuelle Prognose.

Die vom IWF als "Große Abriegelung" bezeichnete Krise sei die schlimmste seit der Großen Depression in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Die Autoren räumten jedoch ein, dass es angesichts der sich derzeit schnell verändernden Situation schwierig sei, eine genaue Prognose zu erstellen.

Da ein Großteil der Weltwirtschaft wegen der Eindämmungsmaßnahmen gegen das neuartige Coronavirus zum Erliegen gekommen ist, warnte der IWF davor, dass aufgrund der "extremen Ungewissheit" über die Stärke der wirtschaftlichen Erholung "ernsthafte Risiken eines schlechteren Ergebnisses" bestünden.

Für die USA, die größte Volkswirtschaft der Welt, sagt der IWF für 2020 ein Schrumpfen des Bruttoninlandsproduktes um 5,9 Prozent voraus. Für 2021 wird dort dann wiederum ein Wachstum von 4,7 Prozent erwartet.

Vergleichsweise glimpflich kommen vermutlich die beiden bevölkerungsreichsten Länder der Erde davon: China, wo das Coronavirus zuerst ausgebrochen war, wird ein Wachstum von 1,2 Prozent prognostiziert. Für die Volksrepublik wäre das dennoch das geringste Wachstum seit vier Jahrzehnten. Für Indien rechnen die Ökonomen mit einer Wachstumsrate von 1,9 Prozent.

"Das aufstrebende Asien wird voraussichtlich die einzige Region mit einer positiven Wachstumsrate im Jahr 2020 sein, wenn auch mehr als fünf Prozentpunkte unter dem Durchschnitt des vorangegangenen Jahrzehnts", heißt es im IWF-Bericht.

Wesentlich schlechter sind die Prognosen für Europa: Die französische Regierung rechnet mit einem Einbruch der Wirtschaft um acht Prozent, wie Wirtschaftsminister Bruno Le Maire am Dienstag sagte.

In Großbritannien rechnet die Finanzaufsichtsbehörde OBR mit einem wirtschaftlichen Rückgang von 13 Prozent, falls die Corona-Ausgangsbeschränkungen drei Monate lang andauern. Ein solcher Einbruch im Jahr 2020 würde "jeden der jährlichen Rückgänge rund um die Weltkriege oder während der Finanzkrise bei weitem übertreffen", erklärte die Finanzaufsicht.

Auch den Nahen Osten und Nordafrika trifft die Coronavirus-Pandemie mit voller Wucht: In der Region rechnet der IWF mit einem Einbruch der Wirtschaft um 3,3 Prozent, dem größten seit vier Jahrzehnten. Die Experten gehen unter anderem wegen der fallenden Ölpreise von der schlimmsten Krise seit 1978, als das Wachstum um 4,7 Prozent schrumpfte.

(M.Dorokhin--DTZ)

Empfohlen

Mediamarkt-Saturn-Chef fordert strengere EU-Vorgaben für Temu und Shein

Ceconomy, Mutterkonzern von Mediamarkt und Saturn, fordert eine stärkere Regulierung für chinesische Händler wie Temu und Shein. "Ich frage mich, wieso Europa zulässt, dass flugzeugweise Einzellieferungen mit wenig nachhaltigen und womöglich unsicheren Billiggeräten kommen", sagte Ceconomy-Chef Karsten Wildberger der "Welt am Sonntag". Da sei die EU gefragt, genauer hinzuschauen.

Erneuerbare Energien: Gesamtleistung im ersten Halbjahr um 5,3 Prozent gestiegen

Die Gesamtleistung der Anlagen erneuerbarer Energien in Deutschland hat im ersten Halbjahr 2024 um 5,3 Prozent auf knapp 180 Gigawatt zugelegt. 9,3 Gigawatt Leistung wurden von Januar bis Juni in Betrieb genommen und 0,4 Gigawatt in diesem Zeitraum stillgelegt, wie die Bundesnetzagentur in Bonn am Freitag mitteilte. Am wichtigsten sind demnach bei weitem die Energieträger Solar und Wind.

Globale IT-Panne legt stundenlang Airlines, Krankenhäuser und TV-Sender lahm

Eine IT-Panne hat am Freitag weltweit Fluggesellschaften, Krankenhäuser, Fernsehsender und zahlreiche weitere Unternehmen stundenlang teils komplett lahmgelegt und so für Chaos gesorgt - auch in Deutschland. Ursache war vor allem ein fehlerhaftes Update in einem Antivirenprogramm der US-Firma Crowdstrike für Anwendungen des Microsoft-Programms Windows. Hinweise auf einen Cyberangriff gab es keine, wie unter anderem die Bundesregierung versicherte. Auch waren Privatanwender nicht betroffen.

Staatsmedien: Kommunistischer Parteichef Trong in Vietnam gestorben

In Vietnam ist der Chef der Kommunistischen Partei, Nguyen Phu Trong, im Alter von 80 Jahren gestorben. Nach Angaben der Staatsmedien starb Trong am Freitag "nach langer Krankheit". Erst am Vortag hatte die Partei erklärt, Trong gebe den mächtigen Posten des KP-Generalsekretärs aus gesundheitlichen Gründen vorläufig ab, um sich auf seine medizinische Behandlung konzentrieren.

Textgröße ändern: