Deutsche Tageszeitung - Uber gründet neuen Lieferdienst für Lebensmittel und weitere Produkte

Uber gründet neuen Lieferdienst für Lebensmittel und weitere Produkte


Uber gründet neuen Lieferdienst für Lebensmittel und weitere Produkte
Uber gründet neuen Lieferdienst für Lebensmittel und weitere Produkte / Foto: ©

Wegen der Coronavirus-Pandemie baut der US-Konzern Uber sein Lieferdienst-Angebot aus. Der neue Lieferdienst Uber Direct soll Kunden fortan Lebensmittel oder andere Produkte des täglichen Bedarfs bringen, wie das Unternehmen am Sonntag (Ortszeit) mitteilte. "Kunden können nun Bestellungen bei ausgewählten Geschäften aufgeben und bekommen die Ware an die Haustür geliefert - ohne Kontakt."

Textgröße ändern:

Das Angebot, das auf dem Essenslieferdienst Uber Eats aufbaut, beginnt zunächst in einigen Städten und Ländern. In New York können Kunden unter anderem Medikamente bestellen, in Portugal arbeitet Uber mit der Post für die Paketausstellung zusammen, und in Australien gibt es eine Kooperation mit einem Anbieter für Heimtierbedarf. In Südafrika seien in Zusammenarbeit mit der Stiftung von Microsoft-Gründer Bill Gates schon Medikamente an rund 25.000 Menschen ausgeliefert worden, erklärte der Konzern.

Uber startet zudem ein neues Angebot - Uber Connect - mit dem Privatleute Freunden oder Verwandten innerhalb einer Stadt Pakete schicken können. Das Angebot gibt es vorerst in mehr als 25 Städten in den USA, Australien und Mexiko.

Wegen der Coronavirus-Pandemie lassen sich viele Menschen in aller Welt Produkte nach Hause liefern, um den Gang zum Supermarkt zu vermeiden und damit das Ansteckungsrisiko zu senken.

(M.Dorokhin--DTZ)

Empfohlen

EU-Kommission: Meta muss auf Kritik an Bezahlmodell reagieren

Die EU-Kommission hat den US-Konzern Meta aufgefordert, auf die Kritik von Verbraucherschützern an seinem Bezahlmodell für die Netzwerke Facebook und Instagram zu reagieren. Verschiedene Verbraucherschutzbehörden hätten in diesem Zusammenhang eine Reihe von möglicherweise unlauteren Geschäftspraktiken identifiziert, erklärte die Brüsseler Behörde am Montag. Meta habe nun bis zum 1. September Zeit, um Lösungen vorzuschlagen, andernfalls könnten Sanktionen verhängt werden.

Korean Air bestellt bei Boeing 40 Langstreckenflieger

Zum Auftakt der Luftfahrtmesse im englischen Farnborough hat die südkoreanische Fluggesellschaft Korean Air am Montag beim US-Hersteller Boeing 40 Langstreckenflieger fest bestellt. Der Katalogpreis für die Maschinen beträgt mehr als 15 Milliarden Dollar (knapp 14 Milliarden Euro); Airlines bekommen in der Regel aber große Rabatte. Korean-Air-Chef Walter Cho betonte, er habe "volles Vertrauen" in Boeing.

Fachkräfte: Großbritannien will mehr auf Ausbildung als auf Einwanderung setzen

Die neue britische Regierung will mehr auf die Ausbildung einheimischer Fachkräfte als auf Einwanderung setzen. Er werde "die langjährige Abhängigkeit von ausländischen Arbeitskräften" reduzieren, kündigte Premierminister Keir Starmer am Montag in einer Rede bei der Luftfahrtmesse in Farnborough an. Die neu gegründete Behörde mit dem Namen Skills England werde die Ausbildung junger Menschen und die Verknüpfung des Bildungssystems mit der Wirtschaft reformieren.

Anteil von Frauen in Führungsetagen so hoch wie noch nie

Der Anteil von Frauen in den Chefetagen deutscher börsennotierter Unternehmen ist so hoch wie noch nie. Wie eine am Montag veröffentlichte Studie der Initiative Fidar (Frauen in die Aufsichtsräte) zeigt, kletterte der Anteil von Frauen in Aufsichtsräten bis Mai dieses Jahres auf 37,3 Prozent - und damit auf ein neues Rekordhoch. Grund für die Zunahme sei auch die Einführung fester Quoten.

Textgröße ändern: