Deutsche Tageszeitung - Jugendlicher Indigener in Brasilien nach Corona-Infektion gestorben

Jugendlicher Indigener in Brasilien nach Corona-Infektion gestorben


Jugendlicher Indigener in Brasilien nach Corona-Infektion gestorben
Jugendlicher Indigener in Brasilien nach Corona-Infektion gestorben / Foto: ©

In Brasilien ist ein jugendlicher Angehöriger des isoliert lebenden indigenen Volks der Yanomami an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben. Der 15-Jährige sei als erster Yanomami positiv auf das neuartige Coronavirus getestet und vor einer Woche auf die Intensivstation eines Krankenhauses in Boa Vista gebracht worden, teilten die brasilianischen Behörden am Freitag mit. Am Donnerstagabend starb er nach Angaben des Gesundheitsministeriums nach schweren Komplikationen bei der Atemwegsbehandlung.

Textgröße ändern:

Von der Außenwelt abgeschottete indigene Völker in Lateinamerika sind besonders von eingeschleppten Krankheiten bedroht, gegen die sie nicht immun sind. Nach Angaben der Menschenrechtsgruppe Hutukara, die sich für die Belange der Yanomami einsetzt, hatte der 15-Jährige noch nach dem Auftreten der Coronavirus-Symptome etliche Kontakte zu anderen Indigenen.

Hutukara kritisierte eine "unangemessene Gesundheitsversorgung" für den Jungen, die zu dessen Tod geführt habe. Seit er das erste Mal wegen Atemwegsbeschwerden im Krankenhaus gewesen sei, seien zwei Wochen bis zur korrekten Diagnose vergangen, beklagte die Organisation. Sie rief die Behörden dazu auf, die Kontaktpersonen des Jungen ausfindig zu machen, diese zu testen und bei der häuslichen Isolation zu unterstützen. Zugleich appellierte sie an die Regierung, gegen illegale Goldgräber in Indigenen-Gebieten vorzugehen. Vermutet wird, dass diese das Virus in die isolierten Gemeinschaften eingeschleppt haben.

Laut der brasilianischen Zeitung "Globo" war der 15-jährige Yanomami der dritte Indigene in Brasilien, der an den Folgen einer Coronavirus-Infektion starb. Die anderen beiden Todesopfer gehörten den Völkern der Borari und Muru an. Bislang wurden in fünf brasilianischen Indigenen-Völkern insgesamt acht Infektionsfälle festgestellt.

Die Journalistin Katia Brasil von der Nachrichtenagentur Amazonia Real sagte, eine Ausbreitung des Coronavirus unter den Indigenenvölkern im Amazonasgebiet käme einem "Genozid" gleich. Der Yanomami-Anführer Dario Yawarioma erklärte, die vom Coronavirus ausgelöste Lungenkrankheit Covid-19 sei "sehr gefährlich" für die Ureinwohner. Der Tod des 15-Jährigen markiere einen "sehr traurigen Tag für die Yanomami".

In Brasilien leben etwa 800.000 Indigene aus mehr als 300 verschiedenen Völkern. Die Yanomami, die für ihre traditionelle Gesichtsbemalung und aufwendigen Piercings bekannt sind, haben rund 27.000 Mitglieder. Bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts lebte der Stamm fast vollständig von der Außenwelt abgeschieden. In den 70er Jahren litten die Yanomami dann enorm unter eingeschleppten Erkrankungen wie Masern und Malaria.

Brasilien ist das am schwersten von der Coronavirus-Pandemie betroffene Land in Südamerika. Die Behörden meldeten bislang tausend Todesfälle.

(A.Stefanowych--DTZ)

Empfohlen

Attacke nach Granatenwurf auf Friedhof: Weiterer Mann in Stuttgart verurteilt

Nach einem Handgranatenwurf im Zusammenhang mit einem seit rund zwei Jahren andauernden Bandenkrieg hat das Landgericht Stuttgart einen Mann zu fünf Jahren Haft wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung verurteilt. Einem Gerichtssprecher zufolge sah es die zuständige Kammer am Donnerstag als erwiesen an, dass er den zu einer verfeindeten Gruppierung gehörenden Werfer der Granate im Juni vergangenen Jahres attackiert und gemeinsam mit weiteren Männern schwer verletzt hatte.

34-Jähriger ertränkte Bekannten im Berliner Fluss Wuhle - zehnjährige Haftstrafe

Wegen der Tötung eines Bekannten ist ein 34-jähriger Mann in Berlin zu einer Freiheitsstrafe von zehn Jahren verurteilt worden. Damit blieb das Landgericht um ein Jahr unter der Forderung der Staatsanwaltschaft, wie eine Gerichtssprecherin am Donnerstag mitteilte. Die Verteidigung hatte eine Freiheitsstrafe von vier Jahren und sieben Monaten gefordert.

Lange Haftstrafen für Männer nach Millionendiebstahl aus Schließfach in Berlin

Nach einem spektakulären Diebstahl von Schmuck, Uhren und Bargeld in Millionenhöhe aus einer Schließfachanlage in Berlin müssen die Täter für mehrere Jahre in Haft. Das Landgericht Berlin verurteilte die Männer am Donnerstag zu Freiheitsstrafen zwischen dreieinhalb und acht Jahren. Sie hätten durch die Tat vor eineinhalb Jahren nicht nur wirtschaftlichen, sondern auch immateriellen Schaden etwa durch den Diebstahl von Familienschmuckstücken verursacht, sagte der Vorsitzende Richter Michael Mattern in seiner Urteilsbegründung.

International gesuchter Totschläger an Frankfurter Flughafen festgenommen

Die Bundespolizei hat am Flughafen in Frankfurt am Main einen international gesuchten mutmaßlichen Totschläger festgenommen. Er soll für einen Totschlag in Südkorea verantwortlich gewesen sein, wie die Beamten am Donnerstag mitteilten. Seit 2020 war er mit einem internationalen Haftbefehl gesucht worden.

Textgröße ändern: