Deutsche Tageszeitung - Weiterer Abgang aus Trump-Regierung - Kommunikationschef geht

Weiterer Abgang aus Trump-Regierung - Kommunikationschef geht


Weiterer Abgang aus Trump-Regierung - Kommunikationschef geht
Weiterer Abgang aus Trump-Regierung - Kommunikationschef geht / Foto: ©

Der Kommunikationsdirektor und Vizestabschef im Weißen Haus, Bill Shine, tritt nach rund achtmonatiger Amtszeit zurück. Der Ex-Manager des Nachrichtensenders Fox News werde künftig als hochrangiger Berater für das Wahlkampfteam von US-Präsident Donald Trump arbeiten, teilte die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, am Freitag mit.

Textgröße ändern:

Der frühere Ko-Direktor des überaus Trump-freundlichen Fernsehsenders Fox News erklärte, seine Tätigkeit für den Präsidenten im Weißen Haus sei "die lohnendste Erfahrung seines gesamten Lebens" gewesen. Der Präsident wiederum lobte Shine für seine "herausragende Arbeit". Er freue sich darauf, mit diesem im Team für den Präsidentschaftswahlkampf 2020 zusammenzuarbeiten.

Shines Rücktritt kommt in einer Phase, in welcher die enge Beziehung des Präsidenten zu Fox News unter verschärfter Beobachtung steht.

Das Magazin "New Yorker" hatte kürzlich in einem detaillierten Artikel zu den Verflechtungen zwischen dem Präsidenten und Fox News unter anderem berichtet, dass der Sender im Wahlkampf 2016 eine Enthüllungsgeschichte über das angebliche Sexabenteuer Trumps mit der Pornodarstellerin Stormy Daniels unter Verschluss gehalten habe. Die von einer Reporterin entdeckte mutmaßliche Eskapade habe nicht ans Licht kommen sollen, weil Sendereigentümer Rupert Murdoch den Wahlsieg des Immobilienmoguls gewünscht habe.

Die oppositionellen Demokraten sahen sich durch den "New Yorker"-Bericht veranlasst, Fox News keine der Debatten zwischen ihren Bewerbern um die Präsidentschaftskandidatur austragen zu lassen.

Shine war bei dem Sender im August 2016 auf den Posten des Ko-Direktors aufgerückt, nachdem der frühere Direktor Roger Ailes wegen Vorwürfen der sexuellen Belästigung zurückgetreten war. Shine geriet dann später selber unter Druck und trat im Mai 2017 von seinem Spitzenposten bei dem Sender zurück. Ihm war vorgeworfen worden, sexuelle Übergriffe bei Fox News verschleiert zu haben.

Im Juli 2018 trat Shine dann in den Stab des Weißen Hauses ein. Auf dem Posten des Kommunikationsdirektors gibt es unter Trump allerdings einen extremen Personalverschleiß. Shine war in Trumps etwas mehr als zweijähriger Amtszeit bereits die fünfte Person auf diesem Posten.

Auch ansonsten dreht sich das Personalkarussell in Trumps Regierung in beispiellosem Tempo. Allein seit vergangenem Herbst waren die Abgänge der Minister Jim Mattis (Verteidigung), Ryan Zinke (Innen) und Jeff Sessions (Justiz) zu verzeichnen. Auch Stabschef John Kelly und die Botschafterin bei der UNO, Nikki Haley, schieden in den vergangenen Monaten aus.

(A.Nikiforov--DTZ)

Empfohlen

RN-Chef: Wir sind bereit zu regieren - Macron warnt vor "Bürgerkrieg"

Knapp eine Woche vor der ersten Runde der Parlamentswahl in Frankreich hat Präsident Emmanuel Macron die Parteien am rechten und linken Rand als Bedrohung für das Land bezeichnet. Die politischen Programme des rechtspopulistischen Rassemblement National (RN) und der linkspopulistischen Partei La France Insoumise (LFI) könnten zu einem "Bürgerkrieg" führen, sagte er am Montag in einem Podcast. Derweil bekräftigte RN-Chef Jordan Bardella, dass er das Amt des Premierministers anstrebe. Seine Partei sei "bereit" zur Machtübernahme.

Zehn Tote und Dutzende Verletzte bei russischen Angriffen in der Ukraine

Bei russischen Angriffen auf Ziele im Osten der Ukraine und in der südwestlichen Hafenstadt Odessa sind nach ukrainischen Angaben mindestens zehn Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt worden. Bei Raketenangriffen auf die Stadt Pokrowsk in der östlichen Region Donezk wurden laut Gouverneur Wadym Filaschkin am Montag mindestens fünf Menschen getötet. 41 weitere Menschen wurden verletzt, darunter vier Kinder.

Rede in Israel: Baerbock warnt vor "endlosem" Gaza-Krieg

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat bei ihrem Besuch in Israel ein Ende des Gaza-Kriegs gefordert. Der Ende Mai von US-Präsident Joe Biden vorgestellte mehrstufige Plan für eine Waffenruhe zeige einen "klaren Weg zu diesem Ziel" auf, sagte Baerbock am Montag bei einer Sicherheitskonferenz in der Stadt Herzlija.

20 Tote nach Anschlägen in Dagestan - Russland ermittelt wegen "Terrorakten"

Nach einer Serie von Anschlägen auf orthodoxe Kirchen, Synagogen und die Polizei im Süden der mehrheitlich muslimischen russischen Kaukasusrepublik Dagestan hat sich die Zahl der Toten auf mindestens 20 erhöht. Weitere 26 Menschen wurden bei den koordinierten Angriffen mehrerer Bewaffneter verletzt, wie örtliche Behörden am Montag mitteilten. Fünf der Täter wurden laut dem russischen Ermittlungskomitee bei einem Anti-Terror-Einsatz getötet. Russischen Nachrichtenagenturen zufolge stammen die Täter aus Dagestan.

Textgröße ändern: