Deutsche Tageszeitung - Apple-Quartalsergebnisse fallen besser aus als erwartet

Apple-Quartalsergebnisse fallen besser aus als erwartet


Apple-Quartalsergebnisse fallen besser aus als erwartet
Apple-Quartalsergebnisse fallen besser aus als erwartet / Foto: ©

Beim US-Technologieriesen Apple sind die Quartalsergebnisse besser ausgefallen als angesichts der Corona-Krise erwartet. Apple sei "stolz", trotz der weltweiten negativen Folgen der Pandemie seinen Umsatz im zweiten Quartal auf 58,3 Milliarden Dollar (53,49 Milliarden Euro) gesteigert zu haben, teilte der Konzern am Donnerstag (Ortszeit) mit. Damit stieg er im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um ein Prozent. Analysten hatten nur mit einem Umsatz von 54,54 Milliarden gerechnet.

Textgröße ändern:

Der Quartalsgewinn je Aktie stieg sogar um vier Prozent auf 2,55 Dollar - Analysten hatten nur mit 2,26 Dollar gerechnet. Der gesamte Quartalsgewinn sank im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum hingegen von 11,6 Milliarden auf 11,2 Milliarden Dollar.

Die positive Umsatzentwicklung sei insbesondere auf einen Allzeitrekord der Ergebnisse bei Apple-Dienstleistungen und einen Quartalsrekord bei Zusatzgeräten wie dem Airpod oder der Apple Watch zurückzuführen, erläuterte Unternehmenschef Tim Cook. Er sieht in den weltweiten Einschränkungen wegen der Coronavirus-Pandemie offenbar eine gewisse Chance für seinen Konzern. "In diesem schwierigen Umfeld hängen unsere Nutzer von Apple-Produkten ab, um in Kontakt, informiert, kreativ und produktiv zu bleiben", erklärte Cook.

Apple-Finanzchef Luca Maestri hob hervor, noch nie seien weltweit so viele Apple-Geräte in Benutzung gewesen wie heute. Außerdem habe der Konzern seinen Dienstleistungsbereich vergrößert, insbesondere mit dem Angebot des Streamingdienstes Apple Music in 52 weiteren Ländern. Die Einnahmen durch den Verkauf des Apple-Zugpferdes iPhone gingen im zweiten Quartal jedoch um sieben Prozent zurück.

Nach Veröffentlichung der Quartalszahlen verloren Apple-Aktien im nachbörslichen Handel um mehr als zwei Prozent an Wert. Die Corona-Pandemie hat Apple auf verschiedene Weisen getroffen: Zum einen behinderte sie die Geräteproduktion in China, zum anderen dämpft die wirtschaftliche Unsicherheit die Kauffreude der Konsumenten.

(O.Tatarinov--DTZ)

Empfohlen

Türkischer Antrag auf EU-Regeln für Döner stößt in Berlin auf Ablehnung

Ein Antrag der Türkei auf die Anerkennung des Gerichts "Döner Kebab" als "garantiert traditionelle Spezialität" durch die Europäische Union stößt in Berlin auf Ablehnung. Der Antrag sei "mit einiger Verwunderung zur Kenntnis genommen" worden, erklärte ein Sprecher des Bundesernährungsministeriums am Mittwoch. Die türkischen Vorgaben entsprächen nicht den Standards der deutschen Gastronomie, ein solcher Eintrag hätte daher "enorme" wirtschaftliche Auswirkungen.

Chinesisches Unternehmen nimmt Kupferminen-Projekt in Afghanistan wieder auf

Ein chinesisches Staatsunternehmen hat ein jahrelang unterbrochenes Kupferbergbau-Projekt in Afghanistan wieder aufgenommen. Am Mittwoch nahmen Vertreter der in Kabul regierenden radikalislamischen Taliban zusammen mit chinesischen Diplomaten und Geschäftsleuten an den Feierlichkeiten für den Baubeginn einer Zufahrtsstraße zu dem Kupfervorkommen in der Provinz Logar teil. Das Vorkommen wird auf 11,5 Millionen Tonnen des Metalls geschätzt.

Milliardär Musk bestreitet Spenden von 45 Millionen Dollar monatlich für Trump

Tech-Multimilliardär Elon Musk hat bestritten, 45 Millionen Dollar (etwa 41 Millionen Euro) monatlich für den Wahlkampf des US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump spenden zu wollen. In einer Botschaft auf seiner Onlineplattform X nannte Musk am Dienstag einen entsprechenden Pressebericht "lächerlich". Er tätige zwar einige Spenden an die Organisation America PAC, aber in einer "viel niedrigeren Höhe" als berichtet.

Kanadische Zentralbank senkt Leitzinsen erneut um 0,25 Prozentpunkte

Die kanadische Zentralbank hat ihre Leitzinsen zum zweiten Mal in Folge gesenkt. Wie die Notenbank am Mittwoch mitteilte, ließ der Preisdruck weiter nach und die Inflation näherte sich dem Ziel von zwei Prozent an. Der Leitzins werde daher erneut um 0,25 Prozentpunkte auf nun 4,5 Prozent abgesenkt. Der Schritt bei der Sitzung im Juni war die erste Absenkung seit der Corona-Pandemie gewesen.

Textgröße ändern: