Deutsche Tageszeitung - Scheuer kündigt bessere Versorgung mit Schutzausrüstung und Bedarfsgütern an

Scheuer kündigt bessere Versorgung mit Schutzausrüstung und Bedarfsgütern an


Scheuer kündigt bessere Versorgung mit Schutzausrüstung und Bedarfsgütern an
Scheuer kündigt bessere Versorgung mit Schutzausrüstung und Bedarfsgütern an / Foto: ©

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will den Warentransport in der Corona-Krise ausweiten und auch den grenzübergreifenden Personenverkehr möglichst schnell wieder starten. Dafür würden in dieser Woche "verkehrsträgerübergreifend verschiedene Szenarien" durchgespielt, sagte Scheuer am Mittwoch in der Regierungsbefragung im Bundestag. Der Minister kündigte auch eine bessere Versorgung mit Schutzausrüstung an und verwies unter anderem auf eine zusätzliche "Landbrücke" zwischen China und Deutschland.

Textgröße ändern:

"Heute rollt der erste Zug von China los, und das im wöchentlichen Turnus mit mehreren Millionen Schutzgütern", sagte Scheuer. Auch bei anderen Bedarfswaren sowie Produktionsgütern werde Deutschland "jetzt in eine nächste Phase kommen, nämlich in ein Grundangebot Plus". Nach Angaben des Bundestags kündigte Scheuer im Verkehrsausschuss an, auch den grenzüberschreitenden Personenverkehr auf der Schiene nach Absprache mit den Partnerländern ab Anfang Mai wieder hochzufahren.

Parallel berät die Bundesregierung nach Angaben des Ministers mit den Ländern und der Bahn sowie mit kommunalen und ausländischen Verkehrsbetrieben darüber, wie genau der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) künftig angesichts der Corona-Beschränkungen genau ausgestaltet wird. Insbesondere Arbeitnehmer und in naher Zukunft auch Schüler müssten mobil bleiben und dabei gleichzeitig die Hygiene- und Abstandsregeln im Verkehr einhalten, sagte Scheuer im Bundestag.

Vor diesem Hintergrund sprach sich der Minister auch für eine grundsätzliche Maskenpflicht aus, wie sie die meisten Länder jüngst beschlossen. Zwar bleibe es auf Bundesebene vorerst bei einer Empfehlung, aber "ich möchte da nichts ausschließen", sagte Scheuer. Persönlich sei er jedenfalls "dafür, dass wir eine Maskenpflicht haben".

Er forderte aber, mit Augenmaß vorzugehen und generell "nicht jeden Paragraphen umzudrehen". Bei Abstandsregeln und Kontrollen im öffentlichen Raum werde vorerst "auf Sicht" gefahren. "Es wird doch jetzt nicht vom Bund der Bürgersteig in Berlin-Mitte vermessen werden", stellte Scheuer klar. Die genaue Ausgestaltung der Schutzmaßnahmen obliege nach wie vor den Ländern und Kommunen.

(W.Budayev--DTZ)

Empfohlen

Mediamarkt-Saturn-Chef fordert strengere EU-Vorgaben für Temu und Shein

Ceconomy, Mutterkonzern von Mediamarkt und Saturn, fordert eine stärkere Regulierung für chinesische Händler wie Temu und Shein. "Ich frage mich, wieso Europa zulässt, dass flugzeugweise Einzellieferungen mit wenig nachhaltigen und womöglich unsicheren Billiggeräten kommen", sagte Ceconomy-Chef Karsten Wildberger der "Welt am Sonntag". Da sei die EU gefragt, genauer hinzuschauen.

Erneuerbare Energien: Gesamtleistung im ersten Halbjahr um 5,3 Prozent gestiegen

Die Gesamtleistung der Anlagen erneuerbarer Energien in Deutschland hat im ersten Halbjahr 2024 um 5,3 Prozent auf knapp 180 Gigawatt zugelegt. 9,3 Gigawatt Leistung wurden von Januar bis Juni in Betrieb genommen und 0,4 Gigawatt in diesem Zeitraum stillgelegt, wie die Bundesnetzagentur in Bonn am Freitag mitteilte. Am wichtigsten sind demnach bei weitem die Energieträger Solar und Wind.

Globale IT-Panne legt stundenlang Airlines, Krankenhäuser und TV-Sender lahm

Eine IT-Panne hat am Freitag weltweit Fluggesellschaften, Krankenhäuser, Fernsehsender und zahlreiche weitere Unternehmen stundenlang teils komplett lahmgelegt und so für Chaos gesorgt - auch in Deutschland. Ursache war vor allem ein fehlerhaftes Update in einem Antivirenprogramm der US-Firma Crowdstrike für Anwendungen des Microsoft-Programms Windows. Hinweise auf einen Cyberangriff gab es keine, wie unter anderem die Bundesregierung versicherte. Auch waren Privatanwender nicht betroffen.

Staatsmedien: Kommunistischer Parteichef Trong in Vietnam gestorben

In Vietnam ist der Chef der Kommunistischen Partei, Nguyen Phu Trong, im Alter von 80 Jahren gestorben. Nach Angaben der Staatsmedien starb Trong am Freitag "nach langer Krankheit". Erst am Vortag hatte die Partei erklärt, Trong gebe den mächtigen Posten des KP-Generalsekretärs aus gesundheitlichen Gründen vorläufig ab, um sich auf seine medizinische Behandlung konzentrieren.

Textgröße ändern: