Deutsche Tageszeitung - Großbritannien stellt Zugverkehr wegen Corona-Krise unter staatliche Kontrolle

Großbritannien stellt Zugverkehr wegen Corona-Krise unter staatliche Kontrolle


Großbritannien stellt Zugverkehr wegen Corona-Krise unter staatliche Kontrolle
Großbritannien stellt Zugverkehr wegen Corona-Krise unter staatliche Kontrolle / Foto: ©

Im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie hat Großbritannien den Zugverkehr des Landes unter staatliche Kontrolle gestellt. Der Staat übernehme für mindestens sechs Monate "alle Einnahme- und Kostenrisiken", die bisherigen Verträge mit privaten Betreibern würden vorübergehend ausgesetzt, teilte das Verkehrsministerium in London mit. Damit solle sichergestellt werden, dass inmitten der Corona-Krise Menschen wichtiger Berufsgruppen weiterhin zur Arbeit kämen.

Textgröße ändern:

Dieser Schritt gebe den Betreibern "das Vertrauen und die Sicherheit, dass sie ihre Rolle im nationalen Interesse wahrnehmen" könnten, erklärte Verkehrsminister Grant Shapps. In einer Stellungnahme warnte das Ministerium, dass Pleiten von Zugbetreibern deutlich größere Folgen für Fahrgäste hätten und höhere Kosten für die Steuerzahler nach sich ziehen würden.

In Großbritannien waren die Fahrgastzahlen deutlich zurückgegangen, nachdem die Regierung die Bürger aufgefordert hatte, wegen der Corona-Krise auf nicht-notwendige Reisen zu verzichten. Ab Montag werden die Fahrpläne ausgedünnt.

Seit Sonntag warnt London die Bevölkerung davor, sich in Zweitwohnsitze oder auf Campingplätze zurückzuziehen - sei es, um Urlaub zu machen oder sich dort zu isolieren. Zahlreiche Menschen waren am Wochenende aufs Land oder an die Strände des Landes gefahren und hatten sich dabei nicht an die geforderten Einschränkungen ihrer sozialen Kontakte gehalten.

Zahlreiche Politiker forderten stärkere Maßnahmen von Premierminister Boris Johnson. "Wir sind bereit, mehr zu tun, wenn es sein muss", sagte Gesundheitsminister Matt Hancock am Montag dem Rundfunksender BBC. Das Parlament berät am Montag über Sondervollmachten für Polizei und Einwanderungsbehörden, um die Bevölkerung stärker zum Rückzug ins Private zu zwingen.

Regierungschef Johnson wird vorgeworfen, zu spät auf die Pandemie reagiert zu haben. In Großbritannien gibt es bereits 281 Todesfälle durch das Coronavirus.

(N.Loginovsky--DTZ)

Empfohlen

Bangladesch: Studenten setzen nach Zusammenstößen mit Polizei TV-Sender in Brand

Nach gewaltsamen Zusammenstößen mit mindestens 32 Toten bei Protesten gegen Quoten für begehrte Jobs im Öffentlichen Dienst in Bangladesch haben Studenten die Zentrale des staatlichen TV-Senders BTV in Brand gesetzt. Die wütende Menge habe am Donnerstag das Empfangsgebäude des Senders in der Hauptstadt Dhaka sowie dutzende davor parkende Autos in Brand angezündet, nachdem die Polizei mit Gummigeschossen auf sie gezielt habe, sagte ein Vertreter des Senders, der anonym bleiben wollte, der Nachrichtenagentur AFP.

Deutschland nimmt kranke Kinder aus zerstörter Kiewer Kinderklinik auf

Nach dem Raketenangriff auf das Kinderkrankenhaus in Kiew hat Deutschland acht schwerkranke Kinder evakuiert. Diese würden nun in deutschen Kliniken behandelt, teilten das Gesundheits- und das Innenministerium am Donnerstag mit. Die Kinder sind demnach im Alter zwischen wenigen Monaten und 15 Jahren, bei der Mehrzahl handelt es sich um Patientinnen und Patienten der Onkologie, die in der zerstörten Klinik behandelt wurden. Sie werden von insgesamt zehn Angehörigen begleitet.

EZB legt sommerliche Zinspause ein - Entscheidung im September "völlig offen"

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat vor der Sommerpause auch eine Zinspause eingelegt. Nach einer ersten Senkung im Juni ließ der EZB-Rat die Leitzinsen in seiner Sitzung am Donnerstag in Frankfurt unverändert. Wie es nach der Pause im September weitergeht, sei "völlig offen", sagte EZB-Präsidentin Christine Lagarde bei der Pressekonferenz nach dem Beschluss.

"Skandalös und ein Affront": Verdi lehnt Tarifvorschlag von Galeria Kaufhof ab

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat einen ersten Tarifvorschlag der neuen Geschäftsführung von Galeria Karstadt Kaufhof als "skandalös" und "Affront gegen die Beschäftigten" abgelehnt. "Ihr sogenanntes Zukunftskonzept ist ein Griff in die Geldbeutel unserer Kolleginnen und Kollegen", erklärte der Verdi-Verhandlungsführer Marcel Schäuble am Donnerstag. Die Kaufhauskette hatte im Januar zum bereits dritten Mal innerhalb weniger Jahre Insolvenz angemeldet und war in der Folge von einem Konsortium übernommen worden.

Textgröße ändern: