Deutsche Tageszeitung - Erste Kunden erhalten ihr Geld aus VW-Vergleich

Erste Kunden erhalten ihr Geld aus VW-Vergleich


Erste Kunden erhalten ihr Geld aus VW-Vergleich
Erste Kunden erhalten ihr Geld aus VW-Vergleich / Foto: ©

Die ersten VW-Kunden, die im Dieselskandal einen Vergleich mit dem Autokonzern geschlossen haben, haben laut Konzernsprecher Christopher Hauss ihr Geld erhalten. VW habe am Mittwoch die ersten Summen überwiesen; 15.000 Kunden hätten die individuelle Vergleichssumme am Donnerstag auf ihrem Konto, teilte Hauss mit. Insgesamt seien bereits 46 Millionen Euro überwiesen worden.

Textgröße ändern:

Täglich würden 60.000 weitere Überweisungen getätigt, kündigte der Sprecher an. VW und der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hatten sich Ende Februar auf einen Vergleich für gut 262.000 vom Abgasskandal betroffene Dieselfahrer geeinigt. Bislang seien die Angaben von 240.000 Kunden positiv geprüft worden, teilte Hauss am Donnerstag mit. VW zahlt ihnen nach eigenen Angaben insgesamt über 750 Millionen Euro.

Volkswagen hatte im September 2015 zugegeben, in weltweit elf Millionen Fahrzeugen eine illegale Software eingesetzt zu haben. In Deutschland betroffen waren mehr als zwei Millionen Kunden.

Diejenigen unter ihnen, die sich für den Vergleich entschieden, bekommen nach Angaben von VW je nach Fahrzeugtyp und Modelljahr Beträge von mindestens 1350 Euro bis maximal 6250 Euro. Im Schnitt sind das rund 15 Prozent des ursprünglichen Kaufpreises.

Vor dem Bundesgerichtshof (BGH) wurde am Dienstag eine Schadenersatzklage eines vom Dieselskandal betroffenen Kunden verhandelt. Der Vorsitzende Richter äußerte Zweifel an der Position von VW, wonach den Kunden durch die Abschalteinrichtung kein Schaden entstanden sei. Der Kläger könne einen Anspruch auf Rückzahlung des Kaufpreises haben, müsse sich aber eine Nutzungsentschädigung anrechnen lassen, sagte der Richter.

Das Urteil soll am 25. Mai verkündet werden. An der höchstrichterlichen Entscheidung können sich die Gerichte in Deutschland dann orientieren.

(L.Møller--DTZ)

Empfohlen

Brauerei ruft alkoholfreies Bier zurück - weil es Alkohol enthalten könnte

Eine Brauerei in Baden-Württemberg hat als alkoholfrei gekennzeichnete Sixpacks zurückgerufen - weil das darin enthaltene Bier Alkohol enthalten könnte. Grund dafür ist ein Fehler bei der Etikettierung, wie die Hirsch-Brauerei Honer in Wurmlingen am Samstag mitteilte. Demnach sind in den Sixpacks mit der Kartonagen-Aufschrift "Hirsch Alkoholfrei Weisse" teils auch Flaschen mit alkoholhaltigem Weißbier verpackt.

Ausschreitungen bei Demo gegen Wasserreservoirs in Westfrankreich

In Westfrankreich ist es beim Protest gegen den Bau großer Bewässerungsreservoirs für die Landwirtschaft zu kurzzeitigen Zusammenstößen radikaler Protestteilnehmer mit der Polizei gekommen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft in der Hafenstadt La Rochelle wurden am Samstag bis zum frühen Nachmittag sechs Menschen in Polizeigewahrsam genommen. Demnach wurde ein Polizist durch Verbrennungen verletzt, auch fünf Demonstrierende erlitten leichte Verletzungen. Überdies seien mehrere Geschäfte beschädigt oder geplündert sowie Bushaltestellen und Werbetafeln zerstört worden.

Nach Mega-IT-Panne: Weltweiter Flugbetrieb wieder aufgenommen

Nach einer folgenschweren IT-Panne mit Auswirkungen auf Fluggesellschaften, Krankenhäuser und Fernsehsender weltweit normalisiert sich die Lage in vielen Ländern allmählich. Mehrere Fluggesellschaften in den USA sowie in Asien erklärten, dass sie ihren Betrieb wieder aufgenommen hätten. Auch am Berliner Flughafen verliefen die Abfertigungen wieder "reibungslos", wie ein BER-Sprecher der Nachrichtenagentur AFP am Samstag auf Anfrage mitteilte.

Mediamarkt-Saturn-Chef fordert strengere EU-Vorgaben für Temu und Shein

Ceconomy, Mutterkonzern von Mediamarkt und Saturn, fordert eine stärkere Regulierung für chinesische Händler wie Temu und Shein. "Ich frage mich, wieso Europa zulässt, dass flugzeugweise Einzellieferungen mit wenig nachhaltigen und womöglich unsicheren Billiggeräten kommen", sagte Ceconomy-Chef Karsten Wildberger der "Welt am Sonntag". Da sei die EU gefragt, genauer hinzuschauen.

Textgröße ändern: