Deutsche Tageszeitung - Disney mit massivem Gewinneinbruch im vergangenen Quartal

Disney mit massivem Gewinneinbruch im vergangenen Quartal


Disney mit massivem Gewinneinbruch im vergangenen Quartal
Disney mit massivem Gewinneinbruch im vergangenen Quartal / Foto: ©

Der Disney-Konzern hat in den ersten drei Monaten des Jahres einen massiven Gewinneinbruch erlebt. Der Gewinn sank im Vergleich zur Vorjahresperiode um 91 Prozent auf 475 Millionen Dollar (438 Millionen Euro), wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Neben der Corona-Krise schlugen sich dabei vor allem die massiven Investitionen in den neuen Streamingdienst Disney+ nieder. Der Umsatz stieg im selben Zeitraum um 21 Prozent auf 18 Milliarden Dollar.

Textgröße ändern:

Für das aktuelle Quartal rechnet der US-Konzern damit, dass sich die Corona-Pandemie mit einem Negativeffekt von 1,4 Milliarden Dollar auf die Geschäftsbilanz auswirkt. Laut der Schätzung wird allein das Geschäft mit den Freizeitparks und Kreuzfahrten im Volumen von einer Milliarde Dollar zurückgehen.

Der Unterhaltungs- und Tourismuskonzern musste wegen der Ausbreitung des Coronavirus seine Freizeitparks rund um den Globus schließen und die Fahrten seiner Kreuzfahrtschiffe absagen. Als Anzeichen für eine potenzielle Aufhellung der Lage von Disney in Asien kündigte der Konzern jedoch an, sein Disneyland in Shanghai am kommenden Montag wieder zu öffnen, allerdings nur für eine deutlich niedrigere Zahl von Besuchern als zu normalen Zeiten.

dja

(W.Budayev--DTZ)

Empfohlen

Brauerei ruft alkoholfreies Bier zurück - weil es Alkohol enthalten könnte

Eine Brauerei in Baden-Württemberg hat als alkoholfrei gekennzeichnete Sixpacks zurückgerufen - weil das darin enthaltene Bier Alkohol enthalten könnte. Grund dafür ist ein Fehler bei der Etikettierung, wie die Hirsch-Brauerei Honer in Wurmlingen am Samstag mitteilte. Demnach sind in den Sixpacks mit der Kartonagen-Aufschrift "Hirsch Alkoholfrei Weisse" teils auch Flaschen mit alkoholhaltigem Weißbier verpackt.

Ausschreitungen bei Demo gegen Wasserreservoirs in Westfrankreich

In Westfrankreich ist es beim Protest gegen den Bau großer Bewässerungsreservoirs für die Landwirtschaft zu kurzzeitigen Zusammenstößen radikaler Protestteilnehmer mit der Polizei gekommen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft in der Hafenstadt La Rochelle wurden am Samstag bis zum frühen Nachmittag sechs Menschen in Polizeigewahrsam genommen. Demnach wurde ein Polizist durch Verbrennungen verletzt, auch fünf Demonstrierende erlitten leichte Verletzungen. Überdies seien mehrere Geschäfte beschädigt oder geplündert sowie Bushaltestellen und Werbetafeln zerstört worden.

Nach Mega-IT-Panne: Weltweiter Flugbetrieb wieder aufgenommen

Nach einer folgenschweren IT-Panne mit Auswirkungen auf Fluggesellschaften, Krankenhäuser und Fernsehsender weltweit normalisiert sich die Lage in vielen Ländern allmählich. Mehrere Fluggesellschaften in den USA sowie in Asien erklärten, dass sie ihren Betrieb wieder aufgenommen hätten. Auch am Berliner Flughafen verliefen die Abfertigungen wieder "reibungslos", wie ein BER-Sprecher der Nachrichtenagentur AFP am Samstag auf Anfrage mitteilte.

Mediamarkt-Saturn-Chef fordert strengere EU-Vorgaben für Temu und Shein

Ceconomy, Mutterkonzern von Mediamarkt und Saturn, fordert eine stärkere Regulierung für chinesische Händler wie Temu und Shein. "Ich frage mich, wieso Europa zulässt, dass flugzeugweise Einzellieferungen mit wenig nachhaltigen und womöglich unsicheren Billiggeräten kommen", sagte Ceconomy-Chef Karsten Wildberger der "Welt am Sonntag". Da sei die EU gefragt, genauer hinzuschauen.

Textgröße ändern: