Deutsche Tageszeitung - Heil dringt auf Einigung über Aufstockung des Kurzarbeitergeldes im Koalitionsausschuss

Heil dringt auf Einigung über Aufstockung des Kurzarbeitergeldes im Koalitionsausschuss


Heil dringt auf Einigung über Aufstockung des Kurzarbeitergeldes im Koalitionsausschuss
Heil dringt auf Einigung über Aufstockung des Kurzarbeitergeldes im Koalitionsausschuss / Foto: ©

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) dringt vor dem Treffen des Koalitionsausschusses am Mittwochabend auf eine Einigung über eine befristete Aufstockung des Kurzarbeitergelds. "Es ist ja schließlich keine ideologische Frage zwischen CDU, CSU und SPD. Mein Ziel ist, dass wir zu einer gemeinsamen Lösung kommen", sagte Heil am Mittwoch dem Portal Zeit Online. Eine Aufstockung nur für Geringverdiener lehnte er ab. "Was wir nicht brauchen können, sind komplizierte und nicht administrierbare Regelungen."

Textgröße ändern:

Die Bundesagentur für Arbeit sei stark gefordert und müsse weiterhin in der Lage sein, Kurzarbeit zu organisieren, sagte Heil weiter. Er warb erneut für die Erhöhung: Damit "könnten die Kaufkraftverluste der Arbeitnehmer reduziert werden, die ja auch der Wirtschaft insgesamt schaden", argumentierte der SPD-Politiker. "Wir müssen an die Arbeitnehmer denken, die Leasingraten, hohe Mieten oder auch Hauskredite zu bezahlen haben."

Der Deutsche Gewerkschaftsbund fordert eine Aufstockung des Kurzarbeitergeldes auf 80 beziehungsweise 87 Prozent für Eltern, die Union und der Arbeitgeberverband befürchten hohe Kosten.

Arbeitsminister Heil wandte sich gegen Befürchtungen, die gelockerten Zugangsvoraussetzungen für Kurzarbeit könnten von manchen Unternehmen missbraucht werden. "Mein Eindruck ist, dass die meisten Unternehmen derzeit Kurzarbeit anmelden, weil sie es müssen." Auch in der Finanzkrise habe es im übrigen nur sehr wenig Betrugsfälle gegeben.

(L.Møller--DTZ)

Empfohlen

EU-Kommission: Meta muss auf Kritik an Bezahlmodell reagieren

Die EU-Kommission hat den US-Konzern Meta aufgefordert, auf die Kritik von Verbraucherschützern an seinem Bezahlmodell für die Netzwerke Facebook und Instagram zu reagieren. Verschiedene Verbraucherschutzbehörden hätten in diesem Zusammenhang eine Reihe von möglicherweise unlauteren Geschäftspraktiken identifiziert, erklärte die Brüsseler Behörde am Montag. Meta habe nun bis zum 1. September Zeit, um Lösungen vorzuschlagen, andernfalls könnten Sanktionen verhängt werden.

Korean Air bestellt bei Boeing 40 Langstreckenflieger

Zum Auftakt der Luftfahrtmesse im englischen Farnborough hat die südkoreanische Fluggesellschaft Korean Air am Montag beim US-Hersteller Boeing 40 Langstreckenflieger fest bestellt. Der Katalogpreis für die Maschinen beträgt mehr als 15 Milliarden Dollar (knapp 14 Milliarden Euro); Airlines bekommen in der Regel aber große Rabatte. Korean-Air-Chef Walter Cho betonte, er habe "volles Vertrauen" in Boeing.

Fachkräfte: Großbritannien will mehr auf Ausbildung als auf Einwanderung setzen

Die neue britische Regierung will mehr auf die Ausbildung einheimischer Fachkräfte als auf Einwanderung setzen. Er werde "die langjährige Abhängigkeit von ausländischen Arbeitskräften" reduzieren, kündigte Premierminister Keir Starmer am Montag in einer Rede bei der Luftfahrtmesse in Farnborough an. Die neu gegründete Behörde mit dem Namen Skills England werde die Ausbildung junger Menschen und die Verknüpfung des Bildungssystems mit der Wirtschaft reformieren.

Anteil von Frauen in Führungsetagen so hoch wie noch nie

Der Anteil von Frauen in den Chefetagen deutscher börsennotierter Unternehmen ist so hoch wie noch nie. Wie eine am Montag veröffentlichte Studie der Initiative Fidar (Frauen in die Aufsichtsräte) zeigt, kletterte der Anteil von Frauen in Aufsichtsräten bis Mai dieses Jahres auf 37,3 Prozent - und damit auf ein neues Rekordhoch. Grund für die Zunahme sei auch die Einführung fester Quoten.

Textgröße ändern: