Deutsche Tageszeitung - Ermittlungen wegen neuer rechtsextremer Drohmails gegen Politiker und Justiz

Ermittlungen wegen neuer rechtsextremer Drohmails gegen Politiker und Justiz


Ermittlungen wegen neuer rechtsextremer Drohmails gegen Politiker und Justiz
Ermittlungen wegen neuer rechtsextremer Drohmails gegen Politiker und Justiz / Foto: ©

Die Behörden ermitteln wegen neuer rechtsextremer Drohschreiben gegen Institutionen und Einzelpersonen in Deutschland. Das bestätigte am Dienstag die Polizei in Berlin, wo die bundesweiten Ermittlungen bei Staatsanwaltschaft und Landeskriminalamt (LKA) zusammengeführt werden.

Textgröße ändern:

Die Drohungen wurden demnach per Mail verschickt. Zu möglichen Urhebern hieß es nur, die Schreiben hätten einen rechtsextremen Hintergrund und richteten sich vorwiegend gegen Personen des öffentlichen Lebens. Ein Sprecher wies auch darauf hin, dass wegen solcher Drohmails bereits seit Juni vergangen Jahres vom Staatsschutz ermittelt werde. Nun seien offensichtlich neue derartige Schreiben eingegangen. Es gehe um einen bundesweiten Ermittlungskomplex.

Laut einem Bericht der Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) enthielten die Briefe Morddrohungen, die sich außer gegen Politiker und Justiz auch gegen Journalisten richteten. Die gleichlautenden Briefe stammen demnach vom so genannten Staatsstreichorchester, das schon in der Vergangenheit durch ähnliche Drohschreiben aufgefallen war.

In den RND-Zeitungen hieß es weiter unter Berufung auf Angaben aus Ermittlerkreisen, die Drohschreiben seien in der vergangenen Woche an zwei Bundestagsabgeordnete, zwei Landtagsabgeordnete aus Mecklenburg-Vorpommern und Bayern, die Staatsanwaltschaft Schwerin sowie neun Redaktionen und eine Berliner Rechtsanwaltskanzlei verschickt worden. Darin heiße es, die Absender hätten ausreichend Munition, um jeden der Adressaten zu liquidieren.

Von Seiten des Landeskriminalamts (LKA) Mecklenburg-Vorpommern hieß es, es sei richtig, dass das Land involviert sei. Von den Drohungen betroffen seien ein Landtagsabgeordneter sowie die Staatsanwaltschaft Schwerin. Auch ein Sprecher des bayerischen Landeskriminalamts (LKA) bestätigte im Grundsatz den Eingang von Drohschreiben, die zunächst von örtlichen Behörden geprüft würden.

Zu weiteren Einzelheiten wollten sich die Behörden jeweils nicht äußern. Es würden keine Auskünfte zu laufenden Ermittlungsverfahren erteilt, hieß es vom Bundeskriminalamt (BKA).

Im Januar hatte der SPD-Bundestagsabgeordnete Karamba Diaby eine ähnliche Morddrohung vom "Staatsstreichorchester" erhalten. Im vergangenen Oktober 2019 hatte Thüringens CDU-Chef Mike Mohring eine Drohung durch den mutmaßlich selben Absender publik gemacht.

(V.Korablyov--DTZ)

Empfohlen

Pistorius beharrt auf Kurswechsel der Ampel in Haushaltspolitik

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hat den finanzpolitischen Kurs der Ampelkoalition grundsätzlich in Frage gestellt und mehr Geld für die Bundeswehr gefordert. "Wir müssen uns in der Bundesregierung noch einmal grundsätzlich darüber unterhalten, wie wir unsere Sicherheit gewährleisten wollen", sagte Pistorius dem "Tagesspiegel" (Samstagausgabe). "Ich werde jetzt erst recht weiter für die Zeitenwende kämpfen. Ich trete weiter dafür ein, dass die Bundeswehr das Geld bekommt, was angesichts der allzu realen Bedrohung durch Russland notwendig ist."

Erster Wahlkampfauftritt von Trump seit Attentat an Seite von Vize Vance

Eine Woche nach dem Attentat auf ihn absolviert Ex-US-Präsident Donald Trump am Samstag seinen ersten Wahlkampfauftritt. Er will bei der Kundgebung in Grand Rapids im Bundesstaat Michigan zusammen mit seinem Vizepräsidentschaftskandidaten J.D. Vance auftreten. Trump war in dieser Woche beim Parteitag der US-Republikaner zum Präsidentschaftskandidaten ernannt und triumphal empfangen worden.

Gedenken an Widerstand gegen Hitler zum 80. Jahrestag des Attentats

80 Jahre nach dem gescheiterten Attentat auf Adolf Hitler würdigen die Spitzen von Staat und Regierung am Samstag die Widerstandskämpfer gegen die nationalsozialistische Gewaltherrschaft. Geplant ist eine Feierstunde im Ehrenhof des Berliner Bendlerblocks (11.00 Uhr). Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) soll dabei eine Rede halten und anschließend gemeinsam mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier einen Kranz niederlegen.

Trump und Selenskyj telefonieren miteinander - Republikaner kündigt Beendigung des Krieges an

Der US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj telefoniert und angekündigt, bei einer Rückkehr ins Weiße Haus den Krieg in der Ukraine zu beenden. "Ich bin Präsident Selenskyj dankbar dafür, dass er sich an mich gewandt hat, denn als Ihr nächster Präsident der Vereinigten Staaten werde ich der Welt Frieden bringen und den Krieg beenden, der so viele Menschenleben gekostet und unzählige unschuldige Familien zerstört hat", erklärte Trump am Freitag (Ortszeit) in seinem Onlinenetzwerk Truth Social.

Textgröße ändern: