Deutsche Tageszeitung - Umweltbundesamt warnt vor Neuauflage der Abwrackprämie

Umweltbundesamt warnt vor Neuauflage der Abwrackprämie


Umweltbundesamt warnt vor Neuauflage der Abwrackprämie
Umweltbundesamt warnt vor Neuauflage der Abwrackprämie / Foto: ©

Das Umweltbundesamt (UBA) lehnt aus ökologischen Gründen neue Kaufprämien für Pkw ab. "Falsch wäre es, die alte Abwrackprämie wieder aufzulegen - dann kaufen die Menschen Autos mit einem Verbrennungsmotor", sagte UBA-Präsident Dirk Messner der Zeitung "Die Welt" (Dienstagsausgabe). "Wenn die Corona-Mittel jetzt alte Strukturen zementieren, werden die Klima- und Umweltprobleme eskalieren", warnte er weiter.

Textgröße ändern:

Messer rief dazu auf, trotz der Corona-Krise den Klimaschutz nicht zu vernachlässigen. "Wenn wir uns jetzt nur um das Hier und Jetzt kümmern und die viel größere Klimakrise vergessen, wird sich das rächen", sagte er der "Welt". Um den Klimaschutz voranzutreiben, sollte die Bundesregierung Corona-Hilfen an Auflagen koppeln, andernfalls werde die Klimakrise unlösbar.

"Wenn wir die Mittel jetzt aber richtig einsetzen, wird es das größte Konjunkturprogramm seit Beginn der industriellen Revolution – nicht nur in Deutschland und Europa. Dann würde die Corona-Krisenbekämpfung zum Sprungbrett zur Nachhaltigkeit", betonte der UBA-Präsident. Für die Autobranche bedeute dies, statt einer allgemeinen Kaufprämie besser "mit den Mitteln die notwendige Infrastruktur und Anreize für mehr Elektromobilität zu schaffen oder den Umstieg auf E-Mobilität zu fördern".

Messner riet auch generell dazu, die Erfahrungen aus der Pandemie-Zeit hinterher für mehr Umwelt- und Klimaschutz zu nutzen. "Die Corona-Krise und der damit verbundene Lockdown führen uns an vielen Stellen gerade vor Augen, was wir wirklich brauchen", sagte der Behördenchef. Die Menschen spürten, "was Lebensqualität ausmacht". Beispielsweise sei es plötzlich "auch mitten in der Stadt wieder möglich, nachts mit offenem Fenster zu schlafen". Weil deutlich weniger Autos führen, "ist es ruhiger, und die Luft ist besser".

Um die Lebensqualität der Menschen auf Dauer zu verbessern, forderte Messner die Bundesregierung auf, im Rahmen der von ihr geplanten Maßnahmen zur Überwindung der Corona-Folgen auch ein "Zukunftspaket" für den öffentlichen Verkehr zu schnüren. Wichtig sei dabei vor allem, "den motorisierten Verkehr und damit Lärm und Schadstoffe zu reduzieren".

Über Forderungen der Automobilkonzerne nach einer Kaufprämie für neue Pkw dürfte am Dienstagabend bei einem Auto-Gipfel mit der Bundesregierung gesprochen werden. Allerdings gibt es gegen eine solche Prämie breiten Widerstand, auch aus anderen, teils von der Krise deutlich stärker betroffenen Branchen.

(P.Vasilyevsky--DTZ)

Empfohlen

Türkischer Antrag auf EU-Regeln für Döner stößt in Berlin auf Ablehnung

Ein Antrag der Türkei auf die Anerkennung des Gerichts "Döner Kebab" als "garantiert traditionelle Spezialität" durch die Europäische Union stößt in Berlin auf Ablehnung. Der Antrag sei "mit einiger Verwunderung zur Kenntnis genommen" worden, erklärte ein Sprecher des Bundesernährungsministeriums am Mittwoch. Die türkischen Vorgaben entsprächen nicht den Standards der deutschen Gastronomie, ein solcher Eintrag hätte daher "enorme" wirtschaftliche Auswirkungen.

Chinesisches Unternehmen nimmt Kupferminen-Projekt in Afghanistan wieder auf

Ein chinesisches Staatsunternehmen hat ein jahrelang unterbrochenes Kupferbergbau-Projekt in Afghanistan wieder aufgenommen. Am Mittwoch nahmen Vertreter der in Kabul regierenden radikalislamischen Taliban zusammen mit chinesischen Diplomaten und Geschäftsleuten an den Feierlichkeiten für den Baubeginn einer Zufahrtsstraße zu dem Kupfervorkommen in der Provinz Logar teil. Das Vorkommen wird auf 11,5 Millionen Tonnen des Metalls geschätzt.

Milliardär Musk bestreitet Spenden von 45 Millionen Dollar monatlich für Trump

Tech-Multimilliardär Elon Musk hat bestritten, 45 Millionen Dollar (etwa 41 Millionen Euro) monatlich für den Wahlkampf des US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump spenden zu wollen. In einer Botschaft auf seiner Onlineplattform X nannte Musk am Dienstag einen entsprechenden Pressebericht "lächerlich". Er tätige zwar einige Spenden an die Organisation America PAC, aber in einer "viel niedrigeren Höhe" als berichtet.

Kanadische Zentralbank senkt Leitzinsen erneut um 0,25 Prozentpunkte

Die kanadische Zentralbank hat ihre Leitzinsen zum zweiten Mal in Folge gesenkt. Wie die Notenbank am Mittwoch mitteilte, ließ der Preisdruck weiter nach und die Inflation näherte sich dem Ziel von zwei Prozent an. Der Leitzins werde daher erneut um 0,25 Prozentpunkte auf nun 4,5 Prozent abgesenkt. Der Schritt bei der Sitzung im Juni war die erste Absenkung seit der Corona-Pandemie gewesen.

Textgröße ändern: