Deutsche Tageszeitung - Niederländische Produzenten vernichten wegen Corona-Krise täglich Millionen Blumen

Niederländische Produzenten vernichten wegen Corona-Krise täglich Millionen Blumen


Niederländische Produzenten vernichten wegen Corona-Krise täglich Millionen Blumen
Niederländische Produzenten vernichten wegen Corona-Krise täglich Millionen Blumen / Foto: ©

Es ist Tulpen-Saison in den Niederlanden - doch wegen der Coronavirus-Pandemie und der dadurch weggebrochenen Nachfrage müssen die Produzenten derzeit jeden Tag Millionen Blumen vernichten. "Das ist wirklich das erste Mal, dass wir das tun", sagte der Sprecher der Genossenschaft Royal FloraHolland, Michel van Schie, der Nachrichtenagentur AFP. Aber es sei die "einzige Lösung".

Textgröße ändern:

Royal FloraHolland zufolge müssen voraussichtlich zwischen 70 und 80 Prozent der in den Niederlanden produzierten Blumen vernichtet werden. Die meisten Züchter tun dies laut van Schie in ihren Gärtnereien. Am Standort der Genossenschaft in Naaldwijk türmten sich in den vergangenen Tagen dennoch bergewiese unverkaufte Tulpen, Rosen, Chrysanthemen und andere Blumen. Sie wurden per Bagger zu großen Halden zusammengetragen.

Die durch die Coronavirus-Pandemie erzwungene Schließung von Geschäften und Läden werde "dramatische" Folgen haben, sagte die Chefin der Königlichen Gesellschaft der Blumenzwiebel-Produzenten, Prisca Kleijn. Es gebe "keine Nachfrage mehr nach Blumen", weil die Pandemie ganz Europa im Griff habe.

Die Krise komme insbesondere für Tulpenzüchter zum "schlechtesten Zeitpunkt des Jahres", denn deren Erntezeit laufe von Januar bis in den Mai hinein, ergänzte Kleijn. Die Krise treffe die Züchter deshalb "mitten in der Saison, wenn sie ihr Geld verdienen müssen".

(O.Tatarinov--DTZ)

Empfohlen

Türkischer Antrag auf EU-Regeln für Döner stößt in Berlin auf Ablehnung

Ein Antrag der Türkei auf die Anerkennung des Gerichts "Döner Kebab" als "garantiert traditionelle Spezialität" durch die Europäische Union stößt in Berlin auf Ablehnung. Der Antrag sei "mit einiger Verwunderung zur Kenntnis genommen" worden, erklärte ein Sprecher des Bundesernährungsministeriums am Mittwoch. Die türkischen Vorgaben entsprächen nicht den Standards der deutschen Gastronomie, ein solcher Eintrag hätte daher "enorme" wirtschaftliche Auswirkungen.

Chinesisches Unternehmen nimmt Kupferminen-Projekt in Afghanistan wieder auf

Ein chinesisches Staatsunternehmen hat ein jahrelang unterbrochenes Kupferbergbau-Projekt in Afghanistan wieder aufgenommen. Am Mittwoch nahmen Vertreter der in Kabul regierenden radikalislamischen Taliban zusammen mit chinesischen Diplomaten und Geschäftsleuten an den Feierlichkeiten für den Baubeginn einer Zufahrtsstraße zu dem Kupfervorkommen in der Provinz Logar teil. Das Vorkommen wird auf 11,5 Millionen Tonnen des Metalls geschätzt.

Milliardär Musk bestreitet Spenden von 45 Millionen Dollar monatlich für Trump

Tech-Multimilliardär Elon Musk hat bestritten, 45 Millionen Dollar (etwa 41 Millionen Euro) monatlich für den Wahlkampf des US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump spenden zu wollen. In einer Botschaft auf seiner Onlineplattform X nannte Musk am Dienstag einen entsprechenden Pressebericht "lächerlich". Er tätige zwar einige Spenden an die Organisation America PAC, aber in einer "viel niedrigeren Höhe" als berichtet.

Kanadische Zentralbank senkt Leitzinsen erneut um 0,25 Prozentpunkte

Die kanadische Zentralbank hat ihre Leitzinsen zum zweiten Mal in Folge gesenkt. Wie die Notenbank am Mittwoch mitteilte, ließ der Preisdruck weiter nach und die Inflation näherte sich dem Ziel von zwei Prozent an. Der Leitzins werde daher erneut um 0,25 Prozentpunkte auf nun 4,5 Prozent abgesenkt. Der Schritt bei der Sitzung im Juni war die erste Absenkung seit der Corona-Pandemie gewesen.

Textgröße ändern: