Deutsche Tageszeitung - DLR will bis 2040 "ökoeffizientes" Verkehrsflugzeug entwickeln und auch einsetzen

DLR will bis 2040 "ökoeffizientes" Verkehrsflugzeug entwickeln und auch einsetzen


DLR will bis 2040 "ökoeffizientes" Verkehrsflugzeug entwickeln und auch einsetzen
DLR will bis 2040 "ökoeffizientes" Verkehrsflugzeug entwickeln und auch einsetzen / Foto: ©

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) will bis zum Jahr 2040 ein "ökoeffizientes" Verkehrsflugzeug mit mindestens 70 Sitzen und einer Reichweite von 2000 Kilometern entwickeln und zum Einsatz bringen. Seit Anfang des Jahres arbeiten 45 Wissenschaftler am Projekt Exact (Exploration of Electric Aircraft Concepts and Technologies), wie das DLR am Montag mitteilte. Sie untersuchen zunächst unterschiedliche hybrid-elektrische Antriebe.

Textgröße ändern:

"Flugzeuge mit verbesserter Klimabilanz erfordern grundlegend neue Antriebstechnologien", erklärte das DLR. Demnach bieten durch Batterien, Brennstoffzellen oder mit Wasserstoff angetriebene Flugzeuge das Potenzial, mit "erheblich weniger" Emissionen und weniger Lärm zu fliegen. Das Ziel sei, dass die Emissionen des Flugzeugs das Klima nicht negativ beeinflussen - und es gleichzeitig wirtschaftlich zu betreiben ist.

Die Wissenschaftler suchen dabei Antworten etwa auf die Frage, wie Elektromobilität am Himmel beschaffen sein müsste, um die durch den Luftverkehr verursachten Emissionen drastisch zu senken, erläuterte das DLR. Sie wollen demnach klären, wie Flugzeuge mit alternativen Antrieben ökologisch und wirtschaftlich zugleich sein können und wie Flughäfen oder Wartungshallen verändert werden müssten.

In der Vergangenheit seien Flugzeuge primär kostengetrieben entwickelt worden, ihre Klimawirkung sei erst im Nachgang analysiert worden. "Wir drehen diesen Prozess erstmals um", erklärte Johannes Hartmann vom DLR-Institut für Systemarchitekturen der Luftfahrt. "Wir wählen damit einen revolutionären Ansatz für unsere Arbeiten."

Das DLR verfüge über eine "weltweit einzigartige Kompetenz für die Durchführung einer solch komplexen Studie", sagte Hartmann weiter. "In unserem 45-köpfigen Team bündeln wir unsere Kompetenzen aus den unterschiedlichen Forschungsbereichen."

(W.Budayev--DTZ)

Empfohlen

Nach Mega-IT-Panne normalisiert sich die Lage vielerorts allmählich

Nach einer folgenschweren IT-Panne mit Auswirkungen auf Fluggesellschaften, Krankenhäuser und Fernsehsender weltweit hat sich die Lage am Wochenende vielerorts allmählich beruhigt. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erklärte am Samstag, nach den Ausfällen "normalisiert sich die Lage in vielen Bereichen wieder". Mehrere Fluggesellschaften in den USA sowie in Asien erklärten, dass sie ihren Betrieb wieder aufgenommen hätten. Auch am Berliner Flughafen verliefen die Abfertigungen wieder "reibungslos", wie ein BER-Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP mitteilte.

Brauerei ruft alkoholfreies Bier zurück - weil es Alkohol enthalten könnte

Eine Brauerei in Baden-Württemberg hat als alkoholfrei gekennzeichnete Sixpacks zurückgerufen - weil das darin enthaltene Bier Alkohol enthalten könnte. Grund dafür ist ein Fehler bei der Etikettierung, wie die Hirsch-Brauerei Honer in Wurmlingen am Samstag mitteilte. Demnach sind in den Sixpacks mit der Kartonagen-Aufschrift "Hirsch Alkoholfrei Weisse" teils auch Flaschen mit alkoholhaltigem Weißbier verpackt.

Ausschreitungen bei Demo gegen Wasserreservoirs in Westfrankreich

In Westfrankreich ist es beim Protest gegen den Bau großer Bewässerungsreservoirs für die Landwirtschaft zu kurzzeitigen Zusammenstößen radikaler Protestteilnehmer mit der Polizei gekommen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft in der Hafenstadt La Rochelle wurden am Samstag bis zum frühen Nachmittag sechs Menschen in Polizeigewahrsam genommen. Demnach wurde ein Polizist durch Verbrennungen verletzt, auch fünf Demonstrierende erlitten leichte Verletzungen. Überdies seien mehrere Geschäfte beschädigt oder geplündert sowie Bushaltestellen und Werbetafeln zerstört worden.

Nach Mega-IT-Panne: Weltweiter Flugbetrieb wieder aufgenommen

Nach einer folgenschweren IT-Panne mit Auswirkungen auf Fluggesellschaften, Krankenhäuser und Fernsehsender weltweit normalisiert sich die Lage in vielen Ländern allmählich. Mehrere Fluggesellschaften in den USA sowie in Asien erklärten, dass sie ihren Betrieb wieder aufgenommen hätten. Auch am Berliner Flughafen verliefen die Abfertigungen wieder "reibungslos", wie ein BER-Sprecher der Nachrichtenagentur AFP am Samstag auf Anfrage mitteilte.

Textgröße ändern: