Deutsche Tageszeitung - Timmermans: Corona-Krise kein Grund für Verzögerungen bei Agrarreformen

Timmermans: Corona-Krise kein Grund für Verzögerungen bei Agrarreformen


Timmermans: Corona-Krise kein Grund für Verzögerungen bei Agrarreformen
Timmermans: Corona-Krise kein Grund für Verzögerungen bei Agrarreformen / Foto: ©

Der für den Klimaschutz zuständige EU-Kommissionsvize Frans Timmermans sieht in der Corona-Krise keinen Anlass für Verzögerungen bei Reformen im Agrarsektor. "Nein, wir werden unsere Pläne nicht verschieben", sagte der Niederländer am Donnerstag bei einer Videokonferenz mit dem Agrarausschuss des Europaparlaments. "Wir werden weitermachen, weil wir glauben, dass das wichtig ist."

Textgröße ändern:

Die EU-Kommission hatte im Rahmen ihres großen Plans für den Klimaschutz Reformpläne für eine nachhaltige Lebensmittelproduktion, die sogenannte Farm-to-Fork-Strategie, und zum Schutz der Artenvielfalt angekündigt. Ein zentraler Punkt in beiden Strategien soll eine massive Reduzierung des Einsatzes von Pestiziden sein. Im Agrarsektor sind die Pläne umstritten.

Der ursprüngliche Zeitplan der Brüsseler Behörde sah eine Veröffentlichung der beiden Papiere Ende März vor. Wegen der Corona-Pandemie wurde dies verschoben. Mehrere Mitglieder des Agrarausschusses sprachen sich nun dafür aus, die Reformpläne weiter hintanzustellen.

"Denjenigen die sagen ’wir brauchen mehr Zeit’ oder ’jetzt ist nicht die Zeit für Pläne’, sage ich, doch, genau jetzt ist die Zeit dafür", entgegnete Timmermans. Eine Strategie für die Landwirtschaft für die Wende hin zu mehr Nachhaltigkeit sei "keine Bedrohung, sondern eine große Chance". Denn je rascher diese Wende vollzogen werde, desto größer würden die Vorteile für die Bauern ausfallen.

Auch Verweise von EU-Abgeordneten auf die Ernährungssicherung, die durch geringeren Pestizideinsatz gefährdet sei, ließ Timmermans nicht gelten. Es gebe keinen "Widerspruch zwischen Nahrungsmittelsicherheit und Nachhaltigkeit". Ganz im Gegenteil seien Klimawandel und Verlust von Artenvielfalt eine "direkte und langfristige Bedrohung" für die Landwirtschaft.

Zudem bestehe hier durchaus ein Zusammenhang mit der Corona-Pandemie: "Covid-19 ist auch ein Ergebnis davon, dass wir, die Menschheit, in völligem Ungleichgewicht mit der Natur stehen", sagte der Niederländer. Und die Intensivlandwirtschaft habe etwa mit ihren negativen Auswirkungen auf die Artenvielfalt dazu beigetragen.

Forderungen nach einer Aufstockung der Agrarmittel im nächsten EU-Haushalt vor dem Hintergrund der Krise schloss sich auch der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied, an: Es brauche ein "starkes und angemessenes Budget für die Gemeinsame Agrarpolitik", um die Landwirtschaft zu stabilisieren.

Der Umfang der Agrarmittel sei Teil der Diskussionen um den Wiederaufbauplan und den nächsten mehrjährigen Finanzrahmen der EU, sagte Timmermans dazu. "Dem kann ich nicht vorgreifen." Er stimme aber voll und ganz zu, dass genauer hingeschaut werden müsse, wohin das Geld aus den EU-Töpfen fließt. Besonders von der Krise betroffene kleine und mittlere Unternehmen sollten hier Vorrang haben.

(N.Loginovsky--DTZ)

Empfohlen

Mediamarkt-Saturn-Chef fordert strengere EU-Vorgaben für Temu und Shein

Ceconomy, Mutterkonzern von Mediamarkt und Saturn, fordert eine stärkere Regulierung für chinesische Händler wie Temu und Shein. "Ich frage mich, wieso Europa zulässt, dass flugzeugweise Einzellieferungen mit wenig nachhaltigen und womöglich unsicheren Billiggeräten kommen", sagte Ceconomy-Chef Karsten Wildberger der "Welt am Sonntag". Da sei die EU gefragt, genauer hinzuschauen.

Erneuerbare Energien: Gesamtleistung im ersten Halbjahr um 5,3 Prozent gestiegen

Die Gesamtleistung der Anlagen erneuerbarer Energien in Deutschland hat im ersten Halbjahr 2024 um 5,3 Prozent auf knapp 180 Gigawatt zugelegt. 9,3 Gigawatt Leistung wurden von Januar bis Juni in Betrieb genommen und 0,4 Gigawatt in diesem Zeitraum stillgelegt, wie die Bundesnetzagentur in Bonn am Freitag mitteilte. Am wichtigsten sind demnach bei weitem die Energieträger Solar und Wind.

Globale IT-Panne legt stundenlang Airlines, Krankenhäuser und TV-Sender lahm

Eine IT-Panne hat am Freitag weltweit Fluggesellschaften, Krankenhäuser, Fernsehsender und zahlreiche weitere Unternehmen stundenlang teils komplett lahmgelegt und so für Chaos gesorgt - auch in Deutschland. Ursache war vor allem ein fehlerhaftes Update in einem Antivirenprogramm der US-Firma Crowdstrike für Anwendungen des Microsoft-Programms Windows. Hinweise auf einen Cyberangriff gab es keine, wie unter anderem die Bundesregierung versicherte. Auch waren Privatanwender nicht betroffen.

Staatsmedien: Kommunistischer Parteichef Trong in Vietnam gestorben

In Vietnam ist der Chef der Kommunistischen Partei, Nguyen Phu Trong, im Alter von 80 Jahren gestorben. Nach Angaben der Staatsmedien starb Trong am Freitag "nach langer Krankheit". Erst am Vortag hatte die Partei erklärt, Trong gebe den mächtigen Posten des KP-Generalsekretärs aus gesundheitlichen Gründen vorläufig ab, um sich auf seine medizinische Behandlung konzentrieren.

Textgröße ändern: