Deutsche Tageszeitung - Tausende Libanesen demonstrieren in nördlicher Stadt Tripoli

Tausende Libanesen demonstrieren in nördlicher Stadt Tripoli


Tausende Libanesen demonstrieren in nördlicher Stadt Tripoli
Tausende Libanesen demonstrieren in nördlicher Stadt Tripoli / Foto: ©

Trotz des Rückritts der Regierung im Libanon reißen die Proteste nicht ab. In der nordlibanesischen Stadt Tripoli gingen am Samstag tausende Menschen auf die Straße, wie eine AFP-Korrespondentin berichtete. Auf dem zentralen Platz der Stadt schwenkten die Demonstranten libanesische Flaggen und hielten ihre Handys als Taschenlampen in die Höhe. Anschließend stimmten sie die Nationalhymne an.

Textgröße ändern:

"Jeder heißt jeder", war auf einem Plakat in Anspielung auf die Rücktrittsforderungen an die gesamte politische Klasse zu lesen. Viele Protestteilnehmer reisten eigens aus verschiedenen Landesteilen zu der Kundgebung in Tripoli. "Ich bin nach Tripoli gekommen, um an ihrer Seite zu stehen, denn sie sind die Einzigen, die die Revolution fortführen", sagte der 38-jährige Raghid Schehajeb, der angab, aus der zentrallibanesischen Stadt Aley angereist zu sein.

In Tripoli lebt mehr als die Hälfte der Bevölkerung einer UN-Erhebung von 2015 zufolge an oder unterhalb der Armutsgrenze. 26 Prozent leben demnach in extremer Armut.

Die Regierung von Ministerpräsident Saad Hariri war am Dienstag nach fast zweiwöchigen Massenprotesten zurückgetreten. In der Hauptstadt Beirut hatten die Proteste seither an Dynamik verloren. Am Samstagabend gingen dort sowie in der südlichen Stadt Saida einige hundert Menschen auf die Straße.

Der Libanon befindet sich seit langem in einer sozialen und wirtschaftlichen Krise. Der Kleinstaat ist massiv überschuldet und kämpft seit Jahren mit Problemen bei der Müllentsorgung sowie ständigen Stromausfällen. Libanons Präsident Michel Aoun rief nach dem Rücktritt der Regierung zur Bildung eines Expertenkabinetts auf.

(A.Nikiforov--DTZ)

Empfohlen

EU beginnt Beitrittsgespräche mit Ukraine und Moldau

Am Dienstag beginnen offiziell die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Ukraine (ab 15.30 Uhr). Dafür kommen Vertreter beider Seiten in Luxemburg zusammen. Die EU übergibt den Abgesandten aus Kiew den Verhandlungsrahmen, der die Leitlinien für die Gespräche festlegt. Im Anschluss ist eine Beitrittskonferenz mit Moldau geplant.

Ausgaben der Kassen für Krankenhäuser überschreiten erstmals 100-Milliarden-Grenze

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für die Krankenhäuser in Deutschland werden in diesem Jahr voraussichtlich erstmals die 100-Milliarden-Euro-Marke überschreiten. Damit hätten sich die Ausgaben für die Krankenhäuser seit 2006 verdoppelt, teilte der GKV-Spitzenverband am Dienstag in Berlin mit. Jeder dritte Euro aus den Beiträgen der Versicherten an die gesetzlichen Kassen fließe inzwischen in die Krankenhäuser. Der GKV-Spitzenverband forderte Maßnahmen von der Politik, um den Trend zu stoppen.

RN-Chef: Wir sind bereit zu regieren - Macron warnt vor "Bürgerkrieg"

Knapp eine Woche vor der ersten Runde der Parlamentswahl in Frankreich hat Präsident Emmanuel Macron die Parteien am rechten und linken Rand als Bedrohung für das Land bezeichnet. Die politischen Programme des rechtspopulistischen Rassemblement National (RN) und der linkspopulistischen Partei La France Insoumise (LFI) könnten zu einem "Bürgerkrieg" führen, sagte er am Montag in einem Podcast. Derweil bekräftigte RN-Chef Jordan Bardella, dass er das Amt des Premierministers anstrebe. Seine Partei sei "bereit" zur Machtübernahme.

Zehn Tote und Dutzende Verletzte bei russischen Angriffen in der Ukraine

Bei russischen Angriffen auf Ziele im Osten der Ukraine und in der südwestlichen Hafenstadt Odessa sind nach ukrainischen Angaben mindestens zehn Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt worden. Bei Raketenangriffen auf die Stadt Pokrowsk in der östlichen Region Donezk wurden laut Gouverneur Wadym Filaschkin am Montag mindestens fünf Menschen getötet. 41 weitere Menschen wurden verletzt, darunter vier Kinder.

Textgröße ändern: