Deutsche Tageszeitung - DOSB zu Schenk-Forderung: "Nicht die Zeit für populistische Ratschläge"

DOSB zu Schenk-Forderung: "Nicht die Zeit für populistische Ratschläge"


DOSB zu Schenk-Forderung: "Nicht die Zeit für populistische Ratschläge"
DOSB zu Schenk-Forderung: "Nicht die Zeit für populistische Ratschläge" / Foto: ©

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat die Forderung von Transparency Deutschland nach einem Abbruch der Bewerbungsinitiative von Rhein Ruhr für die Olympischen Spiele 2032 in Zeiten der Coronakrise zurückgewiesen. Es sei nicht die Zeit für "populistische Ratschläge", sagte DOSB-Präsident Alfons Hörmann dem SID.

Textgröße ändern:

"Ganz Deutschland arbeitet aktuell an der Bewältigung der Coronakrise und auch im Sport haben wir konsequent in den Krisenmodus gewechselt", meinte Hörmann und erklärte: "Wir alle arbeiten teamorientiert daran, dass Sportvereine und Verbände die Krise überstehen und schnell wieder Lebensfreude und Spaß an der Bewegung vermitteln können."

Strategische Projekte werde man im Kreise der zuständigen Verantwortungsträger wieder angehen, "wenn wir klarer sehen, was die Zukunft bringt", sagte Hörmann und ergänzte: "Jetzt ist nicht die Zeit für populistische Ratschläge, sondern für konkrete Handlungen."

Zuvor hatte Sylvia Schenk, Leiterin der Arbeitsgruppe Sport von Transparency Deutschland, ein Ende des Projektes gefordert. Die Menschen hätten andere Sorgen "als eine Fortsetzung der laufenden Kampagne in Nordrhein-Westfalen", so Schenk.

Michael Mronz, Gründer der Initiative Rhein Ruhr City 2032, räumte ein, dass es aktuell "sicherlich andere Themen" gebe, unabhängig davon sei Schenk "jederzeit herzlich willkommen", um sich über das Konzept auszutauschen, "dann würde sie sicherlich zu einem anderen Ergebnis kommen."

(L.Svenson--DTZ)

Empfohlen

IOC sieht Paris bereit - 8,8 Millionen Tickets verkauft

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) sieht Gastgeber Paris vier Tage vor den ersten Wettkämpfen und sechs Tage vor der Eröffnungsfeier bereit für die Sommerspiele. Fast die Hälfte aller Nationalen Olympischen Komitees sei in Paris, rund 2000 Athletinnen und Athleten lebten bereits im Olympischen Dorf, sagte IOC-Sportdirektor Kit McConnell am Samstag nach dem Treffen der Exekutive. Insgesamt werden rund 10.500 Sportler bei den Sommerspielen (26. Juli bis 11. August) an den Start gehen.

Zverev stürmt ins Finale von Hamburg

Tennis-Olympiasieger Alexander Zverev hat bei seinem Heimspiel in Hamburg erneut das Finale erreicht. Der Titelverteidiger bezwang den ungesetzten Spanier Pedro Martinez mit 6:2, 6:4 und tankte weiter Selbstvertrauen für die Sommerspiele in Paris. Das angeschlagene und bandagierte linke Knie machte dem 27-Jährigen erneut kaum Probleme, auch wenn er sich bei den Seitenwechseln nicht setzte.

Pogacar feiert fünften Etappensieg

Radstar Tadej Pogacar hat die 20. Etappe der 111. Tour de France gewonnen und seinen fünften Tagessieg gefeiert. Bei der letzten Bergetappe in den Alpen setzte sich der Gesamtführende aus Slowenien am Col de la Couillole im Sprint um Platz eins vor Titelverteidiger Jonas Vingegaard durch.

Diamond League: Mihambo gewinnt Olympia-Generalprobe

Weitsprung-Olympiasiegerin Malaika Mihambo hat die Generalprobe für die Sommerspiele in Paris mit Bravour gemeistert. Die 30-Jährige holte vor 50.000 Fans beim Diamond-League-Meeting im Londoner Olympiastadion mit 6,87 m vor der Portugiesin Agate de Sousa (6,75 m) und der EM-Zweiten Larissa Iapichino (Italien/6,70 m) den Sieg.

Textgröße ändern: