Deutsche Tageszeitung - Hamburger Sportgeschäft muss vorerst weiter die 800-Quadratmeter-Regel einhalten

Hamburger Sportgeschäft muss vorerst weiter die 800-Quadratmeter-Regel einhalten


Hamburger Sportgeschäft muss vorerst weiter die 800-Quadratmeter-Regel einhalten
Hamburger Sportgeschäft muss vorerst weiter die 800-Quadratmeter-Regel einhalten / Foto: ©

Im Rechtsstreit um die corona-bedingte Begrenzung der Verkaufsfläche in einem Hamburger Geschäft auf 800 Quadratmeter hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) der Hansestadt die aktuelle Regelung vorerst in Kraft gelassen. Wie ein Gerichtssprecher am Donnerstag sagte, erließ es noch am Mittwochabend eine sogenannte Zwischenverfügung, wonach sich der Ladenbetreiber bis zu einer endgültigen Entscheidung in der Sache weiterhin an die Verordnung des Hamburger Senats halten muss.

Textgröße ändern:

Sein Urteil will das OVG demnach im Laufe der kommenden Woche verkünden. In erster Instanz hatte das Verwaltungsgericht der Hansestadt am Mittwoch einer Beschwerde der Betreiberin eines Sportartikelgeschäfts in der Innenstadt stattgegeben, die sich gegen die Begrenzung der Verkaufsfläche auf 800 Quadratmeter wehrte.

Einem Gerichtssprecher zufolge hat die Entscheidung allerdings keine Breitenwirkung. Sie gilt nur für die Klägerin und führt nicht dazu, dass andere Inhaber sich darauf berufen können.

Die Regelung ist Teil der aktuellen Verordnung zur Eindämmung der Corona-Pandemie der Hamburger Landesregierung. In anderen Ländern gelten ähnliche Vorgaben. Diese wurden von Bund und Bundesländern jüngst im Rahmen erster Lockerungsmaßnahmen gemeinsam vereinbart.

Das Verwaltungsgericht sah die Klägerin in ihrer Berufsfreiheit verletzt, da es für die Begründung einer Flächenbegrenzung auf 800 Quadratmeter keine "gesicherte Tatsachenbasis" erkannte. Der Argumentation des Senats, dass die Öffnung größerer Flächen zu mehr Publikumsverkehr im Geschäft und in der Innenstadt führen werde, folgten die Richter nicht. Infektionsschutzmaßnahmen ließen sich auf größerer Fläche tendenziell leichter einhalten.

Auch insgesamt werde die "Anziehungskraft" vom Geschäften nicht von der Größe der Verkaufsfläche definiert, sondern von "der Attraktivität des Warenangebots", hieß es in deren Begründung. Der Senat war noch am Mittwoch gegen den Beschluss in Berufung gegangen und hatte das OVG als zweite Instanz angerufen.

(O.Tatarinov--DTZ)

Empfohlen

Nach Mega-IT-Panne normalisiert sich die Lage vielerorts allmählich

Nach einer folgenschweren IT-Panne mit Auswirkungen auf Fluggesellschaften, Krankenhäuser und Fernsehsender weltweit hat sich die Lage am Wochenende vielerorts allmählich beruhigt. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erklärte am Samstag, nach den Ausfällen "normalisiert sich die Lage in vielen Bereichen wieder". Mehrere Fluggesellschaften in den USA sowie in Asien erklärten, dass sie ihren Betrieb wieder aufgenommen hätten. Auch am Berliner Flughafen verliefen die Abfertigungen wieder "reibungslos", wie ein BER-Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP mitteilte.

Brauerei ruft alkoholfreies Bier zurück - weil es Alkohol enthalten könnte

Eine Brauerei in Baden-Württemberg hat als alkoholfrei gekennzeichnete Sixpacks zurückgerufen - weil das darin enthaltene Bier Alkohol enthalten könnte. Grund dafür ist ein Fehler bei der Etikettierung, wie die Hirsch-Brauerei Honer in Wurmlingen am Samstag mitteilte. Demnach sind in den Sixpacks mit der Kartonagen-Aufschrift "Hirsch Alkoholfrei Weisse" teils auch Flaschen mit alkoholhaltigem Weißbier verpackt.

Ausschreitungen bei Demo gegen Wasserreservoirs in Westfrankreich

In Westfrankreich ist es beim Protest gegen den Bau großer Bewässerungsreservoirs für die Landwirtschaft zu kurzzeitigen Zusammenstößen radikaler Protestteilnehmer mit der Polizei gekommen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft in der Hafenstadt La Rochelle wurden am Samstag bis zum frühen Nachmittag sechs Menschen in Polizeigewahrsam genommen. Demnach wurde ein Polizist durch Verbrennungen verletzt, auch fünf Demonstrierende erlitten leichte Verletzungen. Überdies seien mehrere Geschäfte beschädigt oder geplündert sowie Bushaltestellen und Werbetafeln zerstört worden.

Nach Mega-IT-Panne: Weltweiter Flugbetrieb wieder aufgenommen

Nach einer folgenschweren IT-Panne mit Auswirkungen auf Fluggesellschaften, Krankenhäuser und Fernsehsender weltweit normalisiert sich die Lage in vielen Ländern allmählich. Mehrere Fluggesellschaften in den USA sowie in Asien erklärten, dass sie ihren Betrieb wieder aufgenommen hätten. Auch am Berliner Flughafen verliefen die Abfertigungen wieder "reibungslos", wie ein BER-Sprecher der Nachrichtenagentur AFP am Samstag auf Anfrage mitteilte.

Textgröße ändern: